Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Jahr nach der Explosion im Hafen Beirut
Aus Tagesschau vom 03.08.2021.
abspielen
Inhalt

Jahrestag Explosion in Beirut «Wir werden keine Ruhe geben»

Ein Jahr nach der gigantischen Explosion im Hafen von Beirut suchen die Angehörigen der Opfer immer noch nach Antworten.

Wer den Hafen von Beirut betreten will, braucht eine Sonderbewilligung. Ein Jahr nach der Explosion ist die Zone rund um den Krater immer noch Sperrgebiet. Berge von Metall und Abfall türmen sich – und erinnern an das, was am 4. August 2020 kurz nach 18 Uhr passiert hier ist. «Als wir nach der Explosion hergekommen sind, war es ein totales Chaos. Wir mussten den Weg mit Bulldozern freiräumen», erzählt Colonel Youssef Haidar von der libanesischen Armee. Das Militär hat die Aufräumarbeiten im Hafen koordiniert.

Eine menschgemachte Katastrophe

Die Explosion im Hafen von Beirut gilt als eine der grössten nicht-atomaren Explosionen der Geschichte. Die Katastrophe ist menschgemacht: Mehrere hundert Tonnen falsch gelagertes Ammoniumnitrat sind explodiert, weil sich niemand für die richtige Lagerung oder Entsorgung zuständig gefühlt hat. Die Folge: Ganze Wohnquartiere wurden zerstört, Existenzen ausgelöscht. Über 200 Menschen sind ums Leben gekommen, über 6000 wurden verletzt.

Video
Jahrestag Explosion in Beirut
Aus Tagesschau vom 04.08.2021.
abspielen

An vorderster Front gegen die Flammen gekämpft haben die Feuerwehrleute. Mehrere sind beim Einsatz ums Leben gekommen. So auch die Angehörigen von Karlen Hitti. Die junge Frau hat ihren Mann Charbel und zwei weitere Familienmitglieder verloren – alle Feuerwehrmänner. Stundenlang haben Karlen und ihre Familie vor einem Jahr im Hafen von Beirut nach ihren Liebsten gesucht – vergeblich.

Juristische Aufarbeitung stockt

Besonders schlimm für die Angehörigen ist: Die juristische Aufarbeitung stockt, bisher wurde noch niemand verurteilt. Hochrangige Personen versuchen die Untersuchung auszubremsen, Politiker verstecken sich hinter ihrer parlamentarischen Immunität. Bekannt ist, dass etliche Personen vom gefährlichen Material im Hafen Kenntnis hatten und von der Gefahr, die davon ausgegangen ist. «Was uns wirklich wehtut ist: Einige Leute wussten von dem Ammoniumnitrat», erzählt Tanios Karam, Karlens Schwiegervater. «Sie haben unsere Kinder wissentlich in den Tod geschickt.»

Wir werden keine Ruhe geben. Die Verantwortlichen können nicht ihr Leben weiterleben, während wir jeden Tag leiden, weil wir unsere Liebsten verloren haben.
Autor: Karlen Hitti Witwe

Vor dem Haus hat die Familie eine Gedenkstätte eingerichtet. Ihre Angehörigen sollen nicht in Vergessenheit geraten. Schlimmer als der Tod der drei sei, dass sich niemand wirklich um die Aufarbeitung kümmere, erzählt Karlen Hitti. «Aber wir werden keine Ruhe geben. Die Verantwortlichen können nicht ihr Leben weiterleben, während wir jeden Tag leiden, weil wir unsere Liebsten verloren haben.»

Video
Einschätzungen von SRF-Nahostkorrespondentin Anita Bünter
Aus Tagesschau vom 04.08.2021.
abspielen

Die Angehörigen der Opferfamilien haben der Politik ein Ultimatum gestellt, die Immunität der Parlamentarier aufzuheben. Bis jetzt ohne Erfolg. Auch ein Jahr nach der Explosion bleiben viele Fragen unbeantwortet. Der Jahrestag wird für viele Angehörige kein einfacher Tag sein – auch nicht für Karlen Hitti: «Alle sagen, nach einem Jahr wird die Traurigkeit kleiner. Aber das stimmt nicht, im Gegenteil: Unsere Trauer wird mit jedem Tag grösser. Unsere Wut wird grösser. Jeder Tag ist schlimmer als derjenige zuvor.»

Mehrfach-Katastrophe im Libanon

Box aufklappen Box zuklappen

Spätestens seit der Explosion im Hafen von Beirut befindet sich der Libanon im freien Fall. Das Land hat seit rund einem Jahr keine funktionierende Regierung mehr. Die Staatskasse ist praktisch leer. Die nationale Elektrizitätsgesellschaft liefert vielerorts nur noch eine Stunde Strom pro Tag. Den Apotheken und Spitälern gehen die Medikamente aus.

Das libanesische Pfund hat – im Vergleich zu vor zwei Jahren – über 90 Prozent an Wert verloren. Die Ersparnisse der Mittelschicht sind nichts mehr wert. Über die Hälfte der Bevölkerung lebt mittlerweile unterhalb der Armutsgrenze. Laut der Weltbank ist die Wirtschaftskrise im Libanon eine der schlimmsten Finanzkrisen der Welt seit Mitte des 19. Jahrhunderts.

Tagesschau, 03.08.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Libanon: Sanktionsregime solle als Druckmittel dienen und die Bildung einer neuen Regierung und notwendige Reformen beschleunigen. Besonders schwerwiegend ist die Situation, weil das kleine Land am Mittelmeer seit bald zwei Jahren auch in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrisen steckt.Es fehl an Medikamenten und Stromzufuhr. Ein juristischer Rahmen für Strafmassnahmen solle bis Ende des Monats stehen. Einfrieren von in der EU vorhandenen Vermögenswerten und Einreiseverbote ermöglichen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Libanon: Sanktionsregime solle als Druckmittel dienen und die Bildung einer neuen Regierung und notwendige Reformen beschleunigen. Besonders schwerwiegend ist die Situation, weil das kleine Land am Mittelmeer seit bald zwei Jahren auch in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrisen steckt.Es fehl an Medikamenten und Stromzufuhr. Ein juristischer Rahmen für Strafmassnahmen solle bis Ende des Monats stehen. Einfrieren von in der EU vorhandenen Vermögenswerten und Einreiseverbote ermöglichen.