Zum Inhalt springen
Inhalt

Hunderte Flüge fallen aus Flughafenpersonal in Deutschland streikt für mehr Lohn

Legende: Video Warnstreik des deutschen Flughafenpersonals abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.01.2019.
  • An mehreren deutschen Flughäfen ist seit dem frühen Morgen das Sicherheitspersonal in den Ausstand getreten. Sie verlangen höhere Löhne.
  • Dazu gehört auch der Flughafen Frankfurt/Main, Deutschlands grösster Flughafen. Im Laufe des Tages wird an acht Flughäfen gestreikt.
  • Auch zahlreiche Verbindungen in die Schweiz sind von den Arbeitsniederlegungen betroffen.

Die Verantwortlichen verlangen Lohnsteigerungen für die Branche mit bundesweit 23'000 Beschäftigten und eine einheitliche Bezahlung im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle an den Flughäfen.

Begonnen hat der Warnstreiktag der Gewerkschaft Verdi am Dienstag um Mitternacht an den Flughäfen Hamburg, Hannover und Bremen. Dort soll das Sicherheitspersonal den ganzen Tag nicht arbeiten.

Hunderte Flüge fallen voraussichtlich aus. Zehntausende Passagiere kommen nicht wie geplant an ihr Ziel. Seit 2 Uhr beteiligt sich auch das Sicherheitspersonal am Flughafen Frankfurt/Main. Warnstreiks werden zudem auch die Flughäfen Dresden, München, Leipzig/Halle und Erfurt teilweise still legen.

Allein in Frankfurt/Main sind etwa 5000 Beschäftigte für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig, mehr als 1000 von ihnen werden laut Gewerkschaft streiken. Stand Montagabend wurden 570 der geplanten 1200 An- und Abflüge gestrichen. Bei normalem Flugbetrieb wären etwa 135'000 Passagiere erwartet worden.

Geringe Auswirkungen in der Schweiz

In der Schweiz haben die Streiks nur geringe Auswirkungen. In Zürich fallen nach Angaben des Flughafens vier Flüge nach Hamburg und ein Flug nach Hannover aus. Gestrichen sind zudem drei Flüge von Hamburg. Betroffen sind die Fluggesellschaften Swiss und Eurowings. Der Flughafen schliesst weitere Streichungen nicht aus. Grössere Ausfälle werden aber nicht erwartet.

Swiss annullierte insgesamt fünf Flüge zwischen Zürich und Hamburg, wie die Fluggesellschaft auf Anfrage erklärte. Mögliche weitere Streichungen werden aber nicht ausgeschlossen. Am Flughafen Basel sind alle drei Rotationen der Lufthansa von und nach Frankfurt gestrichen, insgesamt also sechs Flüge.

Der geschlossene Eingang zur Sicherheitskontrolle am Flughafen Düsseldorf.
Legende: Der geschlossene Eingang zur Sicherheitskontrolle am Flughafen Düsseldorf letzte Woche. Keystone

Die Gewerkschaften Verdi und «DBB Beamtenbund und Tarifunion» wollen mit den Warnstreiks Druck in der laufenden Tarifrunde machen. Bereits in der vergangenen Woche hatte es Warnstreiks des Flugsicherheitspersonals gegeben – zunächst an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld, dann in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart. Verdi begründet die jetzige Eskalation damit, die Arbeitgeber hätten trotz der Warnsignale «kein verhandlungsfähiges Angebot» vorgelegt.

Wirtschaft hat kein Verständnis

Arbeitgeber, Tourismusverbände und Wirtschaft kritisierten die Ausweitung der Warnstreiks deutlich. «Erneut wird ein Tarifkonflikt einer einzelnen Berufsgruppe auf dem Rücken von Hunderttausenden Passagieren, den Luftverkehrsbetrieben und vielen weiteren Unternehmen der deutschen Tourismuswirtschaft ausgetragen», monierte der Generalsekretär des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Michael Rabe.

Auch der deutsche Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) reagierte mit Unverständnis auf die aus seiner Sicht unverhältnismässigen Warnstreiks: Die Arbeitgeberseite habe bereits im Dezember klar gemacht, dass sie zu einem neuen Angebot und zu zügigen Verhandlungen ab Jahresanfang bereit sei. Angesetzt ist die fünfte Verhandlungsrunde in dem Tarifkonflikt für 23./24. Januar in Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Solange Angestellte, Personal, Arbeiterinnen um mehr Lohn, oder weniger Arbeitsbelastung etc. etc. 'streiken' verhalten sie sich wie Kinder, die von den Grosse was abringen wollen. Sie halten das durch die neokapitale Monopolstellung und deren Ausbeutungspraxis Spiel aufrecht. Es braucht einen Wandel im Sinne, dass alle, die Erwerbsarbeit verrichten über die Bedingungen: des Was, des Wie's, des Wer's, des Wo's entscheiden. Es darf nicht mehr einem anonymisierten Kapital überlassen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Dafuer breuchte es zuerst wieder einen ausgeglichenen Arbeitsmarkt ohne auslaendische Lohndoemper ohne Familienbande zu eigenen Buergern a Discretion. Mit 100 Bewerbern auf der Matte werden die Arbeitsvertraege von den Arbeitgebern diktiert. Die Verboeserungen koennen nur noch mit Streiks fuer weniger minimalistische Gesamtarbeitsvertraege begrenzt werden. 20 Teuro/h fuer eine Sicherheitskraft, die taeglich Gesundheit, Leib und Leben aufs Spiel setzen muss, ist eine zu bescheidene Forderung....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen