Zum Inhalt springen

Header

Audio
Illegale Adoptionen aus Sri Lanka: Bundesrat spricht Bedauern aus
Aus Echo der Zeit vom 14.12.2020.
abspielen. Laufzeit 38:21 Minuten.
Inhalt

Illegale Adoptionen Adoptionen aus Sri Lanka: Bundesrat spricht Klartext und handelt

In Sri Lanka habe man Kinder für Eltern gesucht und nicht umgekehrt- sagte bereits im Februar eine Mitarbeiterin des Bundesamtes für Justiz, als die Autorinnen der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ihren Bericht über illegale Adoptionen aus Sri Lanka vorstellten.

In den 1970 er bis in die 90 er Jahre gab es einen regelrechten Markt für solche Adoptionen. Bis zu 11'000 Kinder wurden in verschiedene europäische Länder vermittelt, fast 900 davon in die Schweiz. Die Kinder wurden Frauen aus armen Verhältnissen abgekauft. Sie erhielten zum Teil neue Namen, ihre Dokumente waren oft unvollständig. Frauen wurden bezahlt, damit man sie als vermeintliche Mütter ins Register eintragen konnte.

Spätestens seit 1981 wussten die Schweizer Behörden, dass es Unregelmässigkeiten gab. Reagiert hat man nicht. Offenbar war es den Behörden wichtiger, Ehepaaren deren Kinderwunsch zu erfüllen.

Neue Sicht auf die Situation

Auch ein anderes Verständnis dürfte eine Rolle spielen. Dachte man früher, ein Kind aus Sri Lanka hätte es in der Schweiz sowieso besser, weiss man heute, wie wichtig die eigenen Wurzeln sind. Das Bedürfnis vieler adoptierter Kinder ist gross, die leiblichen Eltern kennenzulernen.

Dies spiegelt auch die Reaktion des Bundesrates wider. Er spricht von Versäumnissen und Verfehlungen der damaligen Bundes- und Kantonsbehörden, von Leid, das nicht wieder rückgängig zu machen sei. Und er drückt sein Bedauern aus.

Es ist eher selten, dass der Bundesrat so deutliche Worte für vergangene Handlungen wählt.

Weitere Aufarbeitung nötig

Der Bundesrat verlangt, dass die Behörden Betroffene auf der Suche nach ihren leiblichen Eltern besser unterstützen. Zusätzlich lässt er untersuchen, ob auch Kinder aus anderen Ländern illegal adoptiert worden sind.

Zudem setzt er eine Expertengruppe ein, die die aktuelle Situation bei internationalen Adoptionen untersucht. Wenn nötig müssten Gesetze geändert werden.

Es sind einige Vorhaben, um vergangenes Leid mindestens zu lindern und künftiges Leid zu vermeiden. Werden diese Vorhaben nun zügig weiterverfolgt und umgesetzt, gilt künftig: Für Kinder werden Eltern gesucht, nicht umgekehrt.

Andrea Jaggi

Andrea Jaggi

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andrea Jaggi ist Inlandredaktorin bei Radio SRF mit den Spezialgebieten Bildung und Gesundheit.

Echo der Zeit, 14.12.2020; 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Die "Illegalen" sind hier... haben Familie Wohlstand Bildung etcetcetc... Ich hoffe dass Diese nicht aus der gewohnten und iR geliebten Situation herausgerissen werden , das waere speziel fuer Kleinkinder katastrophal...
    Dass aber NEUE solche Faelle nicht mehr vorkommen, da bin ich absolut einverstanden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Derartige Aufarbeitungen und Neugewichtungen sind nötig und respektabel. Allerdings gab es schon damals einige Warnungen, welche offenbar aus der falschen Richtung kamen und deshalb ignoriert wurden. Noch immer bin ich der Meinung, wer Kinder aus anderen Kulturen adoptieren möchte, sollte in der Heimat der Kinder leben wollen und nicht diese in ein fremdes Land verpflanzen. Genauso wichtig wäre es heute, die Kinder aus Leihmutterschaften konsequent zu schützen, nicht wieder Jahrzehnte abwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicole Meier  (Oliv)
      Ich bin absolut Ihrer Meinung und hoffe, dass Frau KKS diese Zeitung liest, samt Kommentare!
      Und dass sie in dieser Angelegenheit, auch wenn es eine soziale ist, zu ihrem Wort steht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen