Zum Inhalt springen

International Israels Armee weitet Gaza-Einsatz aus

Bodentruppen der israelischen Marine haben eine Stellung der Hamas in Gaza angegriffen, vor der aus weitreichende Raketen abgeschossen wurden. Die israelischen Streitkräfte forderten unterdessen Bewohner Nord-Gazas auf, ihre Häuser zu verlassen.

Israelischer Panzer
Legende: Die israelische Armee hat ihren Einsatz gegen militante Palästinenser im Gazastreifen ausgeweitet. Keystone

Fünf Tage nach Beginn der israelischen Luftangriffe gegen militante Palästinenser hat erstmals eine Kommandoeinheit am Boden eingegriffen. Bei der Aktion im Norden des Gazastreifens seien vier Elitesoldaten der Marine verletzt worden, erklärte ein Sprecher der Streitkräfte. Sie hätten aber ihren Auftrag erfüllt. Die Hamas dagegen erklärte, sie habe den Angriff zurückschlagen können.

«Angriffen in bisher nicht gekanntem Ausmass»

Mit Flugblättern, SMS und automatisierten Anrufen warnten derweil die israelischen Streitkräfte die Bewohner mehrerer Viertel von Beit Lahija, ihre Häuser zu verlassen und nach Süden zu fliehen. «Die Warnhinweise dienen dazu, die Zivilbevölkerung aufzufordern, sich zu ihrer eigenen Sicherheit von Aktivisten der Hamas und ihren Operationsbasen zu entfernen», teilte die Armee mit.

Das palästinensische Innenministerium sprach von «psychologischer Kriegsführung» und forderte die Bewohner zur Rückkehr beziehungsweise zum Verbleib in der Stadt auf.

Menschenrechtsgruppen und Israel beklagten häufig eine Strategie der Islamisten, Bewohner als menschliche Schutzschilde einzusetzen. Ein ranghoher Armeevertreter machte gegenüber Journalisten aber deutlich, Israel werde «mit aller Macht» ab dem Abend dort bombardieren, um Raketenstellungen zu vernichten, die die Hamas inmitten von Wohnvierteln errichtet habe.

Angriffe können andauern

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, die Angriffe könnten noch länger andauern. «Wir werden weiter mit Geduld, Zurückhaltung, Bestimmtheit, Verantwortung und Aggression vorgehen, um unsere Ziele zu erreichen, die Ruhe für einen langen Zeitraum wiederherzustellen und Hamas und anderen Terrorgruppen einen schweren Schlag zu versetzen», sagte Netanjahu in einer Rundfunkansprache. «Wir wissen nicht, wann diese Operation beendet ist, es kann eine lange Zeit dauern.»

Israel hat Ziele im Südlibanon beschossen, als Reaktion nach einem Raketenangriff aus Libanon. Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte, dass Israel sofort mit Artilleriebeschuss auf den Angriff aus Libanon reagiert habe. Auch libanesische Sicherheitskreise bestätigten die Vorfälle.

Ban fordert Waffenruhe

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat Israel und die radikal-islamische Hamas erneut zu einer sofortigen Waffenruhe aufgefordert. Es sei im Interesse beider Seiten, unverzüglich Schritte zur Beilegung der Gefechte zu ergreifen, erklärte Ban am Sonntag in New York.

Demos in Frankreich

In mehreren Städten Frankreichs haben Tausende gegen die israelischen Beschüsse auf den Gaza-Streifen demonstriert. Bei den Protestmärschen kam es am Rande zu Ausschreitungen. So auch als eine Gruppe der Palästinser-Anhänger versuchte mit Gewalt in eine Synagoge zu gelangen, wie ein Sprecher der Pariser Behörden berichtet.

18 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andreas furrer, prilly
    @ franz nanni: vielleicht um von internen problemen abzulenken (wenn man schon soviel kriegsspielzeug hat).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Züst Doris, 8810 Horgen
    Wenn z. B Basel vom Elsass her fast täglich über Monaten mit Raketen beschossen würde, ja hätten wir uns CHer auch nicht gewehrt.? Was für eine schlimme Bande aus Gaza, die Kinder werden im Guetnachtgschichtli als Judenhasser und zukünftige Märtyrer umerzogen. Welches Land schickt Kinder und Frauen extra in die Gefahr als Schutzschilder?Mir reichts ich stehe voll hinter Israel und seiner rechtmässigen Verteidigung!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Der in Berlin lebende Palästinenser Ahmad Mansour bringt es auf Welt online ('Hamas wünscht sich Tote auf der eigenen Seite') auf den Punkt: "Es ist ein tieftrauriges Sinnbild für die starre, kalte Haltung von Hamas, dass sie Familien auffordert, sich als lebende Ziele auf die Hausdächer von Gaza zu stellen, wenn Israels Militär Vergeltungsschläge übt. Hamas will Opfer schaffen, um ihre Opfermythen zu erhalten. Mit ihren Opfern macht sie Reklame, die auch im Westen erschreckend wirksam ist."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen