Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch viele Italiener nähmen wohl gerne den russischen Impfstoff
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
Inhalt

Höchste Corona-Todesrate «San Marino ging zu fahrlässig mit Corona um»

Der Kleinstaat San Marino mit seinen 33'000 Einwohnerinnen und Einwohnern hat die höchste Corona-Sterberate der Welt: Umgerechnet auf 100'000 Personen sterben dort derzeit 230 Menschen an Covid-19. Wieso der Kleinstaat mitten in Italien derart hart getroffen wird, weiss SRF-Italienkorrespondent Franco Battel.

Franco Battel

Franco Battel

Italien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit 2015 für Radio SRF Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

SRF News: Was sind die Gründe für die hohen Corona-Fall- und Todeszahlen in San Marino?

Franco Battel: Das hat wie immer verschiedene Ursachen: Zunächst liegt San Marino in einer Gegend, in der das Coronavirus schon früh zu wüten begann. Während Italien schnell und drastisch reagierte, waren die Anti-Covid-Massnahmen in San Marino weniger streng – Läden und Restaurants blieben noch längere Zeit geöffnet.

Viele Italiener fuhren während des Lockdows nach San Marino um zu shoppen.

Zum Teil wurde das Virus auch verbreitet, weil Italiener während des Lockdowns nach San Marino fuhren, um auswärts zu essen, zu shoppen und sich zu vergnügen. Der Umgang mit dem Coronavirus war allseits zu sorglos – oder sogar fahrlässig. Und zuletzt haben die neuen Virusvarianten dazu geführt, dass die Infektionszahlen in San Marino erneut stark angestiegen sind.

San Marino liegt zwischen den italienischen Regionen Emilia Romagna und den Marken – auch dort steigen die Neuinfektionen wieder an. Was bedeutet das für San Marino?

Tatsächlich werden die beiden italienischen Regionen von der neuen Welle heftig getroffen – und San Marino ist mit ihnen eng verbunden. Viele Leute pendeln täglich hin und her. So verbreitet sich das Virus noch schneller.

Einsamer Platz in Venedig, nur zwei Soldaten zu sehen.
Legende: Die Infektionszahlen steigen wieder – fast ganz Italien ist wieder im Lockdown. Reuters

Der Staat geht beim Impfstoff eigene Wege und hat das russische Mittel Sputnik V eingekauft. Wie waren die Reaktionen darauf?

Zuerst: San Marino ist heilfroh, jetzt auch einen Impfstoff zu haben. Und wohl auch viele Italienerinnen und Italiener hätten lieber den russischen Impfstoff als jenen von Astra-Zeneca – zumal in San Marino anteilsmässig inzwischen mehr Menschen geimpft sind, als in den umliegenden italienischen Regionen. Trotzdem wurde über den russischen Impfstoff durchaus kontrovers diskutiert.

Für die russische Impfdiplomatie ist das nur ein kleiner Triumph.

«Gelobt sei Sputnik», liessen sich die Behörden von San Marino vernehmen. Ist das auch ein Wink an die EU – im Sinne von «wenigstens helfen uns die Russen»?

Natürlich hat das Ganze eine eminent politische Komponente. Moskau kann so zeigen, dass selbst Länder in Europa nur dank Russland aus der Krise kommen. Doch man darf nicht vergessen, dass der Staat sehr klein ist, die 33'000 Einwohnerinnen und Einwohner sind rasch geimpft. Entsprechend ist es nur ein kleiner Triumph für die russische Impfdiplomatie.

Rechnet man in der Region jetzt mit einem Impftourismus nach San Marino?

Viele Italiener würden sicher gern fürs Impfen nach San Marino fahren. Doch die dortigen Behörden haben stets betont, dass das nicht gehe. Auch hat der Kleinstaat dafür weder genügend Impfampullen, noch die dazu nötige Infrastruktur oder ein Interesse an einer solchen Aktion. Entsprechend werden die Menschen in den benachbarten italienischen Regionen noch länger warten müssen, bis sie geimpft sind.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News aktuell vom 17.3.2021, 10.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Je mehr Menschen Grenzen überschreiten umso mehr wird Corona sich verbreiten. Man darf gespannt sein wie es nach Ostern aussieht wenn die Deutschen von Mallorca, Portugal usw. aus den Ferien zurück kommen. Auch die Schweizer reisen zurzeit gerne nach Lichtenstein in die Restaurant und Fitnesscenter. Wo bleibt die Rücksicht auf andere Menschen die sich alle Mühe geben und wenige Kontakte pflegen? Alles umsonst?
  • Kommentar von Thomas Jakober  (Tjakober)
    Liebes SRF, ich finde solche Länderbashing-Artikel hässlich. Niemand wusste wie man mit solchen Pandemien umgehen muss und wie sich das ganze entwickelt. Alle sind am Schluss gescheiter und ziehen danach über andere her. Hört auf damit. Die Einwohner werden es ihnen danken.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Thomas Jakober
      Guten Tag Herr Jakober
      Vielen Dank für Ihre kritischen Zeilen. Wir bedauern Ihren Ärger über die SRF-Berichterstattung. Unsere Aufgabe ist es, den Diskurs über alle gesellschaftlich relevanten Sachverhalte zu fördern und die öffentliche Debatte zu beleben. Die Berichterstattung von SRF ist klar geregelt und basiert auf unseren publizistischen Leitlinien. Es ging uns in hier niemals darum San-Marino zu "bashen", sondern vielmehr eine Erklärung zu finden, weshalb der Kleinstaat derart hart von der Pandemie getroffen worden ist.
      Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Willi Fetzer  ((:-))
    Ja, das böse Russland und sein kriegslüsterner Diktator Putin! Was ist wohl Gegenleistung? Stützpunkt für A-Waffen aufbauen ?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Böse ist nicht Russland, böse ist höchstens der Kreml.