Zum Inhalt springen
Inhalt

Niedrigster Stand seit 2009 Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich

Legende: Audio Keine rosigen Aussichten für Chinas Wachstum abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
01:25 min, aus HeuteMorgen vom 19.10.2018.
  • Das chinesische Wirtschaftswachstum hat sich verlangsamt.
  • Es ist nach Ausbruch der globalen Finanzkrise auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2009 gefallen.
  • Die chinesische Wirtschaft wuchs im Vergleich zum Vorjahr zwischen Juli und September um 6,5 Prozent. Das teilte das Statistikamt in Peking mit.

Experten hatten mit einem Zuwachs von 6,6 Prozent gerechnet. Dennoch hat die zweitgrösste Volkswirtschaft seit Anfang des Jahres um insgesamt 6,7 Prozent zugelegt.

Legende: Video Die Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 19.10.2018.

«Wir müssen sehen, dass die externen Herausforderungen deutlich zugenommen haben», sagte der Sprecher Mao Shengyong. Der Aussenhandel hatte sich im dritten Quartal noch als durchaus robust erwiesen, unter anderem weil Exporteure den Sonderzöllen der USA zuvorkommen wollten.

Die Aussichten für das künftige Wachstum sind nicht rosig. In den kommenden Monaten dürfte sich der Handelsstreit noch deutlicher in den Zahlen zeigen, denn ein Grossteil der US-Zölle ist erst seit September in Kraft.

Mittlerweile hat US Präsident Donald Trump rund die Hälfte aller chinesischen Exporte in die USA mit Sonderzöllen belegt, das entspricht einem Warenwert von 250 Milliarden US-Dollar.

Legende: Video Chinas Wirtschaft wächst langsamer abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 19.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Auch das Bevölkerungswachstum ist seit ca 20J im 0,-Bereich, das hat bei solch produktiver Bevölkerung bestimmt auch seinen Einfluss, ist auch gut so. Immer noch zu viel, aber verglichen mit anderen mE ein Fortschritt. Die meisten Länder liegen ungefähr doppelt so hoch, auch die CH, Nahost+Afrika sogar immer noch zwischen 2,5+3,5, Oman über 8%. Probleme kommen dann, wenn bei solchem Wachstum zunehmend die Ressourcen schwinden u.zu viele unprodukt.Menschen an der Gesellschaft teilhaben (wollen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Pssst. Sagen die das nicht zu laut. Man will das nicht hören. Man möchte lieber an Technik und Grundeinkommen glauben, verdrängend, dass beides auf Dauer nicht funktioniert... Aber... das nur so unter uns...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Es gibt Börsianer die China für die grösste Blase aller Zeiten halten und es mit Japan vergleichen. Sie meinen steigende Zinsen in den USA könnte China in dieselbe Dauerverschuldung führen wie Japan. Ich denke China ist zu gross und Amerika einmal zu klein um das zu bewerkstelligen. Das Wort Win Win für die Welt wäre eben doch wichtig. Was hat Adam Smith für einen schönen Titel für sein Wirtschaftsbuch gewählt. Wohlstand der Nationen. China kopiert leider zu sehr jenes England.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    ARD,CNN,SRF: wie aus einem Munde sagen alle 'niedrigstes Wachstum seit 2008'. Das Wachstum sank um 0.1% auf den extrem hohen Stand von 6.5%. Realistisch kann man auch sagen: Zollattacken der USA wirken sich kaum auf das rasante Wachstum Chinas aus. Aber das waere dann wohl nicht negativ genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen