Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Aussenminister Pompeo im Gespräch mit dem Kronprinzen von Abu Dhabi.
Aus HeuteMorgen vom 14.08.2020.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Israels Abkommen mit Emiraten Ein diplomatischer Erfolg für Donald Trump

Schub im Endspurt zur US-Präsidentschaftswahl: Der Deal zwischen Israel und den Emiraten könnte auch Trump helfen.

Ein historisches Ereignis, eine dauerhafte Leistung: Es sei ein Privileg, in der US-Regierung zu dienen, tönte die Gefolgschaft. Die USA haben eine Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel vermittelt, und das ist ein aussenpolitischer Triumph für Präsident Trump, mitten im Kampf für seine Wiederwahl.

In einem Monat soll ein offizielles Friedensabkommen feierlich unterschrieben werden. Bis dann müssen die Parteien – Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate – den genauen Inhalt des Abkommens noch aushämmern.

Palästinenserfrage weiter offen

Zur Frage, was ein temporärer Stopp der israelischen Annexionspläne im Westjordanland genau bedeute, sagte Delegationschef und Präsidentenschwiegersohn Jared Kushner: Irgendetwas zwischen einer langen und kurzen Zeit.

Scharfe Verurteilung durch den Iran und die Türkei

Box aufklappenBox zuklappen

Der Iran hat die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) aufs Schärfste verurteilt. «Das war eine strategische Dummheit, die letztendlich nur die anti-israelische Widerstandsfront stärken wird», so das Aussenministerium in einer Presseerklärung.

Die Regierung in Abu Dhabi habe mit dieser «beschämenden, illegitimen und gleichzeitig gefährlichen» Entscheidung das palästinensische Volk betrogen. «Die Palästinenser werden diese Einigung mit dem kriminellen Regime Israels nie vergeben», teilte das Aussenministerium laut der Nachrichtenagentur Isna mit.

Ähnliche Worte gab es aus der Türkei: Das türkische Aussenministerium erklärte, dass die Geschichte und das Gewissen der Menschen in der Region das «heuchlerische Verhalten» der Vereinigten Arabischen Emirate bei der Einigung auf ein Abkommen mit Israel nicht vergessen und niemals verzeihen werden.

Und Sicherheitsberater Robert O'Brien meinte gestern auf PBS, die genauen Besitzverhältnisse müssten schliesslich die Palästinenser und Israel aushandeln. Sie müssten zusammensitzen und diskutieren, wo sie die Grenze zwischen ihren Liegenschaften ziehen möchten.

Biden erkennt Bedeutung an

Das ist mehr als vage, schon fast zynisch. Und doch blieb dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gestern nichts anderes übrig, als die historische Bedeutung des Abkommens anzuerkennen.

Seine Regierung würde auf diesem Erfolg aufbauen, aber eine israelische Annexion des Westjordanlands strikte ablehnen.

HeuteMorgen, 14.08.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Da heulen sie wieder all die Trump-Haters. Nichts was er macht ist richtig, die Haters wissen alles besser ... .
    Ganz nebenbei WER hat vieviele Kriege angezettelt, wer hat Null Fiedenspolitische Erfolge verzeichnet, hat eine Krankenkasse eingeführt unter deren der eh schon schwache Mittelstand leidet umd wer hat China völlig freie Hand gelassen?
    Wer hat Kriege beeendet, Truppen abgezogen, Fiedensabkommen erzielt und VORALLEM wer bietet China endlich die Stirn?
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Bemerkenswerte Frieden Erfolge Donald Trumps:
    - Afganistan/ Syrien zerschlagung Isis
    - Nort Korea / Südkorea
    -Naher Osten
    -Deutschland Truppenabzug
    ....
  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Ich stelle mir einfach mal vor was man hier lesen wuerde wenn Obama dasselbe erreicht haette. Und was man hier lesen wird wenn ein Friedensabkommen mit den Taliban erreicht wird. Jeder, auch der kleinste Schritt Richtung Frieden ist wertvoll. Schaden fuer die Palestinenser sehe ich keinen. Es scheint fuer gewisse Leute einfach unmoeglich zu sein Trump auch nur den geringsten Kredit fuer seine Aktionen zu geben. Auf einen Nobelpreis kann man (Trump)? verzichten, diese sind zu sehr politisiert.