Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Handelskonflikt mit China Trump stellt Einigung in Aussicht

  • US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China in Aussicht gestellt.
  • Er habe ein langes und sehr gutes Telefonat mit Chinas Staatschef Xi Jinping geführt, schrieb Trump am Samstag auf Twitter.
  • «Der Deal geht sehr gut voran», so der US-Präsident.
Legende: Video Aus dem Archiv: Vorläufige Lösung im Handelsstreit abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.12.2018.

Sollte dieser Deal zustande kommen, werde er sehr umfassend sein und alle Themen sowie alle Gebiete und Knackpunkte behandeln, betonte Trump. «Grosse Fortschritte werden erzielt!», schrieb der US-Präsident weiter.

Xi Jinping sagte gemäss chinesischer Staatsmedien, er hoffe, dass so bald als möglich ein Abkommen erzielt werde, das für beide Seiten vorteilhaft ist. China und die USA überziehen sich seit Monaten mit gegenseitigen Zöllen auf eine ganze Reihe von Produkten. Trump hatte den Konflikt in Gang gesetzt, weil er das grosse Handelsdefizit der USA mit China abbauen will.

Die USA erheben inzwischen Sonderzölle auf Warenimporte aus China im Wert von 250 Milliarden Dollar. Peking revanchierte sich seinerseits mit Vergeltungsmassnahmen, allerdings nicht im gleichen Umfang.

Tauwetter in Buenos Aires

Nach ihrem Treffen am G20-Gipfel in Buenos Aires Anfang Dezember haben Trump und Xi indes eine Pause eingelegt. Sie vereinbarten, die Eskalation bei der Verhängung von Zöllen und Einfuhrbeschränkungen zu stoppen. Die USA verschoben für den 1. Januar geplante neue Zölle, China nahm im Gegenzug den Ankauf von Soja-Bohnen aus den USA wieder auf.

Xi Jinping und Donald Trump
Legende: Trump und Xi nähern sich wieder an. Keystone/Archiv

Vertreter der Regierungen der beiden Länder hatten in den vergangenen Wochen miteinander telefoniert. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, dass eine US-Handelsdelegation in der Woche ab dem 7. Januar nach Peking reisen werde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Die US Aktien fielen diesen Monat dramatisch, da war eigentlich schon klar das Trump bald einen “Sieg“ verkünden würde, um aus dem Schlamassel rauszukommen, dass er angekündigt hatte. Die Reaktion Chinas war, sich verstärkt von US Lieferanten unabhängig zu machen. Dieser Effekt wird so schnell nicht verpuffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe  (M. Roe)
      jawohl. Sich von US Lieferanten unabhängiger machen und noch mehr nach der EU zu greifen! Ha, ha ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Solchee Twitter-Ankündigungen kennen wir mittlerweile genügend. Der nächste Tweet kann schon wieder ganz anders laufen. Nur die Resultate zählen zum Schluss. Da heisst es erstmal noch abwarten, was am Ende auf dem Papier steht und ratifiziert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Trump wird sicher eine Einigung mit China finden und zwar eine die für die USA gut ist. Er wird sich aber nicht darum kümmern, was die EU aus ihrer Situation macht. Er ist ein echter Amerikaner und sagt: Freunden hilft man aber wer kein Freund sei, muss selber schauen. Wenn sich die Bevölkerung der EU, und für uns natürlich der Schweiz, nicht endlich gegen die "Globalisierer" und "China-Turbos" wehrt, werden wir für Jahre den Chinesen ausgeliefert sein. Wir müssten schon jetzt Gegensteuer geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen