Zum Inhalt springen

Header

Audio
In den USA sollen in manchen Regionen wieder Masken getragen werden
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

Hochansteckende Delta-Variante In Innenräumen ist Maskentragen weiterhin sinnvoll

Wahrscheinlich können auch manche Geimpfte das Virus weitergeben. Das ist der Stand der Wissenschaft.

Darum geht es: Wegen der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus empfehlen die Gesundheitsbehörden in mehreren Ländern jetzt auch Geimpften wieder das Tragen einer Maske. Dazu gehören die USA: In jenen Teilen des Landes, in denen sich das Virus besonders stark ausbreitet, empfiehlt die Gesundheitsbehörde CDC neu auch vollständig Geimpften, in öffentlichen Räumen wieder Mund und Nase zu bedecken. Das gilt vor allem auch für Schulen.

Deshalb macht die Empfehlung Sinn: «In einigen Regionen der USA steigen die Fallzahlen stark an, deshalb diese Vorsichtsmassnahme», sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler. Zudem wisse man inzwischen, dass sich auch vollständig geimpfte Personen mit der Delta-Variante anstecken können – auch wenn es sich dabei nur um «eine Minderheit» handle. Die meisten von ihnen zeigten zwar kaum Krankheitssymptome, könnten das Virus wahrscheinlich aber weitergeben. Deshalb sei der Aufruf zum Maskentragen sicher sinnvoll, sagt Häusler.

1000 Mal mehr Viren mit Delta

Box aufklappen Box zuklappen

Laut einer neuen Studie (Preprint, noch nicht peer-reviewed) haben Personen, die sich mit der Delta-Variante anstecken, bis zu 1000 Mal mehr Virus im Nasen-Rachenraum als mit der ursprünglichen Corona-Variante. Demnach erreicht die Delta-Variante auch schneller nach der Ansteckung einen hohen Virenpegel, der auch länger hoch bleibt. Entsprechend sind Infizierte nicht nur wegen der grösseren Menge Viren ansteckender als mit früheren Corona-Varianten, sie sind es auch rascher nach der Infektion und länger. Laut eines Mitarbeiters der US-Behörde CDC, zitiert in «Stat», wurde dieselbe Virenlast bei Geimpften festgestellt – und sie geben die Infektion wohl auch weiter, auch wenn nur wenige von ihnen Krankheitssymptome zeigen.

Darum gibt es Hoffnung: Grossbritannien kämpfte wegen der Delta-Variante in den letzten Wochen mit stark steigenden Infektionszahlen. Doch in den letzten Tagen gingen die Neuansteckungen wieder zurück, obschon fast alle Covid-Massnahmen aufgehoben wurden. «Experten rätseln, wieso das so ist», sagt der Wissenschaftsredaktor. Möglicherweise habe die Fussball-EM einen Peak bei den Ansteckungszahlen verursacht. Danach kamen die Ferien, viele fuhren weg, die Schulen schlossen. Dadurch könnte es zu weniger Übertragungen kommen und deshalb könnten jetzt möglicherweise viele Infektionen unerkannt bleiben. Und: «Die meisten älteren Menschen in Grossbritannien sind jetzt geimpft», so Häusler. Das trage sicher auch etwas zur Entspannung der Situation bei.

Das sind die Lehren für die Schweiz: Die meisten Ansteckungen in der Schweiz finden derzeit unter ungeimpften Personen statt. «Sie können sich und andere durch das Tragen einer Maske schützen», so Häusler. Vor allem in Innenräumen sei das Maskentragen wichtig, weil sich Delta dort extrem leicht übertrage. Entsprechend sei eine allgemeine Maskentragepflicht beispielsweise im öffentlichen Verkehr sicher sinnvoll, solange nicht deutlich mehr Menschen geimpft seien, so der Wissenschaftsredaktor.

SRF 4 News aktuell vom 28.7.2021, 10.05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Vetter  (ToVe)
    Werden die Massnehmen beibehalten, weil theoretisch unter bestimmten Umständen eine Infektion stattfinden könnte und man diese durch 100% perfekter Einhaltung der Hygieneregel aller Beteiligten (und nur dann) möglicherweise verhindern würde, auch wenn ein möglicher Krankheitsverlauf im Infektionsfall wohl nur milde sein würde... dann wird dieser Irrsinn wohl nie enden.
    Maskenpflicht auf immer und ewig, oder was ist das Fazit dieses Artikels? Gab es früher nicht mal so etwas wie ein Restrisiko?
  • Kommentar von Tobias Flückiger  (Töbu)
    78 % der 20-29-jährigen Bevölkerung in Israel sind geimpft. 83 % der 30-39-Jährigen, mit steigendem Alter mehr. Die effektive Reproduktionszahl liegt seit Wochen konstant um 1.3 herum. Hospitalisierungen steigend, bei über 90 % Durchimpfung bei Ü60, 70-79-Jährige 95 %.

    Quelle: MOH Israel
    1. Antwort von Hans Müller  (HMU)
      Israel, vollständig geimpft:61%. Quelle: Statista. https://www.google.com/amp/s/de.statista.com/infografik/amp/23832/laender-mit-dem-hoechsten-anteil-an-covid-19-impfungen/

      Seltsame Diskrepanz. Können Sie Ihre Quelle genauer angeben?
    2. Antwort von Tobias Flückiger  (Töbu)
      @Müller, die Angaben auf der Webseite des israelischen Gesundheitsministeriums (MoH) sind mega unübersichtlich. Lesen Sie meinen Beitrag, der gestern Nachmittag hier im Liveticker aufgeschaltet werden konnte, dann finden Sie die Informationen.
  • Kommentar von Benjamina Rinaldi  (Benjamina77)
    Es gibt sehr viele Studien, auch schon ältere von Zeiten vor Corona, die besagen, dass Masken nicht vor Atemwegsinfektionen schützen können. Die Ärzte in den Spitälern tragen diese nur, damit keine Tröpfchen in offene Wunden geraten. Masken können keine Aerosole, die bei der Ansteckung mit einer Atemwegserkrankung eine Rolle spielen, aufhalten. Sie fördern also eher die Illusion, beim Tragen auf den Abstand verzichten zu können.
    1. Antwort von Tobias Flückiger  (Töbu)
      Aus diesem Grund wurde die Metastudie der WHO vom letzten Sommer nicht mit Forschungsergebnissen über den Schutz vor Influenza, sondern hauptsächlich Sars und Mers durchgeführt. Sars und Mers verbreiteten sich aber viel weniger als Sars-CoV-2. Zu diesem waren auch ein paar Studien dabei, aber die Datenlage war schon insgesamt (über alle Studien ausgewertet) dünn. So sah die fachliche Grundlage der Maskenpflicht aus, hat sich bis heute nicht verbessert. Fairerweise: Es ist schwierig nachzuweisen.
    2. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      Die Maske soll die Gesunden vor einer Infektionsquelle schützen. Folglich sollten Menschen mit Symptomen eine Maske tragen oder zu Hause bleiben. Mit der allgemeinen Maskenpflicht wird suggeriert, dass alle Menschen krank seien - komplett verdreht.
    3. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      es gibt auch noch die asymptomatischen verteiler. das ist länst erwiesen.

      https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1201971220307062#bib0220