Zum Inhalt springen

Header

Audio
Buenos Aires seit März im Lockdown
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Langer Lockdown Argentinier protestieren gegen Corona-Massnahmen

Die Hauptstadt Buenos Aires ist seit 150 Tagen im Lockdown. Nun wehren sich die Menschen gegen die Massnahmen.

Wie ist die Lage in Argentinien? Diese Woche verzeichnete das zweitgrösste Land Südamerikas mit über 8700 Neuansteckungen innert 24 Stunden einen neuen Rekord bei den Fallzahlen. In vielen Teilen des Landes gelten nach wie vor harte Ausgangsbeschränkungen. Kürzlich wurden diese bis mindestens 30. August verlängert. In Buenos Aires gehen die Menschen heute Mittwoch und morgen Donnerstag gegen die Corona-Massnahmen der Regierung auf die Strasse.

Es gibt heute fast doppelt so viele Intensivbetten im Land wie zu Beginn der Pandemie.
Autor: Karen NaundorfSRF-Korrespondentin, Buenos Aires

Wer sind die Demonstranten? «Es ist eine ziemlich zusammengewürfelte Gruppe», sagt Karen Naundorf, SRF-Korrespondentin in Buenos Aires. Menschen, die sich Sorgen um ihr Unternehmen machen, Regierungsgegner, aber auch Verschwörungstheoretiker und Corona-Leugner. «Der gemeinsame Nenner dürfte sein, dass sich der Protest gegen die Regierung richtet.» Angeheizt würden die Proteste deshalb auch von Oppositionspolitikern.

Was ist der Grund für den Unmut? «Die meisten Menschen hier sind die Quarantäne leid», sagt Naundorf. Zu Beginn der Pandemie habe der Präsident Alberto Ángel Fernández , Link öffnet in einem neuen Fensternoch eine aussergewöhnlich hohe Zustimmungsrate von rund 80 Prozent gehabt. Diese habe sich halbiert. Und in einer Umfrage gaben jüngst mehr als 40 Prozent der Befragten an, sie seien unzufrieden.

Karen Naundorf: Seit 150 Tagen im Lockdown

Box aufklappenBox zuklappen
Karen Naundorf
Legende: SRF

«In Buenos Aires dauern die Ausgangsbeschränkungen nun schon mehr als 150 Tage an. Sie sind seit Ende März in Kraft. Das ist wirklich lang, das erlebe ich hier auch selber. Die ersten drei Monate des Lockdowns war es nicht einmal erlaubt, spazieren zu gehen oder zu joggen. Kinder mussten in der Wohnung bleiben – wenn sie denn überhaupt eine vernünftige Wohnung haben. Hier gibt es auch grosse Armenviertel. Dort leben sechs, acht oder zehn Menschen zusammen in kleinen Hütten. In denen ist es nachts zum Teil null Grad, weil hier gerade Winter ist.»

Wo gelten welche Massnahmen? «Das ist sehr unterschiedlich», erklärt die Korrespondentin. Argentinien ist wie die Schweiz föderal organisiert. Es gibt Provinzen, in denen der Schulunterricht wieder aufgenommen wurde. Doch in Buenos Aires zum Beispiel darf man nur von 18 Uhr abends bis 10 Uhr morgens spazieren gehen. Es gilt eine Maskenpflicht. Aber streng kontrolliert werde das nicht, weiss Naundorf. «An schönen Tagen sind die Parks hier voll. Und die Stadtregierung erlaubt auch immer mehr Geschäften zu öffnen.»

Welche Regeln werden durchgesetzt? Busse und Bahnen dürfen nur mit Sondergenehmigung benutzt werden. Die Zufahrten zur Hauptstadt sind seit März gesperrt, ebenso wie die Grenzen zu den anderen Provinzen. Buenos Aires ist dadurch quasi vom Rest des Landes abgeriegelt. «Das heisst, wenn man innerhalb des Landes von einer Region in die andere reisen möchte, muss man dort erst einmal 14 Tage in Quarantäne gehen – unter Aufsicht.»

Mann in Schutzanzug auf Friedhof
Legende: In Argentinien kommen laut Zahlen der Johns Hopkins Universität auf eine Million Einwohner 163 Coronatote. In der Schweiz sind es deren 231. Keystone

Wie geht es weiter in Argentinien? Das eigentliche Ziel der Quarantäne sei gewesen, das völlig unterfinanzierte und desolate Gesundheitssystem Argentiniens auf Vordermann zu bringen. Das habe auch einigermassen funktioniert, sagt sie. «Es gibt heute fast doppelt so viele Intensivbetten wie zu Beginn der Pandemie.» Das sei vermutlich der Grund dafür, dass es trotz hoher Fallzahlen bisher noch relativ wenige Tote gab. «Aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen», mahnt Naundorf, denn die Pandemie sei noch nicht vorüber; es werde sehr wenig getestet und auch wenig nachverfolgt.

Video
Aus dem Archiv: Strenger Winter in Argentinen
Aus Meteo vom 24.07.2020.
abspielen

SRF 4 News, 26.08.2020, 06.25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Ronnie  (MikeB)
    --> Diese Woche verzeichnete das zweitgrösste Land Südamerikas mit über 8700 Neuansteckungen innert 24 Stunden
    --> Aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen», mahnt Naundorf, denn die Pandemie sei noch nicht vorüber; es werde sehr wenig getestet und auch wenig nachverfolgt.
    WEnn innherhhalb 24h 8700 positive Tests (was NICHT gleichbedeutend mit INFEKTION ist), dann wird mE sehr viel getestet, nicht sehr wenig.
    Und diese "Fallzahl" bedeutet, das solch ein Lockdown zu wenig bringt.
  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Nach solch einem langen Lockdown stirbt man an Hunger, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit, statt an Corona. Das ganze ist absurd und verwerflich.
  • Kommentar von Julian Bär  (baj)
    Gut so. Aufstehen !