Zum Inhalt springen

Header

Video
Libyen-Gespräche in Sri Lanka gescheitert
Aus Tagesschau vom 14.01.2020.
abspielen
Inhalt

Haftar nimmt sich Bedenkzeit Libyen-Gespräche in Moskau ohne Ergebnis beendet

  • Nach den zunächst ergebnislosen Gesprächen in Moskau über eine dauerhafte Waffenruhe im Bürgerkriegsland Libyen hat sich der einflussreiche General Chalifa Haftar weitere Bedenkzeit genommen.
  • Russland will seine Bemühungen um ein Abkommen fortsetzen.
  • Deutschland hat inzwischen zu einem Libyen-Treffen in Berlin eingeladen.

Die Bemühungen um ein Abkommen für eine dauerhafte Waffenruhe im Bürgerkriegsland Libyen haben einen Rückschlag erlitten. Der abtrünnige Armeechef Chalifa Haftar reiste aus Moskau ab, ohne eine Vereinbarung zu unterzeichnen, wie die russische Nachrichtenagentur Tass meldete.

Männer an Konferenztisch
Legende: Die Gespräche in Moskau über eine Waffenruhe in Libyen scheiterten vorerst. Reuters

Laut dem Verteidigungsministerium in Moskau nahm sich Haftar eine weitere Bedenkzeit, um das Dokument zwei Tage lang mit seinen Verbündeten zu diskutieren. Der von der UNO anerkannte Regierungschef Fajes al-Sarradsch hatte dagegen das geplante Abkommen nach den Verhandlungen am Montag unterzeichnet.

Libyen-Gipfel in Berlin

Russland wolle weiter versuchen, eine Vereinbarung zu erreichen, erklärte der russische Aussenminister Sergej Lawrow. Die libyschen Kriegsparteien hatten auf Drängen Russlands und der Türkei in Moskau verhandelt, um eine seit Sonntag geltende Waffenruhe formal zu vereinbaren und zu festigen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat inzwischen zu einem Libyen-Gipfel am Sonntag nach Berlin eingeladen. Das Treffen werde nach Absprache mit UNO-Generalsekretär António Guterres auf Ebene der Staats- und Regierungschefs stattfinden, teilte die deutsche Regierung mit.

Teilnehmen werden Vertreter unter anderen aus der Türkei, Grossbritannien, Frankreich und China. Eingeladen sind auch General Haftar und Al-Sarradsch. Ob sie teilnehmen werden ist noch offen.

«Eine Lektion erteilen»

Nach dem Rückschlag in Moskau drohte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Haftar mit Konsequenzen. Sollte «der Putschist» Haftar die international anerkannte Regierung in Tripolis und die libysche Bevölkerung weiter angreifen, werde die Türkei nicht davor zurückschrecken, «ihm die Lektion zu erteilen, die er verdient», sagte Erdogan.

Haftar probt vom Osten Libyens aus den Aufstand gegen die Regierung in Tripolis. Seit Monaten befinden sich seine Truppen auf dem Vormarsch. Zuletzt rückten sie immer näher an die Hauptstadt heran. Haftar wird von Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Jordanien unterstützt. Die Türkei steht dagegen Al-Sarradsch zur Seite.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.