Zum Inhalt springen

Header

Video
Deutschland beschliesst harten Lockdown
Aus Tagesschau vom 13.12.2020.
abspielen
Inhalt

Harter Shutdown Deutschland fährt das öffentliche Leben herunter

  • Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen schliesst Deutschland vom 16. Dezember bis 10. Januar alle Geschäfte, die nicht den täglichen Bedarf abdecken.
  • Das haben Bund und Länder am Sonntag beschlossen, wie Angela Merkel in einer Pressekonferenz bekannt gab: «Wir sind zum Handeln gezwungen und handeln jetzt auch.»
  • Die Präsenzpflicht in Schulen wird ausgesetzt. Eltern wird empfohlen, ihre Kinder, wenn möglich, zu Hause zu betreuen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte in der Pressekonferenz: «Es ist fünf vor Zwölf», sagt er. «Ganz oder gar nicht.» Halbherzige Einschränkungen gebe es nicht mehr: «Corona ist eine Katastrophe.»

Von der geplanten Schliessung des Einzelhandels ausgenommen sind Geschäfte, deren Waren und Dienstleistungen als absolut notwendig eingestuft werden: Das sind laut dem Entwurf der Lebensmittel-Einzelhandel, die Wochenmärkte und Direktvermarkter für Lebensmittel, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz- und Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkaufsläden, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte,
Weihnachtsbaumverkauf und Grosshandel. Dagegen werden Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe geschlossen.

Einschätzung von Deutschland-Korrespondentin Bettina Ramseier

Es ist erstaunlich, wie schnell nun alle Bundesländer mitziehen. Es sei nicht mehr die Zeit für stundenlange Diskussionen um Details, hiess es heute. Keine halben Sachen mehr, angesichts wieder steigender Fall- und hoher Todeszahlen.

Deutschland macht dicht und lässt es sich etwas kosten. Unternehmen, denen das wichtige Vorweihnachts-Geschäft entgeht, sollen mit zusätzlichen 11 Milliarden Euro durch den Bund entschädigt werden. Das nimmt Druck von den Länderchefinnen und -chefs und dürfte die Entscheidung leichter gemacht haben.

Zwei Tage bleiben, um sich zu organisieren. Den Ladenschluss, die Kinderbetreuung, das Homeoffice. Viele werden wohl noch mitnehmen, was geht, noch schnell Geschenke besorgen und zum letzten Mal für längere Zeit Freunde treffen. Der Kanzlerin blieb nur, eindringlich darum zu bitten, bereits in den nächsten Tagen die Kontakte zu reduzieren.

Wie lange die «Zwangsferien» dauern werden, bleibt offen – anders als Ende Oktober, als den Deutschen versprochen wurde, der «Lockdown light» bliebe auf November begrenzt. Die Massnahmen würden «erstmal» bis zum 10. Januar gelten, sagte die Kanzlerin. «Wie es weitergeht, hängt davon ab, was wir erreichen.»

Folgende Massnahmen wurden in Deutschland noch ergriffen:

  • Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind
    weiterhin auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal 5 Personen zu beschränken. Kinder bis 14 Jahre sind hiervon ausgenommen. Vom 24. bis 26. Dezember werden mehr Kontakte möglich. Die Länder sollen in Abhängigkeit von ihrem jeweiligen Infektionsgeschehen in dieser Zeit Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Personen zulassen.
  • Arbeitgeber werden dringend gebeten zu prüfen, ob Unternehmen entweder durch Betriebsferien oder grosszügige Homeoffice-Lösungen geschlossen werden können.
  • Das Trinken alkoholischer Getränke im öffentlichen Raum wird vom 16. Dezember bis 10. Januar untersagt. Verstösse werden mit einem Bussgeld belegt.
  • An Silvester und Neujahr wird ein bundesweites An- und Versammlungsverbot gelten. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird generell verboten. Am Silvestertag und Neujahrstag gelten bundesweit ein An- und Versammlungsverbot sowie ein Feuerwerksverbot auf vielbesuchten Plätzen, die von den Kommunen festgelegt werden.
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen.
  • Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind nur zulässig, wenn der Mindestabstand von 1.5 Metern gewahrt werden kann. Es gilt Maskenpflicht auch am Platz, der Gemeindegesang ist untersagt. Wenn volle Besetzung erwartet wird, sollen sich die Besucher anmelden.

Söder: Ausgangsbeschränkungen für Bayern

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigt strikte nächtliche Ausgangsbeschränkungen an. Bislang habe man eine Ausgangssperre von 21.00 bis 5.00 Uhr in Hotspots mit einer Inzidenz von über 200 umgesetzt. Da das Land aber nun insgesamt über diesem Wert liege, werde man das jetzt für ganz Bayern machen, sagte Söder nach telefonischen Beratungen von Bund und Ländern in Berlin.

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist dann nur noch aus ganz wenigen triftigen Gründen erlaubt.

Das deutsche Robert-Koch-Institut meldete am Sonntag 20'200 Neuinfektionen. Das sind 2433 mehr als vor einer Woche. Es starben weitere 321 Menschen an oder mit dem Virus.

SRF 4 News, 13.12.2020, 11.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

209 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Lehmann  ((DrFranz))
    Deutschland:
    6 von 10 finden die Massnahmen zu lasch. 2 weitere finden die Massnahmen gerade richtig. Und die letzten 2 finden die Massnahmen gehen zu weit. Aber die letzten 2 sind dermaßen laut, uneinsichtig und faktenresistent, dass Sie die anderen 8 nicht mal mehr wahrnehmen oder diese nur als Mainstreammedien-Konsumenten beschimpfen. Oder sie diffamieren die Erhebungsweise der Umfragen, auch wenn diese einen Fehlerbereich von unter 3% haben, also auf 97% zutreffen. Tsja.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die vielen Toten beherrschen die Nachrichten. Wer aber glaubt mit dem harten Lockdown
    sei das Virus einzudämmen irrt, weniger Ansteckungen solange diese Massnahmen befolgt werden. Das Gute ist, die Spitäler werden weniger belastet bzw. entlastet, das am Limit steht mit Aufnahmen. Pflegenden mutet man Unmenschliches zu,müde, ausgelaugt.Bei allfälligen Lockerungen ist das Virus wieder da und verbreitet sich weiter. Ob die Impfungen helfen wird sich zeigen, da keiner weiss wie lange diese helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Nager  (Manager)
      Aus dem ersten Lockdown absolut nichts gelernt. Schon höchst bedenklich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Das in der Schweiz die Intensivstationen zu grossen Teil voll sind und die Leute jetzt Ski fahren, dass macht mir wirklich Sorgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen