Zum Inhalt springen

Header

Video
Spannungen zwischen Israel und Hisbollah
Aus Tagesschau vom 10.09.2019.
abspielen
Inhalt

Israel und Hisbollah im Streit Die Drohnen-Jagd hat begonnen

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hat Israel erneut mit Vergeltungsschlägen gedroht. Zuvor hatte die Hisbollah erklärt, über Südlibanon eine israelische Drohne abgeschossen und ihren Gewahrsam gebracht zu haben. Die Reportage aus Beirut.

Wie jedes Jahr, immer zum Ende des schiitischen Ashura-Fests, marschierten heute tausende Hisbollah-Anhänger durch den Beiruter Stadtteil Dahye, die Hochburg der Hisbollah im Süden der Stadt.

Hisbollah-Anhänger warten in den Strassen Beiruts auf den anstehenden Marsch.
Legende: SRF

Und doch ist es anders dieses Jahr. Die jüngste Krise zwischen Hisbollah und Israel ist allgegenwärtig. Aus den TV-Apparaten dröhnt die Stimme von Hassan Nasrallah, dem Chef der libanesischen Schiiten-Miliz. Sollte Israel den Libanon angreifen oder dessen Hoheitsgebiet verletzen, «werden wir mit den nötigen Mitteln antworten, um die Souveränität und Würde des Libanon zu schützen», sagt er.

Zwar dauert es noch mindestens zwei Stunden bis zur grossen Parade, doch Jamar Qaraqi steht bereits bereit. Es ist heiss, obwohl die Sonne gerade erst aufgegangen ist.

Wir werden Tag für Tag stärker.
Autor: Jamar QaraqiHisbollah-Anhänger in Beirut

«Uns geht es heute mit unserem Feind Israel genauso wie Hussein vor 1300 Jahren. Unsere Märtyrer sterben genauso wie damals die Märtyrer starben. Aber wir werden nicht ruhen, bis wir die Bestimmung von Imam Hussein erreicht haben.» Wie stark die schiitische Hisbollah-Bewegung heute ist, ist für ihn keine Frage: «Wir werden Tag für Tag stärker.»

Die Hisbollah ist heute viel grösser

Die Hisbollah ist einer der grossen Gewinner des Syrien-Krieges. Als verlängerter Arm des Iran hat die Miliz mitgeholfen, Präsident Assad an der Macht zu halten. Das hat ihr Selbstbewusstsein noch gesteigert. «Es gibt Leute innerhalb der Organisation, die denken, dass ihre militärische Stärke formidabel sei und dass sie gegen Israel einen sicheren Sieg erreichen könnten.»

Mohanad Hage Ali ist Politologe beim Carnegie Zentrum für den Nahen Osten. Er hat ein Buch über die Hisbollah geschrieben und kennt sich mit dem Innenleben der Organisation aus. «Die Hisbollah ist heute eine andere Organisation als noch 2006 beim letzten Krieg mit Israel. Sie ist heute viel grösser.» Das führe auch zu mehr Streit innerhalb der Miliz: «Die grosse Diskussion innerhalb der Hisbollah ist heute: Was nun? Suchen wir den Konflikt? Was wäre der Ausgang eines Krieges? Und was ist unser Plan für den Tag danach?»

Israels Präventiv-Strategie

Als Israel vor zwei Wochen exakt in dem Viertel in Beirut, in dem die grosse Parade stattfindet, zwei Drohnen zur Explosion bringt und dabei ein Büro beschädigt, das angeblich ins Präzisionsraketen-Programm der Hisbollah eingebunden sein soll, reagiert die Miliz rasch und greift ihrerseits ein israelisches Militärfahrzeug an.

Töte sie bevor sie dich töten, wie sie in Israel sagen.
Autor: Mohanad Hage AliPolitologe

Für Hage Ali ist es ein Teufelskreis: «Die Hisbollah glaubt, dass wenn sie ihre Raketen-Fähigkeiten ausbaut, dass sie dann Israel abschrecken kann. Und Israel mit seiner Präventiv-Strategie denkt, dass wenn die Hisbollah ihre Kapazität ausbaut, dass es jetzt handeln muss. Töte sie bevor sie dich töten, wie sie in Israel sagen.»

Einen Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt

Die grösste Sorge von Israel ist das iranische Atom-Programm. Gleich danach kommt das Präzisionsraketen-Programm von Irans Helfern in der Region, der Hisbollah im Libanon und in Syrien, und der schiitischen Volksmobilisierungs-Einheiten im Irak. «Jeder israelische Premierminister, ob Netanyahu oder jemand anderer, wird von seinen Geheimdiensten hören: Wir müssen etwas tun gegen diese Präzisionsraketen. Wir müssen hier bombardieren, wir müssen dort töten. Das wiederum führt zu einer Antwort der Hisbollah, und so weiter und so fort.»

Diesen Teufelskreis kann laut Hage Ali nur eine Macht von aussen durchbrechen. Doch diese ist momentan kaum auszumachen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Hisbollah hat in Syrien grösse Kampferfahrung gesamelt. Es sind nicht mehr kleine Einheiten welche Israel wiederstand leisten. Hisbollah kann auch Defensiv wie Ofensiv tausende von Soldaten koordinieren und komplizierte Aktionen durchführen. Dank grösszügigen Liferung TOW Systemen in Kriegsgebiet in Syrien hat Hisbollah ein beträchtliche Anzahl von diese Systemen erbeutet. Demnächst wird auch Luftabwehr instaliert. Hisbollah ist ernste Gegner für Israel geworden und es ist gut so.
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Dass Kampfeinheiten aus dem Libanon in anderen Ländern aktiv sind, verheisst nichts gutes. Der Libanon begibt sich so in existentielle Gefahr.
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Dass Drohnen aus Israel im Libanon aktiv sind, verheisst ebenso nichts Gutes.
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wieso werden die Hisbollah und der Iran international nicht deutlicher abgestraft? Was hat der in unseren Medien so friedvoll beschriebene Iran und seine Schergen im Libanon zu suche? Wo bleiben die Aufschreie der besorgten Bürger?
    1. Antwort von Simon Weber  (Weberson)
      Ob Sie so friedvoll wären, würde der französische Präsident mit der Annektion Genfs drohen?
    2. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      "Wieso werden die Hisbollah und der Iran international nicht deutlicher abgestraft?" Weil die Uno unparteiisch sen und nicht einseitige Entscheide fällen soll. Israel hat NB schon etliche Resolutionen der Uno hinnehmen müssen. Leider blieben diese Resolutionen bisher erfolglos.