Zum Inhalt springen

Header

Audio
Carabinieri unter dringendem Tatverdacht
Aus Info 3 vom 23.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

Heftige Vorwürfe Carabinieri sollen in Drogengeschäfte verwickelt sein

Erpressung, Folter, Drogen: Im norditalienischen Piacenza sollen Polizisten auf der anderen Seite des Gesetzes stehen.

Polizisten sollen den Drogenhandel einer Kleinstadt kontrollieren. Unglaublich, aber genau das soll in Piacenza, in der norditalienischen Region Emilia Romagna geschehen sein. Die Ermittlungsbehörden werfen den Carabinieri aus Piacenza vor, mit Drogen gedealt, erpresst und gar gefoltert zu haben.

Die Vorwürfe an die Carabinieri wiegen schwer. Und vor allem scheinen sie gut begründet zu sein. Denn die Justiz hat die Handys der Carabinieri während Monaten abgehört und viel belastendes Material gesammelt.

Unzweideutige Bilder

Auch die Fotos auf den Handys der Polizisten lassen wenig Zweifel offen: Da sitzt ein Häftling auf dem Boden, neben ihm eine Blutspur. Oder auf einem Audio hört man, wie Carabinieri einen Häftling schlagen und die Schreie des Opfers hämisch kommentieren.

Mann sitzt gefesselt am Boden, neben ihm eine Blutlache
Legende: Von den Ermittlungsbehörden veröffentlichte Handy-Aufnahmen wecken Erinnerungen an andere Fälle, durch die Carabinieri das Vertrauen in die Staatsmacht erschütterten. Keystone

Aus den vorliegenden Informationen ergibt sich folgendes Bild: Beinahe der ganze Carabinieri-Posten mitten in der Altstadt von Piacenza war in die Machenschaften verwickelt. Seit drei Jahren schon dealten die Ordnungshüter mit Drogen und protzen mit dem so erworbenen Reichtum, zum Beispiel mit Champagner und teuren Autos.

Wenn sie folterten, dann ging es darum, Drogenverstecke ausfindig zu machen. Die Polizisten plünderten so die Depots anderer Dealer, um den Stoff selber verkaufen und kassieren zu können. Während der Coronakrise sollen Carabinieri gar ins nahe Mailand gefahren sein, um den Nachschub an Drogen sicherzustellen. Als Carabinieri konnten sie die Ausgangssperre, den Lockdown, locker umgehen.

Dunkle Erinnerungen werden wach

Diese Enthüllungen sind für ganz Italien ein Schock. Und man fragt sich: Haben die Vorgesetzten tatsächlich nichts von diesen Machenschaften gewusst? Haben Vorgesetzte nur ihre Kontrollpflicht verletzt? Oder waren sie gar mit von der Partie? Ätzende Fragen, bei denen sofort böse Erinnerungen wach werden. 2001 in Genua, beim G8-Gipfel, haben italienische Polizisten Demonstranten spitalreif geschlagen, einer starb.

Bild, das vier der Beschuldigten mit Euro-Scheinen zeigt
Legende: Selbstinszenierung mit Drogengeldern? Die Ermittlungsbehörden werfen den Carabinieri aus Piacenza vor, mit Drogen gedealt, erpresst und gar gefoltert zu haben. Keystone

Oder 2009 in Rom, dort wurde Stefano Cucchi von Carabinieri zu Tode geprügelt. Die Carabinieri warfen Cucchi vor, mit Drogen gehandelt zu haben und versuchten mit Fäusten und Fusstritten, den Verdächtigen zum Sprechen zu bringen.

Damals waren auch Vorgesetzte involviert. Sie halfen mit, diese Tat zu vertuschen, indem sie mit frisierten Protokollen und Falschaussagen die Untersuchungsbehörden täuschten. Erst zehn Jahre später, im letzten Herbst, wurden die hauptverantwortlichen Carabinieri erstinstanzlich schuldig gesprochen.

Viele Italienerinnen und Italiener haben wenig Vertrauen in ihren Staat. Das liegt auch daran, dass das Ansehen der Polizei aufgrund solcher Fälle schwer gelitten hat.

Echo der Zeit vom 23.07.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Dass die Polizei in Italien korrupt ist, ist nichts Neues. Die Mafia hat Italien völlig im Griff. Und die dumme EU schiesst immer noch Geld nach in dieses wirtschaftlich kaputte Land...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Wildi  (Howima)
    Schlimm! Ich hoffe fest, es handelt sich hier um Einzelfälle! Leider ist der Schaden angerichtet. Denn ohne vertrauen in die Polizei, ist es schwierig den Rechtsstaat aufrechtzuerhalten.
    Die Quellenangaben dieser veröffentlichten Bilder sind ungenügend und dürften wohl im Zusammenhang mit diesem Beitrag auch nicht erscheinen. Dies gilt es sicherlich zu prüfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Überrascht nicht. Weil ohne Korruption kann die Drogenhandel nicht funktionieren. Das gilt nicht nur für Italien, das ist weltweit eine Tatsache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toni Koller  (Tonik)
      @Stahn: Ich wundere mich, weil die Carabinieri (und die Guardia di Finanza) sonst gute Arbeit leisten. Informieren Sie sich: In Italien wird furchtbar viel geschummelt und betrogen - es wird aber auch immer vieles aufgedeckt und strafverfolgt; die Betrugsverfolgungsbehörde macht eine gute Figur. (Auch wenn man der Mafia natürlich nicht so schnell Meister wird.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen