Zum Inhalt springen

Header

Audio
Abstand halten und doch Hände schütteln bei Einbürgerungen?
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Inhalt

Handschlag-Debatte in Dänemark «Ein Machtkampf um Identität»

In Dänemark ist in der Corona-Zeit eine Kontroverse um den Handschlag bei Einbürgerungen entstanden. Der Handschlag gilt eigentlich als Vervollständigung einer Einbürgerung. Bruno Kaufmann über ein Detail, das die Gemüter erregt.

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

Skandinavien-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, von Grönland bis Litauen. Zudem wirkt er als globaler Demokratiekorrespondent beim Internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Was ist genau das Problem?

Bruno Kaufmann: Es gibt einen Streit um das Einbürgerungsverfahren, bei dem normalerweise der Handschlag per Gesetz den letzten Schritt darstellt. Doch im Moment erlaubt das Gesundheitsministerium den Handschlag nicht. Die einen haben vorgeschlagen, dass man einfach viel Desinfektionsmittel verwenden könnte. Die andern wollen auf den Handschlag verzichten.

Warum wollte die sozialdemokratische Regierung an der Handschlagspflicht festhalten?

Das hat mit der Vorgeschichte dieses Gesetzes zu tun und auch mit der Diskussion in Dänemark überhaupt in den letzten 15 Jahren. Seit dem Streit um die sogenannten Mohammed-Karikaturen hat eine rechtsnationale-bürgerliche Seite sehr viel Stimmen gewonnen, indem sie auf solche Symbolhandlungen hinwies und die Grenzen schliessen wollte. Sie bezeichnete den Handschlag als wichtiges Kulturgut.

Und die Sozialdemokraten haben erst wieder Wahlen gewonnen, nachdem sie diesbezüglich eben auch diese Symbolhandlungen befürwortet haben. Deshalb wollte die sozialdemokratische Minderheitenregierung zunächst diesen Handschlag nicht abschaffen, weil man Angst hatte, dass von rechts ein Aufschrei kommt.

Gehört denn der Handschlag zur kulturellen Identität Dänemarks?

Darüber wird gestritten. Einerseits gibt man sich normalerweise die Hand bei der Begrüssung, auf der anderen Seite sind die Däninnen und Dänen manchmal auch ein bisschen ein distanziertes Volk.

Die Frage des Handschlags ist zu einer Art Zugeständnis an eine eher nationalistische Politik geworden.

Man muss die Leute immer wieder darauf aufmerksam machen, dass man sich grüssen sollte. Es gibt sogenannte Hallo-Zonen in Kopenhagen, wo man darauf hingewiesen wird. Auf der anderen Seite sehe ich es als einen Machtkampf um Identität an. Die Frage des Handschlags ist zu einer Art Zugeständnis an eine eher nationalistische Politik geworden.

Diese Verpflichtung zum Händeschütteln ist vielfach auf Widerstand gestossen, auch zum Beispiel bei Gemeindepräsidenten. Was stört sie genau?

Es hat Unbehagen ausgelöst. Gewisse Gemeindepräsidenten vor allem im Süden Jütlands, nahe an der Grenze zu Deutschland, erinnerten sich noch an Geschichten aus der Besetzung durch die Nazis. Damals musste der Hitlergruss gegenüber den Behörden gemacht werden. Man hat hier schlechte Erfahrungen im Gepäck. Man hat dann entschieden, dass es nicht unbedingt der Bürgermeister sein muss, der den Handschlag ausführt, sondern dass es auch eine Beamtin oder ein Beamter sein kann.

Auf der Insel Samsö ergab sich die absurde Situation, dass der Bürgermeister, der noch nicht Däne war, sich selbst hätte die Hand schütteln müssen. Doch da kam Corona dazwischen, und dieser Handschlag wurde nicht durchgeführt.

Das Gespräch führte Barbara Büttner.

SRF 4 News, 21.04.2020, 08:50 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Sieh mal an, eine Handschlagdebatte på dansk. Ganz ehrlich: So schön und wichtig ich dieses Begrüssungsritual auch finde, zum Merkmal einer nationalen Identität taugt der Handschlag nicht. Erstens ist er eine überregionale Geste und damit in vielen Ländern üblich. Zweitens kann es innerhalb eines Landes diesbezüglich regionale Unterschiede geben, so auch in der Schweiz. In Genf ist es zum Beispiel in der Schule überhaupt nicht üblich, dass sich Schüler und Lehrer zur Begrüssung die Hand geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Identitäre.... Als würde sich die Kultur nicht ständig ändern, auch ganz ohne Migration. Und als wäre das per se schlimm. Und als könne man den Lauf der Zeit aufhalten. Wie viel vom Kulturgut eurer Grosseltern ist Teil eures Lebens? Es ist doch sogar so, dass jede Jugend gegen die Tradition der Eltern aufbegehrt.

    Es ist lächerlich, solche Regeln wie eine Handschlagpflicht zu wollen, aber aufzuschreien („Diktatur!!!“), wenn wichtige Gesetze zum Schutz von Mensch und Umwelt erlassen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nunzio DiResta  (Nunzio)
    Es ist unglaublich, mit welche schwachsinnig anmutenden Themen die konservative Rechte erwachsene Menschen zu beschäftigen weiss. In Zeiten von Corona sich mit solchem beschäftigen zu müssen, das muss doch jedem, einigermaßen vernünftigen Menschen Kopfschmerzen bereiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen