Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum Regierungschefinnen die Coronakrise besser meistern
Aus Rendez-vous vom 26.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Inhalt

Internationaler Vergleich Sind Regierungschefinnen besser im Kampf gegen Corona?

Länder mit Frauen an der Regierungsspitze kamen bisher besser durch die Krise. Gibt es da wirklich einen Zusammenhang?

Vor der Corona-Krise kannten die wenigsten ausserhalb von Sint-Maarten in der Karibik dessen Regierungschefin Silveria Jacobs. Doch dann ging ihre Mahnung an ihre Bevölkerung um die Welt: «Bleiben Sie zu Hause. Wenn Sie kein Brot zu Hause haben, essen Sie Crackers.»

Ebenfalls zu einem Symbol des Kampfes gegen Corona wurde die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern: «Angesichts dieser Pandemie, dieses noch nie dagewesenen Problems, hat sich Neuseeland entschieden, hart und schnell zu handeln.»

Die Erfolge geben ihr bisher recht: In Neuseeland gibt es, gemessen an der Bevölkerungszahl, weniger Infizierte und weniger Tote als in den meisten Ländern.

Die Schweiz ist eine Ausnahme

Vereinzelt ist zwar die Rede von einem «Mythos, dass von Frauen regierte Länder besser abschneiden». Doch der Zusammenhang ist offenkundig, obschon es Ausnahmen gibt. Die Schweiz mit Simonetta Sommaruga schneidet nicht sonderlich gut ab, wobei eine Bundespräsidentin die Corona-Politik nicht massgeblich bestimmen kann.

Erst recht heikel ist die Lage in Belgien, wo Sophie Wilmès als Übergangsministerpräsidentin amtiert. Und klar ist auch, dass ein Inselstaat wie Neuseeland sich leichter abschotten lässt als ein hochvernetztes, mitten in einem Kontinent gelegenes Land wie die Schweiz.

Studie ist umstritten

Dennoch ist nicht wegzudiskutieren, dass sich von Frauen regierte Länder besser behaupteten. Die entscheidende Frage aber lautet, ob es so ist, weil sie von Frauen regiert werden. Zwei britische Wissenschaftlerinnen versuchten dies mit einer Studie zu belegen. Doch sie ist umstritten.

Islands Regierungschefin Katrin Jakobsdottir meinte gegenüber Journalisten: «Erfolgreich sind Politiker, die sich auf wissenschaftliche Ratschläge stützten.» Egal ob Mann oder Frau. Trotzdem ist häufig das Landesmutter-Argument zu hören: Regierungschefinnen seien halt risikoscheuer, räumten generell Gesundheitsfragen mehr Gewicht ein, seien weniger wirtschaftshörig, vorausschauender, fürsorglicher und das zahle sich nun aus.

Silveria Jacobs, Regierungschefin von Sint-Maarten, einem kleinen Land in der Karibik.
Legende: Silveria Jacobs, Regierungschefin von Sint-Maarten, einem kleinen Land in der Karibik. Keystone

Klischees erklären nichts

Damit landet man aber direkt bei klassischen Geschlechterklischees. Nicht schlüssig ist auch die Theorie, links regierte Länder behaupteten sich besser. Das stimmt zwar für Länder wie Island, Finnland oder Dänemark. Doch gut schlagen sich auch Deutschland, Norwegen, Taiwan oder Schottland, die zwar von Frauen, aber nicht von linken Frauen regiert werden.

Es stellt sich die Frage, ob nicht Ursache und Wirkung verwechselt werden. Will heissen: Nicht weil Frauen regieren, kommen manche Staaten besser mit Corona zurande. Sondern umgekehrt: Frauen werden in eher fortschrittlichen Demokratien gewählt und diese sind in einer solchen Krise im Vorteil. Auch hier gibt es mit China allerdings ein Gegenbeispiel.

Bewusstsein für die Gemeinschaft ist wichtig

Auf einen wesentlichen Punkt wies die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hin: «Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst. Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung mehr an unser Land, bei der es so sehr auf unser solidarisches Handeln ankommt.»

Bürgersinn, Bewusstsein für die Gemeinschaft dürften in der Tat eine Schlüsselrolle spielen. Sie sind deutlich ausgeprägter vorhanden in Gesellschaften, in denen die Regierung ein Grundvertrauen geniesst, wo Rechtsstaatlichkeit herrscht und keine Korruption grassiert.

Rendez-vous vom 26.08.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Es muss sich zuerst noch erweisen was „besser“ überhaupt gewesen sein wird!
  • Kommentar von Schan Luis  (SchanL)
    Es hat nichts zu tun mit dem Geschlecht! Sondern DNA!

    Wir wissen, wenn der Vater über einen höheren IQ verfügt, wird häufiger ein Mädchen geboren. Wenn sein Mädchen später einen „dümmeren“ Mann als sie verheiratet, bekommt sie einen Sohn.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Solange der Unterschied zwischen Frauen und Männer krampfhaft gesucht wird, wird es auch keine wirkliche Gleichstellung geben! Es gibt einfach verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Qualitäten! Frauen sind nicht alle gleich, Männer auch nicht, ist das so schwierig zu verstehen?
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Selbstverständlich sind nicht alle gleich Es ist aber so, dass die wenigen Regierungschefinnen eigentlich alle einen guten Job machen. Unter den vielen Regierungschefs sind aber nicht wenige, die Ihren Job schlecht machen. Wäre das Verhältnis ausgeglichen, ließ sich das noch besser beurteilen.