Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Kein anderer republikanischer Präsident hätte dieses Abkommen unterschrieben»
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Handel mit Mexiko und Kanada «Trump hat ein Problem gelöst, das er selbst geschaffen hat»

Es sei der schlechteste Vertrag aller Zeiten, wetterte Donald Trump über das Freihandelsabkommen Nafta, das die Handelsbeziehungen zwischen den USA, Kanada und Mexiko regelte. Als Präsident setzte er Verhandlungen für ein Nachfolge-Abkommen durch. Dieses liegt nun vor und wurde vergangene Woche vom US-Repräsentantenhaus angenommen. Nun wird sich der Senat damit befassen. SRF-USA-Korrespondent Matthias Kündig sagt, was an dem Vertrag neu ist.

Matthias Kündig

Matthias Kündig

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Kündig berichtet seit Herbst 2018 aus Miami über die USA, Mexiko, Zentralamerika und die Karibik. Davor war er Produzent beim «Echo der Zeit» und Sonderkorrespondent in Ägypten. Kündig studierte an der Universität Bern Geschichte und Politologie.

SRF News: Wie unterscheidet sich der Vertrag vom Nafta-Abkommen?

Matthias Kündig: Zunächst einmal hat der Name geändert. Neu heisst der Vertrag USMCA (United-States-Mexico-Canada-Agreement, Anmerkung der Red.). Im Gegensatz zu Nafta ist er befristet und zwar auf 16 Jahre. Böse Zungen sagen, es sei viel alter Wein in neuen Schläuchen, denn 90 Prozent der Bestimmungen bleiben gleich.

Es ist ein Vertrag, den vor Trump niemals ein republikanischer Präsident unterschrieben hätte.

Welches sind die zehn Prozent der Bestimmungen, die geändert wurden?

Aus Sicht der USA ist wichtig, dass die US-Milchwirtschaft einen verbesserten Zugang zum kanadischen Markt erhält. Dann wird das Urheberrecht von 50 auf 70 Jahre ausgedehnt. Wichtig sind aber auch Normen und Bestimmungen zum Arbeiter- und Umweltschutz, vor allem für die Automobilindustrie. Künftig müssen für Autos und Lastwagen mehr Rohmaterialien aus Nordamerika verwendet werden und knapp die Hälfte der Herstellung eines Autos soll besser entlohnt werden, konkret mit einem Mindestlohn von 16 Dollar die Stunde.

Was ist die Absicht hinter diesen Bestimmungen für die Autobranche?

Die Importe von Autoteilen aus Deutschland und aus Asien sollen reduziert werden. Mit der neuen Bestimmung wird die einheimische Produktion in allen drei Ländern geschützt. Der Mindestlohn, der bei einem Teil der Herstellung gefordert wird, zielt gegen das Billiglohnland Mexiko und wurde von den USA gefordert. Denn die US-Autohersteller haben in den letzten Jahren immer grössere Teile ihrer Produktion nach Mexiko verlegt.

Trump muss den Vertrag als Erfolg feiern. Er hat die Latte selber hochgelegt und versucht sie jetzt wenigstens rhetorisch zu überwinden, könnte man sagen.

Deshalb musste Mexiko übrigens auf Druck der USA seine Mindestlöhne schon vor einem Jahr generell anheben. In der Grenzregion zu den USA gilt seither neu ein Mindestlohn von fast neun Dollar pro Stunde. Allerdings ist das immer noch viel tiefer als der Mindestlohn der in der US-Automobilbranche, der bei 22 Dollar liegt. Deshalb vermuten Handelsexperten, dass die neuen Bestimmungen kaum dazu führen werden, dass viele Arbeitsplätze von Mexiko in die USA zurückverlegt werden.

Dennoch feiert Trump den Vertrag als Erfolg. Zu Recht?

Er muss ihn als Erfolg feiern. Er hat die Latte selber hochgelegt und versucht sie jetzt wenigstens rhetorisch zu überwinden, könnte man sagen. Doch nach Einschätzung von US-Experten wird USMCA kaum Wachstumsimpulse bringen. Es ist ja der erste Freihandelsvertrag, der abgeschlossen wird, in dem der Marktzugang nicht generell vergrössert wird. Der Vertrag enthält viele Zugeständnisse an die Demokraten, die sonst die Zustimmung im Kongress verweigert hätten. Es ist ein Vertrag, den vor Trump niemals ein republikanischer Präsident unterschrieben hätte. Man könnte bösartig sagen, Präsident Trump hat damit ein Problem gelöst, das er selber geschaffen hat.

Der mexikanische Aussenminister Marcelo Ebrad an einer Pressekonferenz zum Abschluss von USMCA.
Legende: Der mexikanische Aussenminister Marcelo Ebrad an einer Pressekonferenz zum Abschluss von USMCA. Keystone

Wie kommt der neue Handelsvertrag denn in Mexiko an?

Es ist eine hochwillkommene positive Nachricht, dass der USMCA nächstes Jahr in Kraft treten kann. Die Änderungen im mexikanischen Arbeitsrecht und die Erhöhung der Mindestlöhne passen bestens ins Regierungsprogramm des Linkspopulisten López Obrador. Er schreibt sich das als eigenen Erfolg zu.

Das Gespräch führte Andrea Christen.

Video
Aus dem Archiv: Ringen um ein neues Nafta-Abkommen
Aus Tagesschau vom 31.08.2018.
abspielen

srf/lin; eglc

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Wenn Trump alle Probleme die er bis jetzt geschaffen hat lösen will, dann ist er bis zu den Wahlen voll beschäftigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Wenn die Machtverhältnisse zwischen Kapital und Arbeit stimmen, braucht es keine Mindestlöhne. Dass es sie braucht und zeigt die Disfuktionalität des Systems. Kann Symptombekämpfung langfristig erfolgreich sein'
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wie schwer muss es für viele sein auch nur eine kleine anerkennende Kritik für Trump zu geben. Wäre es nicht einfacher unvoreingenommen Berichte über Tatsachen zu verfassen. Der unparteiische Leser könnte sich dann selber ein Bild machen. Man würde so feststellen, dass Trump in seinen drei Amtsjahren mehr erreicht hat als Obama in seiner gesamten Amtszeit. USMCA z.B. ist für die USA viel besser als NAFTA. Nur aus diesem Grund hat Trump den Vertrag neu verhandelt und nicht zum Wohle der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Man muss halt andere Quellen der Berichterstattungen auch lesen heutzutage um sich ein einigermassen realistisches Bild machen zu können. - Leider hat sich im Mainstream eine ziemlich "Trump" feindliche Tonalität etabliert, die kaum hinterfragt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Wer im gleichen Kommentar behauptet Trump habe viel erreicht und anderen vorwirft nicht unvoreingenommen zu sein ist aus meiner Sicht ziemlich in einer Wolke gefangen. Einer Wolke der Voreingenommenheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen