Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Umstrittenes Impfobligatorium in Italien abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
05:28 min, aus SRF 4 News aktuell vom 07.05.2019.
Inhalt

Impfpflicht in Italien «Vor der Impfpflicht waren Masern oder Röteln auf dem Vormarsch»

In Deutschland soll bis ins Jahr 2020 die Impfpflicht eingeführt werden. Das hat der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigt. Auch in der Schweiz fordern einige Politikerinnen und Politiker die Einführung der Impfpflicht für ausgewählte Krankheiten wie zum Beispiel die Masern.
Einige Länder wie Italien kennen dies bereits. Die Impfpflicht stellt die Regierung aber vor grosse Herausforderungen, meint Italienkorrespondent Franco Battel.

Franco Battel

Franco Battel

Italien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit Anfang 2015 SRF-Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

SRF News: Was sind die bisherigen Erfahrungen in Italien mit dem Gesetz?

Franco Battel: Die bisherigen Erfahrungen sind gut, es wird in Italien wieder mehr geimpft. Durch ein Gesetz, das vor zwei Jahren verabschiedet wurde, sind nun zehn Impfungen obligatorisch. Zur Erinnerung: Vor dieser Impfpflicht waren hier in Italien Krankheiten wie Masern oder Röteln wieder stark auf dem Vormarsch.

Wird das Gesetz durchgesetzt?

Ja, auch weil ein Obligatorium eingeführt wurde. Die Eltern wurden verpflichtet, ihre Kinder impfen zu lassen, bevor sie die Schule oder einen Hort besuchen.

Leute der Cinque Stelle erklärten im Wahlkampf, dass Impfen schwere Krankheiten auslösen könnte, zum Beispiel Autismus.

Zuerst reichte es, wenn die Eltern eine Selbstdeklaration mitbrachten. Seit März müssen sie auch ein Impfzeugnis präsentieren.

Was passiert, wenn das Gesetz nicht umgesetzt wird?

In letzter Konsequenz droht den Kindern ein Unterrichtsverbot. Es fehlen aber noch Erfahrungen mit dieser Praxis, weil die Pflicht erst seit kurzem besteht.

Impfen Nahaufnahme.
Legende: In Italien sind nun zehn Impfungen obligatorisch. Keystone

In einem ersten Schritt werden die Kinder nicht von der Schule verwiesen, sondern es wird das Gespräch mit den Eltern gesucht. Ziel ist es ja, dass diese Kinder geimpft werden.

Das Gesetz wurde von der Vorgängerregierung eingeführt. Wie steht die aktuelle Regierung zum Thema?

Die beiden Regierungsparteien, Lega und Cinque Stelle, hatten sich im Wahlkampf sehr kritisch geäussert. Leute der Cinque Stelle, auch Gründer Beppe Grillo, erklärten im Wahlkampf, dass Impfen schwere Krankheiten auslösen könnte, zum Beispiel Autismus. Nun klingt alles weniger dramatisch.

Es gibt Italiener, die nicht unbedingt fanatische Impfgegner sind, sondern wenig oder kein Vertrauen in das staatliche Gesundheitssystem haben.

Das Gesetz der sozialdemokratischen Vorgängerregierung wurde belassen. Die neue Regierung verspricht aber, diese Impfpflicht anzupassen.

Es gibt also auch Gegner der Impfpflicht in der Bevölkerung?

Ja, es gibt diese militanten Impfgegner, die ohne wissenschaftliche Belege erklären, dass Impfen gefährlich sei und Krankheiten wie eben Autismus auslösen könne. Solche Statements hat man von der Cinque Stelle auch im Parlament gehört.

Nahaufnahme Luigi di Maio.
Legende: Die aktuelle Regierung, hier der stellvertretende Ministerpräsident Luigi di Maio, möchte die Impfpflicht beibehalten. Sie möchte aber auch jenen Eltern, die aus irgendwelchen Gründen Skepsis haben, eine Hintertür offen lassen. Keystone

Auf der anderen Seite gibt es Leute, die nicht unbedingt fanatische Impfgegner sind, sondern wenig oder kein Vertrauen in das staatliche Gesundheitssystem haben. In Italien gibt es Regionen, wo das staatliche Gesundheitssystem tatsächlich nicht gut ausgebaut ist. Dort haben die Leute Befürchtungen, dass das Impfen nicht sauber und vernünftig abgehandelt werden könnte.

Das Gesetz zeigt also erste Erfolge, es ist aber unklar, wie es sich weiterentwickeln wird?

Die aktuelle Regierung möchte die Impfpflicht beibehalten. Man möchte aber auch jenen Eltern, die aus irgendwelchen Gründen Skepsis haben, eine Hintertür offen lassen; dass sie trotzdem nicht impfen müssen. All dies bei einer Beibehaltung einer möglichst hohen Rate, sozusagen die Quadratur des Kreises. Man wird sehen, was die Regierung konkret vorschlägt.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Folgendes: Impfen, nach wie vor sollte gelten: so wenig wie nötig, bei Babies so spät als möglich und nie aus einer Routine heraus.
    UND Es hat den Anschein, dass global starker Impfdruck aufgebaut wird. Zufall? Eine Involvierung der BillGatesStiftung, die sich stark macht fürs Impfen? Wie weit ist bekannt, dass er gegen jeden Ausbau der Gesundheitssysteme ist, umso vehementer aufs Impfen setzt und mit allen Mitteln die GMO's in Afrika mit Druck am Vorantreiben ist. Bedenkenlose Zusammenhänge?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    @Gasser. Sie haben mein Votum komplett missverstanden. Ich bin nicht gegen Impfen, aber ich möchte aufgrund von Fakten selber entscheiden ob ich es bei mit zulasse oder nicht. Derweil Ihr Votum mit Verlaub darauf abziehlt, Menschen die Ihre Freiheit und inbesondere Ihr Selbestimmungsrecht über Körper, Geist und Seele zu wahren, obrigkeitsgläubig zu difamieren.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      Und Ich möchte selbst entscheiden ob ich mich und meine Kinder im Auto angurte. Der Staat beraubt mir mein Selbstbestimmungsrecht über Körper, etc...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    Es gibt Fakten und es gibt Meinungen. Mit Impfgegner darf nicht disktutiert werden. Deren Meinung ist irrelevant und obsolet weil sie sich den Fakten verschliessen. Daher ist jegliche Diskussion mit diesen Menschen zu unterlassen. Seit wann sind persönliche Empfindungen und Meinungen wichtiger als Fakten? Wenn nötigt ist halt eine Impfpflicht einzuführen. Dass es diese Braucht liegt einzig und alleine an der Ignoranz dieser kleinen aber lauten Gruppe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen