Heftige Gefechte vor Ukraine-Gipfel

Die beim Ukraine-Treffen in Minsk angestrebte Waffenruhe wäre bitter nötig: Die jüngsten Kämpfe im Osten der Ukraine forderten Dutzende Tote. Der ukrainische Präsident Poroschenko besuchte die Stadt Kramatorsk, wo Raketen in einem Wohnviertel eingeschlagen waren.

Verkohltes Karosserie-Gerippe eines Busses Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei einem Granateinschlag bei einer Bushaltestelle in Donezk kam mindestens eine Person ums Leben. Reuters

Vor einem geplanten Krisengipfel in Minsk hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko demonstrativ die Stadt Kramatorsk besucht. Dort waren beim Einschlag von Raketen in einem Wohnviertel mindestens 15 Menschen getötet und 63 verletzt worden. Kramatorsk liegt etwa 50 Kilometer von der Front entfernt. Die ukrainische Armee besitzt dort eine grosse Militärbasis.

Das Präsidialamt in Kiew veröffentlichte Fotos von Poroschenko in militärischem Tarnanzug. Der Staatschef habe Verletzte im Spital besucht und den Einschlagsort der Raketen begutachtet.

Gipfel in Minsk soll stattfinden

«Wir sollen den Frieden schützen, wir sollen Kramatorsk schützen, wir sollen die Ukraine schützen», sagte Poroschenko dem Präsidialamt zufolge. «Deshalb fahre ich nach Minsk, und wir werden die Unterbrechung des Krieges, den Abzug der (russischen) Truppen und den Beginn eines politischen Dialoges ohne Einmischung von aussen fordern», sagte der Staatschef. Die Separatisten weisen Vorwürfe zurück, sie hätten die Stadt beschossen.

Ein Mann in Militärkleidung beugt sich über eine Frau auf einem Krankenbett. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Poroschenko zeigt sich solidarisch: In Kramatorsk besuchte der ukrainische Präsident Opfer eines Raketenangriffs. Reuters

Poroschenko will heute Mittwoch in Minsk mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, Frankreichs Präsidenten François Hollande und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel über den Konflikt verhandeln. Ob das Treffen auch tatsächlich stattfinden wird, ist noch unsicher. Der französische Aussenminister Laurent Fabius, bezeichnet das Zustandekommen des Gipfels jedoch als «sehr wahrscheinlich».

Kämpfe gehen weiter

Die Gewalt in der Ostukraine hatte in jüngster Zeit wieder zugenommen. Auch am Mittwoch gingen die Kämpfe weiter: In der von pro-russischen Rebellen kontrollierten Stadt Donezk wurde am Mittwoch durch den Beschuss einer Bushaltestelle mindestens ein Mensch getötet.

Zusatzinhalt überspringen

Die Lage in der Ukraine

Gibt es eine diplomatische Lösung im Ukraine-Krieg? Wo verlaufen die Fronten zwischen ukrainischer Armee und Separatisten? Sind wirklich russische Soldaten in der Ostukraine im Einsatz? SRF beantwortet die wichtigsten Fragen zum Krieg in der Ukraine.

Ein Augenzeuge berichtete, eine Granate habe das Dach der Haltestelle im Stadtzentrum durchschlagen. Neben einem ausgebrannten Kleinbus sei die Leiche eines Mannes zu sehen gewesen. Sanitäter sagten, als Folge des Angriffs sei eine weitere Person im Spital gestorben, zwei andere seien schwer verletzt worden. Weder von Rebellenvertretern noch von der Regierung lagen zunächst Stellungnahmen vor.

In Kämpfen rund um den Verkehrsknotenpunkt Debalzewe seien in den letzten 24 Stunden 19 ukrainische Soldaten getötet und 78 verwundet worden. Dies teilte Militärsprecher Wladislaw Selezniow in Kiew mit. In der strategisch wichtigen Stadt zwischen den Separatisten-Hochburgen Donezk und Lugansk befinden sich zwischen 1500 und 5000 ukrainische Soldaten. Separatistenführer hatten zuletzt verkündet, Debalzewe komplett eingekesselt zu haben. Die ukrainische Führung bestreitet dies.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Friedensverhandlungen in Minsk

    Aus Tagesschau vom 11.2.2015

    In der weissrussischen Hauptstadt Minsk soll heute die Friedensverhandlung zum Ukraine-Konflikt stattfinden. Die Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine wollen sich dort treffen. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Christoph Wanner.

  • Heftige Kämpfe vor dem Krisengipfel

    Aus Tagesschau vom 10.2.2015

    Am Mittwoch gipfelt die deutsch-französische Diplomatie-Offensive im Krisengipfel in Minsk. Ob das Treffen Ergebnisse bringt, hängt auch von der Zusage des russische Präsidenten Putin ab. Während die Vorbereitung für den Krisengipfel laufen, wird im Süden der Ukraine weiterhin heftig gekämpft. Einschätzungen von Christoph Wanner in Moskau.