Zum Inhalt springen

Header

Audio
Besuch im «Museum für den Widerstandstourismus»
Aus Echo der Zeit vom 21.08.2019.
abspielen. Laufzeit 07:51 Minuten.
Inhalt

Propaganda-Museum in Libanon Wo die Hisbollah ihre eigene Geschichte erzählt

Die schiitische Hisbollah, von vielen Staaten als Terrormiliz eingestuft, poliert ihr Image mit einem Freizeitpark auf.

Moses nimmt die Besucher im Hisbollah-Museum im südlibanesischen Mleeta in Empfang. Als erstes bittet der Museumsführer, in einem Kinosaal Platz zu nehmen. Der Propagandafilm ist ein lauter, schneller und dramatischer Abriss der libanesischen Geschichte aus Sicht der Hisbollah-Miliz: Bürgerkrieg in den 70er- und 80er-Jahren, Einmarsch der israelischen Streitkräfte in den Libanon, Gründung der Hisbollah-Miliz. Kernbotschaft: der glorreiche Widerstand gegen die Israelis.

Hier die bösen Israelis, die den Menschen in Libanon unsägliches Leid zufügen; da die tapferen Hisbollah-Milizen, die für die Befreiung ihres Landes kämpfen. Im Jahr 2000: Sieg der Hisbollah, Israel zieht seine Truppen nach 22 Jahren aus dem Libanon ab. Mit den Worten «Israel ist gefallen» endet der 12-minütige Film. Moses macht Licht. Die Führung geht im Freien weiter.

«Die Israelis sind uns technologisch überlegen», sagt Moses. «Wir müssen vieles von Hand machen.» Er zeigt auf einen Stein, der täuschend echt aussieht. Aber es ist eine Fiberglas-Attrappe, ein Versteck vor dem ersten unterirdischen Tunnel, der eng und niedrig – und 200 Meter lang ist.

Das Licht ist schummrig. «Früher war der Strom hier gut: heute haben wir ein Elektrizitätsproblem», sagt er. Das ist nicht das einzige, was die Hisbollah plagt – aber darüber darf Moses nicht reden. Er führt hinaus zum Aussichtspunkt.

Aussicht über das Hisbollah-Gebiet
Legende: Die Luftlinie zur israelischen Grenze beträgt von Mleeta aus 19 Kilometer. Heute sind die Hisbollah-Stellungen näher an der Grenze, weshalb dieser Hügel als Museumsgelände freigegeben wurde. SRF

Das Museum hat bereits rund zwei Millionen Besucher aus aller Welt angezogen. Es soll ihnen zeigen, «dass sich ein kleines, geeintes Land wehren und in Frieden leben kann», so der Chef der Museumsführer. «Israel wird es sich eine Million Mal überlegen, ob es Libanon wieder bedroht», sagt er.

Die Hisbollah – eine ständige Bedrohung für Israel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Hisbollah-Miliz wird von Israels Erzfeind, Iran, finanziert. Iran und die Hisbollah drohen immer wieder mit der Auslöschung Israels. Erst vor ein paar Tagen drohte Hisbollah-Generalsekretär und Oberbefehlshaber Hassan Nasrallah wieder: Sollte Israel die Hisbollah angreifen, würde deren Vergeltungsschlag Israel nahezu vernichten.

In Libanon gibt es Experten, die einen neuen Krieg mit Israel befürchten. Nur: Im Gegensatz zum letzten Krieg könne die Hisbollah nicht mehr auf uneingeschränkte Mittel seines Hauptsponsors Iran zählen. Das sagt Mohanad Hage Ali vom Carnegie Middle East Center. «Irans Ölverkäufe sind wegen den US-Sanktionen dramatisch eingebrochen. Das Haushaltsbudget ist auf einen Fünftel seiner ursprünglichen Grösse zusammengeschrumpft,» so der Politologe.

Weil weniger Geld von Iran komme, habe die Hisbollah die Löhne ihrer Kämpfer kürzen müssen. Eskaliere der Konflikt der USA und Israel mit Iran, befürchtet Ali, dass auch die Hisbollah als Verbündete hineingezogen würde. Nur schon deshalb, weil die schiitische Miliz nicht nur in Libanon Kämpfer hat, sondern auch in Syrien – ausgerechnet in der Nähe der von Israel besetzten Golanhöhen. «Ein Krieg mit Israel würde totale Zerstörung in Libanon bedeuten», so Ali. Geld für den Wiederaufbau hätte die Hisbollah dann nicht.

US- und Israel-Flaggen auf den Golanhöhen
Legende: Von Syrien aus könnten die Hisbollah Israel auf den Golanhöhen angreifen, etwa als Vergeltung für israelische Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien. Das wiederum würde Israel wohl mit Angriffen auf Libanon vergelten. Keystone

Weniger dramatisch sieht das Kamel Wazne, Professor an der Lebanese University. Die Hisbollah werde keinen neuen Krieg beginnen, denn das würde ihr nichts nützen. Wenn ihm etwas schlaflose Nächte bereite, dann der drohende Wirtschaftskollaps des Landes. «Nichts bedroht Libanon mehr als seine fragile Wirtschaft». Die Hisbollah komme schon zu Geld.

US-Sanktionen treffen auch Exil-Libanesen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Leider würden diese Sanktionen auch die vielen Libanesen im Ausland treffen, die nichts mit der Hisbollah am Hut hätten, sagt der Ökonom Wazne. Denn für diese werde es immer schwieriger, Geld aus dem Ausland in ihre Heimat zu überweisen. Gerade weil Libanon oft nur mit der Hisbollah in Verbindung gebracht werde, befürchteten Banken hohe Bussen wegen möglicher Terrorfinanzierung.

Wirtschaftskrise, Spannungen in der Region, eine schwache Zentralregierung – die Libanesen leben in grosser Unsicherheit. Ironischerweise komme genau das der Hisbollah zugute. Viele, die Angst vor Krieg haben, trauen der Miliz am ehesten zu, sie zu verteidigen, erklärt Wazne. Genauso glorreich, wie ihnen das die Hisbollah in ihrem «Museum für Widerstandstourismus» verspricht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Jenni  (ej)
    Die Hisbollah ist eine Terrororganisation, welche von Iran unterstützt, als verlängerter Arm im Libanon Fakten schafft. Der Libanon ist faktisch durch den Iran besetzes Gebiet. Daran stört sich die UNO, EU etc. überhaupt nicht, denn der Iran ist wirtschaftlich zu wichtig vorallem für Europa. Dauernd wird Israel einseitig von der UNO verturteilt, mehr als Syrien, der Irak und Iran zusammen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Drago Stanic  (drago stanic)
      Wie viel mal in letzte 20 Jahre hat Israel Syrien, Irak und Libanon bombardiert und wie viel mal diese Länder Israel? Wieso sollte UNO diese Länder verurteilen? Weil sie versucht haben anfliegende Rakete abzufangen? Libanon ist ein demokratische Land bei welchen Hisbollah in parlament sitzt. Kein Mensch in Libanon sieht Hisbollah wie Besatzer an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Netanjahu hat sich bei Trump bedankt mit den Worten, er hätte Geschichte geschrieben, da er die Golanhöhen als Teil Israels anerkennt, nachdem er schon Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat. Nach der Besetzung 1967 der syrischen Golanhöhen durch Israel folgte 1981 die Annexion des Gebiets - sie ist international nicht anerkannt. Den Millionen Flüchtlingen in Palästina etc. wird das Recht auf ihr Land verwehrt. Israel verhält sich auch mithilfe Trumps zuweilen wie ein Piratenstaat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen