Zum Inhalt springen
Inhalt

Huawei-Finanzchefin verhaftet «Eine Eskalation im Handelskrieg zwischen den USA und China»

Legende: Audio Manuel Rentsch: «Huawei ist ein Symbol des Erfolgs der chinesischen Wirtschaft.» abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
03:25 min, aus SRF 3 Wirtschaft vom 06.12.2018.

Am Wochenende haben die kanadischen Behörden am Flughafen Vancouver die chinesische Topmanagerin Meng Wanzhou verhaftet. Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei und Tochter des Firmengründers Ren Zhengfei wurde auf Wunsch der US-Justiz festgenommen. Die USA drängen auf eine Auslieferung und wollen Meng Wanzhou in New York vor Gericht bringen. Für SRF-Wirtschaftsredaktor Manuel Rentsch hat die Festnahme Symbolcharakter.

Manuel Rentsch

Manuel Rentsch

Wirtschaftsredaktor SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manuel Rentsch ist Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF. Zu hören ist er oft in der Sendung SRF 3 Wirtschaft.

SRF News: Wie ist die Verhaftung einzuordnen?

Manuel Rentsch: Sie bedeutet eine Eskalation des Handelskrieges zwischen den USA und China. Huawei ist ein Symbol des Erfolgs der chinesischen Wirtschaft. Meng Wanzhou ist nicht nur die Tochter des Huawei-Gründers, sie ist ein aufstrebender Star der chinesischen Wirtschaft. Bereits jetzt wird sie als Nachfolgerin des Vaters gehandelt, der an der Spitze des Weltkonzerns steht. Deshalb ist diese Verhaftung umso wichtiger.

Was wird Meng Wanzhou vorgeworfen?

Es geht generell um den Vorwurf, dass Huawei mit dem Iran Geschäfte macht, obwohl die USA gegen das Land ein Embargo verhängt haben. Ausserdem steht der Vorwurf im Raum, dass Huawei der chinesischen Regierung zu nahe stehe. Letztlich entsteht der Eindruck von Willkür. Die Amerikaner machen Druck auf eine chinesische Firma. Es geht wohl letztlich auch darum, Konkurrenz aus dem Weg zu räumen.

Wie reagiert China?

China protestiert und weist die Vorwürfe zurück. Die chinesische Botschaft in Kanada fordert die sofortige Freilassung. Man kann davon ausgehen, dass diese Verhaftung viel zu reden geben wird. Gerade weil Huawei ein Symbol ist des wirtschaftlichen Erfolgs Chinas. Huawei ist die weltweit grösste Firma im Bereich der mobilen Telekommunikation und führend in der Technologie der Zukunft: 5G ist die nächste Generation des mobilen Internets. Die chinesische Firma hat letztes Jahr einen Umsatz von 87 Milliarden Dollar gemacht und hat weltweit 180'000 Angestellte.

Wie gross ist Huawei in der Schweiz?

Die Firma ist auch hier gut vertreten. In der Schweiz arbeiten rund 300 Personen in Dübendorf, in Bern und in Lausanne. Diese bauen das mobile Netz 5G auf. Huawei arbeitet in der Schweiz ausserdem mit der Swisscom, mit Sunrise und anderen zusammen.

Das Gespräch führte Philippe Gerber.

Legende: Video Festnahme Huawei-Finanzchefin abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 06.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    Bitte um Nachhilfeunterricht. Wieso wird eine Person einer Firma eines Landes in einem nonUSA Staat verhaftet, weil sie sich nicht an Sanktionen hält? Wie funktioniert das Ganze mit diesen Sanktionen? Und was ist, wenn jemand nicht 'mitmacht'. Welche Gesetze gelten da? Da wo man sich aufhält, wohnt, hin will? Wer ist da anzeigend und wer richtend?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die Trump Regierung treibt es soweit, dass irgendwann alle Staaten von der USA die Nase voll haben und zu richtigen Gegenmassnahmen greifen werden. Trump will alles unter seine Fittiche nehmen, aber das wird hoffentlich scheitern. Schade, die USA verspielen so alle freundschaftlichen Gefühle die ihnen bisher endgegengebracht wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Interessant, welcher schon fast rassistische Anti-Amerikanismus hier im Forum herrscht (die Nettiquette lässt grüssen... gell SRF) und von Deutschlandhörigen Journalisten noch bestärkt wird. Scheinbar müssen sich die Chinesen nicht an Gesetze halten und können hintenrum lukrativen Handel betreiben (etwas was die Deutschen ja auch gerne würden...). Kritisiert wird dann derjenige, der dann dafür schaut, dass Gesetze eingehalten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rene Stöckli (Rstoe)
      Welche Gesetze?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen