Zum Inhalt springen
Inhalt

Israel und der Syrien-Konflikt «Alle Schweizer sollten sich auf der Botschaft registrieren»

In Israel leben 18'000 Auslandschweizer. Erich Bloch von der Auslandschweizer-Organisation mahnt seine Landsleute, sich für eine weitere Eskalation des Syrien-Konflikts zu rüsten.

Karte mit Israel und Syrien.
Legende: Israel liegt im Brennpunkt der aktuellen Nahost-Konflikte in Syrien und den Palästinenser-Gebieten. SRF

Die Eskalation der Syrien-Krise betrifft zunehmend auch Israel, wo 18'000 Auslandschweizer leben. Nach der Eroberung von Ost-Ghuta durch syrische Regierungstruppen erwarten Beobachter, dass diese insbesondere die Region Daraa in unmittelbarer Nähe zur Grenze ins Visier nehmen könnten. Israel hat aber klargemacht, dass pro-iranische Kräfte an der Grenze nicht akzeptabel wären. Der Vertreter der Auslandschweizer-Organisation (ASO) in Israel, Erich Bloch, befürchtet Konflikthandlungen. Er mahnt seine Landsleute, sich vorzubereiten.

Erich Bloch

Erich Bloch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Erich Bloch ist Vertreter der Auslandschweizer-Organisation in Israel.

SRF News: Wie präsentiert sich die Lage in Israel zurzeit?

Erich Bloch: Sie ist undurchsichtig. Es sind intensive Flugbewegungen festzustellen, wobei wir nicht wissen, ob dies Flugkörper Israels oder der USA sind. Ich wohne in Netanya, etwa 30 Kilometer nördlich von Tel Aviv. Es ist ein dauerndes Brummen vom Himmel her zu hören. Hubschrauber, Kampfflugzeuge und Drohnen umkreisen das Land. Die Armee im Norden befindet sich in Alarmbereitschaft. Truppenbewegungen sind sichtbar.

Wie geht die Bevölkerung damit um?
Trotz der militärischen Stärke der israelischen Armee haben wir ein banges Bauchgefühl, was sich auch in der persönlichen Gemütslage zeigt. Die starke Präsenz von Polizei und Militär sorgt einerseits für Sicherheit, andererseits deutet sie auf Gefahren innerhalb des Landes hin. Damit meine ich den Gazastreifen und das Westjordanland. Israel feiert demnächst den 70. Jahrestag seiner Staatsgründung, welche die arabische Bevölkerung immer noch als «Katastrophe» bezeichnet.

In Israel leben 18'000 Schweizer. Wie sind diese vorbereitet und organisiert?

Die Schweizer leben vorwiegend in den Grossstädten und in einigen Kibbuzim im Norden an der Grenze zum Libanon. Für diese macht es nun sicher Sinn, wenn sie sich bei der Schweizer Botschaft in Tel Aviv immatrikulieren lassen. Dies gilt vor allem für die Kibbuzim wie Chanita und Baram, wo viele Schweizer leben. Beim Gazastreifen sind das Kibbuz Magen und die Bewohner der Städte Sderot und Aschkelon angesprochen. Überhaupt sollten möglichst alle Schweizer in Israel bei der Botschaft angemeldet sein.

Das Gespräch führte Balz Rigendinger (Swissinfo).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hegetschweiler (hansicomment)
    Nicht nur in Israel, aber auch in Israel frage ich mich, welchen zusätzlichen Schutz die Schweizer Botschaft einem Doppelbürger gewähren kann. Der Rat, sich registrieren zu lassen, ist gut gemeint. Er mag vor allem auch sinnvoll sein, um sich über die Weiterzahlung der AHV-Beiträge beraten zu lassen, irgendwelche Vorteile mit Bezug auf die persönliche Sicherheit ergeben sich aber nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Es nicht darum, dass es im Alltag einen Bodyguard gibt. Aber wenn es zB zu einer Evakuierung kommt weiss die Botschaft wo und wie sie die Schweizer Bürger erreichen kann um Treffpunkte zu vereinbaren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer (Koni)
    Angst vor Iranischen Soldaten an der Grenze? Bisher dacht ich immer noch dass das die Grenze zu Syrien ist. Vielleicht haben die Palästinenser auch Angst vor der steten Grenzerweiterung für Israelische Siedlungen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wendy Mueller (Wendy E.)
    Die gelten nicht als Auslandschweizer. Die sind zumeist Jüdisch und jeder Jude bekommt sofort nach Einwanderung die Israelische Staatsbürgerschaft. Deshalb kann man die nicht als Auslandschweizer bezeichnen. Und Israel ist immer noch sicherer für einen Juden als die Schweiz es ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli (Tokapi GT)
      @Wendy E, auch Doppel oder Mehrfachbürger mit Schweizerpass, welche im Ausland leben sind und bleiben Auslandschweizer. Es sei denn, sie geben ihren CH-Pass aus freien Stücken ab. Ihr Sicherheitsvergleich Israel/Schweiz finde ich doch etwas schräg. Wenn auch Juden in der Schweiz sich einem verdeckten bis offenen Antisemitismus ausgesetzt sehen, finden die sich in Israel noch mit einer latenten Terror/Kriegsgefahr konfrontiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen