Zum Inhalt springen

Header

Video
Michael Rauchenstein: «Trotz Differenzen ist Dialog nötig»
Aus Tagesschau vom 05.02.2021.
abspielen
Inhalt

Josep Borrell in Moskau EU-Russland-Beziehungen auf einem Tiefpunkt

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell weilt derzeit in Russland, um einen Dialog mit dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow über den Fall Alexej Nawalny, den Ukraine-Konflikt und den Corona-Impfstoff «Sputnik V» zu führen.

Es geht bei diesem Treffen aber nicht um eine Annäherung zwischen der Europäischen Union und Russland, sondern um Klärungen von heftig umstrittenen Punkten. Das Verhältnis ist so stark belastet wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Diplomatisches Druckmittel im Fall Nawalny

Es wurde erwartet, dass Josep Borrell nach seinen Stellungnahmen während der Woche in Moskau die Freilassung von Alexej Nawalny fordern wird. Um den diplomatischen Druck auf Moskau auszubauen, ist es wichtig, dass Borrell diese Forderung bei einer Pressekonferenz direkt bei Lawrow äussern konnte.

Auch wenn die russischen Journalistinnen und Journalisten dann nicht am Fall Nawalny interessiert waren, sondern Fragen wie zur Beziehung zwischen der EU und Kuba stellten, wurde die Position der EU im Fall Nawalny unüberhörbar in Moskau platziert.

Trotz dieses diplomatischen Druckmittels ist es unwahrscheinlich, dass Alexej Nawalny durch die russischen Behörden freigelassen wird. Auf Seiten der EU gibt es aber noch weitere Möglichkeiten, um im Fall Nawalny Druck zu machen.

Spätestens Ende Februar werden die 27 Aussenministerinnen und Aussenminister der EU, zusammen mit Josep Borrell, über weitere Sanktionen beraten. Es wird dann wohl darum gehen, die bereits bestehende Sanktionsliste, auf der sich mehrere Personen und eine Organisation aus Russland befinden, zu ergänzen.

Denkbar wären auch Wirtschaftssanktionen. Diese würden allerdings für die Zivilbevölkerung direkte Auswirkungen haben und würden das Verhältnis zwischen der EU und Russland weiter stark belasten. Solche Sanktionen müssen daher gut überlegt sein und werden von der EU selten verhängt.

Ein weiteres Druckmittel wäre der Ausstieg aus dem Projekt der Erdgas-Pipline Nord Stream II. Die Entscheidung darüber liegt aber in Berlin und nicht in Brüssel.

Gegenseitige Abhängigkeit

Auch wenn das Verhältnis zwischen Brüssel und Moskau zurzeit verhärtet ist, ist es wichtig, dass möglichst konstruktive Gespräche zwischen der EU und Russland weiterhin stattfinden können. Viele EU-Mitgliedsstaaten sind auf russische Energieressourcen angewiesen und die EU ist die grösste Handelspartnerin Russlands.

Dazu kommen geopolitische Konflikte wie in Syrien, Libyen oder im Südkaukasus, bei denen Russland eine zentrale Rolle spielt. Wenn die Europäische Union in der Konfliktlösung eine entscheidende Rolle spielen möchte, ist der russische Präsident Putin einer der zentralen Gesprächspartner.

Die Europäische Union wird folglich nicht bis zum Äussersten gehen, wenn es um die Freilassung von Alexej Nawalny oder eine Lösung des Ukraine-Konflikts geht. Sie wird aber bei mutmasslichen Verstössen gegen die Menschenrechte in Russland nicht zurückhaltend sein mit der Verhängung von Sanktionen wie dem Einfrieren von Vermögen oder Einreisesperren für beteiligte Personen aus Russland.

Michael Rauchenstein

Michael Rauchenstein

SRF-Korrespondent TV in Brüssel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Während seines Studiums der Politikwissenschaft an der FU Berlin arbeitete Michael Rauchenstein zweieinhalb Jahre als freier Redaktor für SRF in Berlin. Nach einem Jahr in der Auslandredaktion (und bei der Arena) in Zürich ist er seit März 2020 TV-Korrespondent in Brüssel.

Tagesschau, 05.02.2021, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Ich empfehle das "heute journal" von ZDF, gestern 22:00 anzuschauen. Dieser Auftritt von Borell, der sich wie man hört nach Moskau geschickt hat wurde ziemlich heftig kommentiert, sowohl vom Moderator wie auch von der Korrespondentin in Moskau.
    SRF scheint es nicht zu mögen, dass ich daraus zitieren wollte, weshalb ich doch hoffe, dass wenigstens dieser Komentar gestattet wird.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Das ganze Getue der « besorgten Westler » schadet dem Frieden in Europa. Alle haben vor der eigenen Türe genug zu tun. Strafanstalten sind in der Regel keine Kurhotels, höchsten in der Schweiz. Ausser Freiheit haben die Sträflinge mehr Komfort als viele Schweizer Familien
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Herr Müller glauben Sie im Ernst anderen Regierungen stünden solche nativ Speaker nicht zur Verfügung? Vor allem Russisch sprechende gibt es gerade in Deutschland zu Hauf. In der DDR wurde Russisch statt Englisch Unterrichtet.
    In Düsseldorf gibt es eine riesige Japanische Commutity.
    Also keine Sorge sprachlich auf Augenhöhe.