Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Haftars Truppen stehen vor Tripolis abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.04.2019.
Inhalt

Haftar-Truppen vor Tripolis Das ist der mächtigste Mann Libyens

Chalifa Haftar putschte einst an Gaddafis Seite, floh in die USA und greift nun nach der Macht über ganz Libyen.

Der weisshaarige Mann mit den dunklen Augenbrauen und dem adretten Schnauz präsentiert sich gerne als «Retter» Libyens, als Anführer eines Bündnisses, das gegen islamistische Kräfte vorgeht.

Vielen Beobachtern hingegen gilt der 75-Jährige als obskure wendige Persönlichkeit. Seine Gegner – in seiner Darstellung alles «Terroristen» und «Söldner» – werfen ihm vor, Putsche zu schüren und eine neue Militärdiktatur errichten zu wollen.

Haftar ist ein Taktiker, der seine wahren Absichten oft verschleiert.
Autor: Astrid FrefelJournalistin in Kairo

Wie das geht, weiss Chalifa Haftar aus eigener Anschauung: 1969 hatte er sich als Soldat am Militärputsch gegen die Senussi-Monarchie beteiligt, der Muammar Gaddafi an die Macht bringen sollte.

Vom Gaddafi-Getreuen zum CIA-Protegé

Als Offizier kommandierte Haftar später die libyschen Truppen im Grenzkrieg mit dem Tschad, wurde von Gaddafi jedoch nach der libyschen Niederlage 1987 fallengelassen. Nachdem er in Gefangenschaft geraten war, bestritt Gaddafi, dass er Teil seiner Armee sei.

In einer bis heute rätselhaften Operation floh Haftar 1990 mit Hilfe der CIA in die USA. Dort erhielt er politisches Asyl und schloss sich der libyschen Oppositionsbewegung an.

Nach Libyen sollte er erst zwei Jahrzehnte später während des Aufstandes gegen Gaddafi zurückkehren. Kurz nach dem Sturz des Regimes liess er sich 2011 in Benghazi von rund 150 Offizieren zum Stabschef ernennen.

Grossteile des Landes unter Kontrolle

Mit seiner sogenannten «Libyschen Nationalen Armee» stieg der gewiefte Taktiker seither – nach einem kläglich gescheiterten Umsturzversuch 2014 – zum einflussreichsten Akteur Libyens auf. Er entriss zunächst den Osten des Landes der Kontrolle islamistischer Gruppierungen und eroberte schliesslich auch grosse Gebiete im Süden sowie zuletzt im Westen des Landes.

In Scharara und Al-Fil übernahmen seine Anhänger zwei der wichtigsten Ölfelder – womit sie fast die gesamte Erdölproduktion des Landes kontrollieren.

Karte
Legende: Haftars Armee kontrolliert mittlerweile weite Teile Libyens. Der Einflussbereich der Einheitsregierung ist ausserordentlich eingeschränkt. SRF

Viele der eroberten Gebiete vermochte Haftar kampflos unter seine Kontrolle bringen. Dazu verbündete er sich mit lokalen bewaffneten Kräften und spielte rivalisierende Gruppen geschickt gegeneinander aus.

Wacklige Allianz und internationale Unterstützer

Ungefährlich ist das zwar nicht. Haftars Armee sei letztlich eine ziemlich wacklige Allianz lokaler Milizen, meint Tarek Megerisi vom European Council on Foreign Relations. Der General sei nicht so stark wie es scheine. «Viele der lokalen Kräfte wechseln ihre Loyalität je nach Opportunität und der besten Bezahlung», sagte auch die in Afrika lebende Journalistin Astrid Frefel vor kurzem zu SRF News.

Zumindest bisher geht Haftars Strategie jedoch voll auf. Seine Einheiten schicken sich an, die Hauptstadt Tripolis einzunehmen. Das zeugt mindestens so sehr von der Schwäche der international anerkannten Einheitsregierung al-Sarradschs wie von seiner eigenen Stärke.

Auch Haftar kann mittlerweile auf gewichtige internationale Unterstützung zählen. Er weiss Länder wie Frankreich, Russland, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und seit kurzem auch Saudi-Arabien hinter sich.

Emanuel Macron und Haftar
Legende: Auch Haftar kann auf prominente internationale Unterstützung zählen. Neben Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten steht auch Frankreich hinter ihm. Keystone

Wird er Libyens neuer Gaddafi?

Und was, wenn es Gaddafis ehemaligem General tatsächlich gelingen sollte, das gesamte Land unter seine Kontrolle zu bringen? «Haftar ist ein Taktiker, der seine wahren Absichten oft verschleiert», sagt Frefel. Immer wieder werden Vergleiche zu Ägyptens Sisi gezogen, der vom Armeeführer zum Präsidenten wurde.

Einen solchenen Weg samt Militärrat als Führungsgremium hat auch Haftar selbst schon angedeutet. In seinem Umfeld sollen bereits Pläne bestehen, die libysche Armee in die eigene «Libysche Nationale Armee» zu integrieren. «Für einen zivilen demokratischen Staat würde Haftar dabei bestimmt nicht stehen», meint Journalistin Frefel.

Andere Beobachter formulieren es noch expliziter: Sie schreiben Haftar die Absicht zu, Libyens «neuer Gaddafi» werden zu wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Der westliche Angriffskrieg gegen Libyen ist noch immer am wüten. Das Bombardement von Gaddafi hat ausser Krieg, Leiden und Flüchtlingen nichts gebracht. Jetzt ist die grösste Hoffnung dass ein zweiter Gaddafi an die Macht kommt. Hat sich der Westen entschuldigt? Oder reflektiert dass er keinen Deut besser ist als Russland? Natürlich nicht, Chauvinismus siegt immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Es gibt eine Frage, die gestellt werden sollte, die aber nicht gestellt und schon garnicht beantwortet wurde. Wer finanziert diese Libyische Nationale Armee?
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Eine sehr gute Frage. Wie auch die Taliban, IS und so weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Enrico Dandolo (Doge)
      Einige Hinweise gibt der Artikel, so floh "Haftar in einer rätselhaften Aktion mit hilfe der CIA in die USA" und bekam dort Asyl. Zudem kann Haftar "mittlerweile auf gewichtige internationale Unterstützung zählen. ...Länder wie FR, RU, EGY, die VAR und...SAU hinter sich". Eine üble Suppe mit vielen Zutaten, die da offenbar köchelt. "divide et impera" gilt sowohl im Osten wie im Westen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Osman Erdogan (Dividenrule)
      Beantwortet wurde die Frage ja bereits: Saudiarabien, Ägypten und vor allem die Vereinigten arabischen Emirate, die sind schon für Haftar Kampfeinsätze geflogen in Libyen. Schlussendlich werden alle mit Haftar leben können, wenn er das Öl sicher und günstig exportieren lässt. Frankreich hat da wohl schon Pläne mit Haftar...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Peter Amthauer (Peter.A)
      @Osman Erdogan Im Artikel steht, wer politisch hinter Haftar steht, aber nicht, wer ihn finanziert. Dass er sich durch Ölverkäufe finanziert, ist ja klar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Peter Amthauer (Peter.A)
      Und zudem möchte ich wissen, über welche Kanäle das Geld zu seinen Empfängern gelangt. Besitzt Herr Haftar eine American Express Karte oder vielleicht eine Visa Liberty Card? Arbeiten die Söldner ehrenamtlich, bekommen sie Bares oder ihren Lohn auf ein Konto?
      MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Vom Regen in die Traufe und zurück. Bei jedem Land mit Bodenschätzen das gleiche Szenario: Die einen unterstützen einen dubiosen älteren Herrn, die anderen auch und die Bevölkerung wird ausgeblutet. Die Grossmächte kommen nie über ihr Kolonialverhalten weg. Egal ob Afrika oder Südamerika: Same again
    Ablehnen den Kommentar ablehnen