Zum Inhalt springen

Header

Audio
Afrika – Vorbild für Europa in Sachen Corona?
Aus Rendez-vous vom 23.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Corona in Afrika WHO-Expertin: «Erfahrung aus früheren Epidemien ist ein Vorteil»

Während die Coronafälle in der Schweiz und anderen europäischen Länder wieder rasant in die Höhe schnellen, sind die Zahlen in Afrika seit Juli rückläufig. In Afrika leben 17 Prozent der Weltbevölkerung, die Corona-Toten dort machen aber nur 3.6 Prozent der Pandemie-Opfer aus. Die Gründe dafür sind vielfältig, erläutert die WHO-Regionaldirektorin für Afrika, Matshidiso Moeti.

Matshidiso Moeti

Matshidiso Moeti

Afrikas Regionaldirektorin bei der WHO

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matshidiso Moeti ist seit 2015 Regionaldirektorin für Afrika bei der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die gebürtige Botswanerin ist die erste Frau auf diesem Posten. Seit über 20 Jahren ist sie bei der WHO und hat zu allen grossen Epidemien auf dem Kontinent gearbeitet, zu HIV/AIDS ebenso wie zu Ebola und Covid-19.

SRF: Ist Afrika in Bezug auf das Coronavirus wirklich so viel besser dran als jede andere Region der Welt?

Moeti: Nur in der westpazifischen Region gibt es weniger Fälle und Todesfälle als in Afrika. Seit Juli ist in Afrika ein Abwärtstrend zu beobachten, aber ich muss sagen, dass sich dieser Trend in den letzten Wochen verlangsamt hat. Es ist auch wichtig zu betonen, dass sich die Pandemie in verschiedenen Ländern Afrikas unterschiedlich entwickelt.

Schlussendlich hat die Bevölkerung gut mitgemacht.

Worauf sind die seit Monaten rückläufigen Corona-Fallzahlen in Afrika zurückzuführen?

Sobald die afrikanischen Länder Fälle verzeichneten, haben die Regierungen reagiert. Einige von ihnen haben umfassende Lockdowns verhängt. Dies war mit erheblichen wirtschaftlichen Kosten verbunden. Doch die Regierungen verstanden, dass sie Zeit brauchten, um ihre schwachen Gesundheitswesen aufzustocken. Gleichzeitig gab es auf dem Weltmarkt Probleme, Testgeräte und Testkits zu beschaffen oder auch Schutzausrüstung, einschliesslich Masken. In vielen afrikanischen Ländern haben sofort lokale Schneider die Maskenproduktion übernommen. Somit hatten die Menschen schnell Zugang zu Masken zu erschwinglichen Preisen. Und schlussendlich hat die Bevölkerung gut mitgemacht.

Welche strukturellen Faktoren spielten eine positive Rolle?

Wenn Sie sich die Anzahl der internationalen Flüge pro Tag ansehen, ist sie nicht so hoch wie in Europa oder Asien. Auch innerhalb der afrikanischen Staaten ist das Reisen schwieriger, die Strassen sind nicht gut, das Schienennetz nicht ausgebaut. Und schliesslich lebt die Mehrheit der Menschen auf dem afrikanischen Kontinent auf dem Land, dort ist die Bevölkerungsdichte geringer.

Doch nicht nur die Corona-Fallzahlen sind tiefer in Afrika als in anderen Weltgegenden. Auch die Anzahl der Corona-Toten ist tief…

Hier macht sicher die Bevölkerungsstruktur einen Unterschied. Wir haben eine junge Bevölkerung in Afrika. Komplikationen und Todesfälle betreffen ältere Menschen mehr als junge.

Ich denke, dass die Massnahmen frühzeitig eingeführt wurden, hat den Unterschied ausgemacht.

Es gibt Theorien, dass Afrikanerinnen und Afrikaner aufgrund anderer Coronaviren bereits ein besseres Immunsystem haben.

In Afrika werden wir sicher mit vielen Krankheitserregern konfrontiert. Ob das einen Einfluss hat, wissen wir nicht. Es gibt sogar Spekulationen, dass es einen genetischen Grund gibt, weswegen Afrikanerinnen und Afrikaner resistenter sein sollen. Derzeit finde ich es aber vor allem wichtig, dass wir die Rolle der Regierungen hier auf dem Kontinent anerkennen.

Die Coronamassnahmen der afrikanischen Regierungen sind also der ausschlaggebende Faktor?

Nein, ich denke, es ist eine Kombination von Faktoren. Aber ich denke, dass die Massnahmen frühzeitig eingeführt wurden, hat den Unterschied ausgemacht. Dabei war die Erfahrung aus früheren Epidemien von grossem Vorteil. Wir hatten wegen des zeitgleichen Ebola-Ausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo bereits ein Temperatur-Screening und eine Personaldatenaufnahme an den Flughäfen.

Die Demonstrationen gegen die Coronamassnahmen sind vielleicht eine Lehre für die europäischen Regierungen, dass besser mit der Bevölkerung kommuniziert werden sollte.

Was könnte Europa denn von Afrika lernen in Bezug auf das Coronavirus?

Was gelernt werden muss, ist, was es zur Bewältigung einer solchen Situation braucht. Wie kann man die nötigen Mechanismen schnell und effektiv aktivieren, die Kohärenz zwischen nationaler und regionaler Ebene garantieren? Wenn wir nun an einigen Orten in Europa Demonstrationen gegen die Coronamassnahmen sehen, dann ist dies vielleicht eine Lehre für die Regierungen, dass besser mit der Bevölkerung kommuniziert werden sollte.

Selbst wenn in Europa die nationalen Gesundheitssysteme über ausreichende Ressourcen verfügen, gelten dieselben Grundsätze für die Überwachung und das Management von Ausbrüchen wie in Afrika. Die afrikanischen Länder haben sich inzwischen daran gewöhnt und Mechanismen für die Bewältigung von solch länderübergreifenden Gesundheitsnotfällen eingeführt. Auch wenn auch bei uns grosse Epidemien eine Seltenheit sind.

Das Gespräch führte Anna Lemmenmeier.

Rendez-vous, 23.10.2020, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    Bei einer Seuche sind wir das Drittweltland....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Oswald  (Hu?)
    Europa ist alt, fett und bequem. Alles Risikofaktoren bei einer Covid Infektion...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Drack  (Ticino)
    Grosses menschliches Leid ist da - noch grösseres ist in der Schweiz am kommen! Diese Erfahrungen sind sehr wertvoll - und wir müssen auch unsere eigenen Erfahrungen aus der ersten Welle nutzen: nur Dank rigoroser Massnahmen konnten wir die Ansteckungsrate senken. Die Schweiz ist zur Zeit in einer negativen Vorreiterrolle! Da ist es sehr wichtig, dass der Bundesrat an diesem Wochenende rasch Entscheide trifft! Das BAG sollte auch am Wochenende täglich die Daten liefern. Es ist sehr sehr ernst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Reist  (Tom.reist)
      Erklären sie mir bitte welches noch grössere leid menschen hier erfahren sollen als in afrika? Dort verlieren menschen ihre jobs und wissen nicht was und ob sie morgen etwas zu essen haben werden! Geschweige wie sie die miete bezahlen sollen. Ja hier trifft es tiefe einkommen hart,aber hier muss keiner leiden oder hungern.
      Lernt endlich von euren verwöhnten hintern aufzustehen und die massnahmen umzusetzen.
      Ich bin grade in kenya,und hier wird einfach umgesetzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Also wir jammern ja schon auf sehr hohem Niveau.
      Während in Slums & Armenvierteln, generell in Drittweltländern Menschen nichts mehr zum Essen haben, kein Wasser, es dort wirklich ums nackte Überleben geht, sehen/sahen u. a. im LD unsere Prioritäten folgendermassen aus:
      1. Coiffeur
      2. Restaurant- Bar- & Clubbesuche
      3. Shopping - damit ist nicht der "normale" EK gemeint.
      4. Urlaub in ferne Destinationen
      Werden wir diesbezüglich eingeschränkt bedeutet es für uns schon den Weltuntergang.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen