Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Gelder zum Schutz des brasilianischen Regenwalds gestoppt abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.08.2019.
Inhalt

Kampf gegen Amazonas-Abholzung Grösste Geldgeber stoppen finanzielle Hilfe für Brasilien

Nach Deutschland kündigt auch Norwegen an, die Unterstützung für das Schwellenland zum Schutz des Regenwaldes auf Eis zu legen.

Brasilien wolle nicht mehr gegen die Abholzung des Regenwaldes vorgehen, wirft der norwegische Umweltminister dem Schwellenland vor. Brasilien habe die Vereinbarung mit den Geldgebern Deutschland und Norwegen zum sogenannten Amazonas-Fonds gebrochen. Deswegen würden nun 30 Millionen Euro Finanzhilfen blockiert.

Dutzende Traktore auf einem Feld mit Soja
Legende: Die Landwirtschaft benötigt neue Flächen etwa für den Anbau von Soja. Als Klimaskeptiker und Freund der Agrarindustrie begünstigt Präsident Bolsonaro den Raubbau am Amazonaswald. Keystone

Norwegen ist mit Abstand der grösste Geldgeber des Amazonas-Fonds. Das Land hat in den letzten zehn Jahren über eine Milliarde Dollar einbezahlt. Deutschland als zweitwichtigster Unterstützer hat zwischen 2009 und 2019 55 Millionen in den Fonds einbezahlt.

Am vergangenen Wochenende hatte bereits Deutschlands Umweltministerin angekündigt, die Förderung von Waldschutz- und Biodiversitätsprojekten in Brasilien vorübergehend zu stoppen. Die Politik der Regierung des ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro im Amazonas lasse Zweifel aufkommen, «ob eine konsequente Reduzierung der Entwaldungsraten noch verfolgt wird».

Zerstörung des Regenwaldes schreitet rasant voran

Unter Bolsonaro, der seit Anfang 2019 im Amt ist, hat sich die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes massiv beschleunigt. Allein im Juli war die Fläche des zerstörten Waldes nach offiziellen Angaben um fast das Vierfache höher als im gleichen Monat des Vorjahres.

Gesperrt wurden zunächst 35 Millionen Euro aus der Klimaschutzinitiative des deutschen Umweltministeriums. Der Entwicklungsminister Gerd Müller bekräftigte aber, den getrennt laufenden Amazonas-Fonds aufrecht erhalten zu wollen. Dieser Fonds ist nun von der norwegischen Massnahme betroffen.

Die Vorgeschichte: Bolsonaros Regierung hat das Steuerungskomitee des Amazonas-Fonds, in dem neben Vertretern der Regierung und der Bundesstaaten auch Repräsentanten der Zivilgesellschaft sitzen, kürzlich kurzerhand abgesetzt. Dieses Komitee war für die Auswahl der Projekte zuständig, die der 2008 gegründete Fonds unterstützen soll.

Mit dem Geld sollen die Abholzung des Regenwaldes gestoppt, Aufforstungsprojekte finanziert und die indigene Bevölkerung unterstützt werden. Dank dem Fonds konnte die Abholzungsrate in den frühen 2010er-Jahre deutlich reduziert werden. «Mit der Amtsübernahme Bolsonaros wird wieder gerodet wie verrückt», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann.

Bolsonaro sagt, Brasilien sei nicht auf das Geld angewiesen. Vom Fonds profitieren aber neben den Eingeborenen im Amazonas auch zahlreiche Nichtregierungsorganisationen, die von der Regierung ohnehin schon unter Druck gesetzt werden. Mitglieder der deutschen Grünen werfen Deutschland deshalb vor, die Falschen zu bestrafen.

Die Folgen für die Umwelt seien «sehr besorniserregend», sagt Klaus Ammann. «Kein Gebiet bindet so viel Treibhausgas wie der Amazonas. Gleichzeitig hat die feuchte Vegetation einen kühlenden Effekt auf das Weltklima. Wenn die Welt eine Klimakatastrophe noch verhindern will, muss sie den Amazonas unbedingt erhalten.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Berger  (Ch. Berger)
    Die Menschheit konnte bisher rund 1.8 Mio. Arten beschreiben. Schätzungen der existierenden Arten liegen weit darüber bis über 100 Mio. Arten. Das Delta zw. beschrieben und geschätzt liegt nicht in der Schweiz mit seinen bescheidenen 0.045 Mio. Arten, das liegt im Meer und im Regenwald. Sehr wahrscheinlich zerstört Bolsonaro gerade mehr Arten als alle nicht-tropischen Länder zusammen beheimaten. Grund genug, richtig Angst zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Während man an einem durch Brésilholz rot gefärbtem Tisch sitzt und sich das saftige mit Amazonas-Soja gefütterte und auf Tropenholz-Kohle gegrillte Steak auf der Zunge zergehen lässt, kann man diese schlimmen Nachrichten auf dem Handy mit in Südamerika abgebautem Lithium-Ionen Akku zu Gemüte führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Brandenbeg  (Brandenberg Peter)
    Solange in Brasilien Bolsanaro an der macht ist ändert sich nichts, darum bojkotiert dieses Land nur so kommt wieder normalität in dieses Land!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen