Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der 69-jährige Ren Zhiqiang muss viele Jahre ins Gefängnis
Aus Rendez-vous vom 22.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Harte Hand Pekings 18 Jahre Gefängnis für Regierungskritiker

Ein 69-jähriger Chinese hat den Präsidenten öffentlich einen «Clown» genannt. Jetzt wandert er lange Zeit hinter Gitter.

In China ist ein bekannter Immobilienunternehmer und Kritiker von Präsident Xi Jinping zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil gegen Ren Zhiqiang durch ein Gericht in Peking erfolgte unter anderem wegen Korruption.

Sohn eines früheren Vizeministers

Der heute 69-Jährige war bis vor Kurzem Mitglied der Kommunistischen Partei. Sein Vater war Vizeminister der chinesischen Zentralregierung, Ren selber war lange Zeit Vorsitzender eines staatlichen Immobilienkonzerns. Trotzdem galt Ren schon lange als Kritiker der chinesischen Führung.

Kurz bevor Ren im März aus der Öffentlichkeit verschwand, nannte der Unternehmer den Präsidenten in einem Artikel einen «Clown» und kritisierte dessen Politik in der Corona-Pandemie scharf. Darauf folgte die offizielle Anklage und der Ausschluss aus der Partei.

Missbrauch der Anti-Korruptionskampagne?

Während der Anti-Korruptionskampagne von Staatschef Xi sollen nach offiziellen Angaben schon mehr als eine Million Beamte und Politiker auf allen Ebenen bestraft worden sein. Kritiker werfen Xi vor, die Kampagne zur Festigung seiner Macht und zur Beseitigung politischer Gegner zu missbrauchen.

Einschätzung von SRF-Chinakorrespondent Martin Aldrovandi

Box aufklappenBox zuklappen
Einschätzung von SRF-Chinakorrespondent Martin Aldrovandi
Legende: Xi Jinping toleriert keine Kritik mehr. Reuters

Man muss davon ausgehen, dass das Urteil politisch motiviert ist, weil Ren Zhiqiang die chinesische Staatsführung und Präsident Xi Jinping scharf kritisiert hatte. Das Urteil ist ein Signal an alle Chinesen – auch solche aus dem Establishment –, dass sie mit hohen Strafen rechnen müssen, sollten sie aus der Reihe tanzen: Kritik an der Regierung wird unter Xi Jinping nicht mehr geduldet.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 22.9.2020, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Glaubt den irgend jemand Xi Jinping respektive seine Entourage seien nicht korrupt? Dann kennen die China nicht!
  • Kommentar von Elisabeth STÄHELIN  (eStae)
    Nach meinen Informationen hat der Immobilienmogul Ren Zhiqiang sich sogar der grossen Korruption schuldig bekannt und das ist tatsächlich der eigentliche Grund seiner Verhaftung. Dass er nicht gerade mehr Regierungsfreund ist, stimmt wohl auch, und er wird glücklich sein über die einseitige Berichterstattung in der westlichen Presse.
    1. Antwort von Marco Nägeli  (Bigbrother)
      Die Frage sei erlaubt, woher Ihre Informationen sind?
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Und alle Läden hier verkaufen Made in China weil sie keine Moral u keine Ethik kennen.