Zum Inhalt springen
Inhalt

Journalistenmord in Malta Die Furcht vor der Wahrheit

Der Mord an Daphne Caruana Galizia ist allgegenwärtig auf Malta. Aufgeklärt ist er aber auch nach einem Jahr nicht.

Legende: Audio «Wer über den Fall spricht, hinterlässt verbrannte Erde» abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
04:27 min, aus SRF 4 News aktuell vom 16.10.2018.

Vor genau einem Jahr rückte die beschauliche Ferieninsel Malta mit ungewohnten Schlagzeilen ins Rampenlicht. Damals kam die Investigativjournalistin Daphne Caruana Galizia bei einem Autobomben-Anschlag ums Leben. Sie hatte über Korruption und Geldwäsche in Regierungskreisen berichtet. Die Ermordung der umstrittenen Bloggerin und Journalistin warf ein Schlaglicht auf Verstrickungen von Politik, kriminellem Milieu und möglicherweise korrumpierten Institutionen auf dem Inselstaat.

Zerstörter Wagen auf einem Feld
Legende: Die Bilder des völlig zerstörten Wagens auf dem Feld unweit des Hauses, in dem Caruana Galizia mit ihrem Mann wohnte, gingen um die Welt. Reuters

Das vergebliche Warten auf Antworten

Für den Mord müssen sich drei Angeklagte vor Gericht verantworten – obwohl keiner so recht glaubt, dass sie es waren, die Caruana Galizia zum Schweigen bringen wollten. «Es ist traurig. Aber nach einem Jahr weiss man noch immer nicht, wer der Auftraggeber des Anschlags gewesen ist», sagt ARD-Journalist Daniel Kuhn, der derzeit auf Malta ist. Der Prozess gegen die drei Angeklagten befinde sich weiter im Stadium der Beweisaufnahme: «Alle sind sich einig, dass die Hintergründe des Mordes nicht ansatzweise aufgeklärt wurden. Über die Hintermänner herrscht Schweigen.»

Angeklagter wird von Polizisten eskortiert, 5. Dezember 2017
Legende: Zwei Monate nach der Tat beschuldigte ein maltesisches Gericht drei Männer, den Anschlag auf die Journalistin durchgeführt zu haben. Keystone

Stachel im Fleisch der Mächtigen

Caruana Galizia schonte niemanden, weder den Ministerpräsidenten Joseph Muscat noch enge Kollegen. Auszüge aus den Artikeln ihres Blogs «Running Commentary» werden nahezu täglich auf dem Twitter-Account «Notes From Daphne» veröffentlicht.

Für ihre Umtriebigkeit wurde Caruana Galizia geachtet und gehasst. Viele andere lokale Journalisten seien allerdings vorsichtig geworden, berichtet Kuhn: «Wer im Zusammenhang mit dem Mordfall mit der ausländischen Presse zusammenarbeitet, hinterlässt für sich selbst verbrannte Erde.» Jeder kenne jeden auf der kleinen Insel, «und es wird durchaus versucht, Dinge unter den Teppich zu kehren.» Die Regierung selbst beantworte Interviewanfragen in der Regel nicht einmal.

Das Ringen um Wahrheit

Eine Gruppe internationaler Journalisten, die sich als «Daphne Project» zusammengeschlossen haben, hatte über Verbindungen des Wirtschaftsministers Chris Cardona zu einem der mutmasslichen Mörder berichtet. Über Treffen, die vor und nach dem Mord stattgefunden haben sollen. Cardona weist die Anschuldigungen als «spekulativ», «schädlich» und «falsch» zurück und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Journalisten. Es würden Fakten verdreht, damit diese in eine Erzählung passten, die sie «beharrlich durchzusetzen versuchen».

Transparent mit Portrait von Caruana Galizia.
Legende: «Kritik ist ein essenzieller Teil des demokratischen Lebens. Wenn du damit nicht umgehen kannst, versuch es in Peking.» Es sind Sätze wie diese, mit denen sich Caruana Galizia einen Namen machte. Reuters

Caruana Galizia hatte auch Cardona im Visier. Sie hatte ihn beschuldigt, während eines Staatsbesuchs in Deutschland ein Bordell besucht zu haben. Journalist Kuhn warnt allerdings vor vorschnellen Urteilen: «Es gibt keine hundertprozentigen Beweise. Es bewegt sich alles auf dem Feld von Vermutungen.» Schliesslich bezögen sich die Recherchen auf mutmassliche Verwicklungen, denen schon die ermordete Journalistin selbst nachspürte: «Allzu viel Neues gibt es also nicht.»

Banner mit der Aufschrift "Gerechtigkeit" am Ort des Anschlags
Legende: Das Attentat ist immer noch nicht aufgeklärt, die Rufe nach Gerechtigkeit sind nicht verstummt. Reuters

Politische Schlammschlacht und eine geteilte Insel

Der Mordanschlag, inszeniert wie eine Abrechnung innerhalb der Mafia, halte die kleine Insel nach wie vor in Atem, berichtet Journalist Kuhn. Die Menschen seien beunruhigt, dass so etwas bei ihnen passieren konnte. Und auch politisch hat der Anschlag Spuren hinterlassen: «Die Opposition instrumentalisiert den Fall und spricht von einem Anschlag auf die Demokratie.» Währenddessen würde die Regierung um Premier Muscat versichern, dass die Untersuchungen auf Hochtouren laufen würden. «Damit sind auch die Menschen auf Malta in zwei Lager gespalten. Das traurigste ist aber, dass die juristische Aufklärung weiter offen ist», schliesst Kuhn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von murti muheim (mumu)
    Malta ist bekannt dafür viele krumme Dinger zu drehen . Siehe den Verkauf von EU Pässen, Geldwäscherei usw. Wenn in zwielichtigen Mitgliedsländern der EU missliebige Journalisten reihenweise einfach umgebracht werden, WÄRE es doch die Aufgabe der EU ganz genau hinzuschauen und Druck aufzusetzen. Einfach nur traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen