Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Journalistenmord auf Malta Geschäftsmann auf Luxusjacht festgenommen

  • In Malta ist ein prominenter Geschäftsmann im Zusammenhang mit der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia festgenommen worden.
  • Er sei am Mittwochmorgen gefasst worden, als er mit seiner Luxusjacht die Insel verlassen wollte, meldete die «Times of Malta».

Ermittlerkreise bestätigten die Festnahme gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Auf einem Video, welches die «Times of Malta» auf ihrer Webseite publiziert hat, ist zu sehen, wie Sicherheitskräfte die Luxusjacht durchsuchten.

Wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten, soll es sich beim Festgenommenen um den Direktor und Miteigentümer eines Energiekonsortiums handeln.

Eine Jacht in einem Hafen.
Legende: Die Jacht des Geschäftsmanns soll auf Kurs Richtung Norden gewesen sein, ehe sie vom maltesischen Militär angehalten wurde. Reuters

Caruana Galizia, eine regierungskritische Bloggerin, war am 16. Oktober 2017 nahe ihrem Haus in Bidnija auf Malta in ihrem Auto in die Luft gesprengt worden. Sie hatte unter anderem über Korruption bei Regierung und Geschäftsmännern auf Malta und ihre Verwicklung in den Skandal um die «Panama Papers» recherchiert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Würtz  (Andhrass)
    Dann war ihre Arbeit hoffentlich nicht umsonst. Ein grosses Danke an Frau Caruana Galizia dafür, dass sie die Welt ein kleines bisschen besser machen wollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Die schlechten Nachrichten im Bereich der Investigation in diesem Präzedenzfall reissen nicht ab. Malta, Slovakei, Mazedonien usw. Die Liste liesse sich beliebig verlängern. Der Staat und insebesondere der Rechtsstaat - wir reden hier von einem EU-Mitgliedstaat - täte gut daran, diese skandalösen Machenschaften endlich lückenlos aufzudecken. Auch wenn dies bedeuten würde, gewissen höchst einflussreichen Leute massiv auf die Füsse zu treten. Eulex auch für Malta!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen