Zum Inhalt springen

Header

Audio
Biden führt Impfpflicht für Regierungsangestellte ein
Aus HeuteMorgen vom 10.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus Biden führt Impfpflicht für Regierungsangestellte ein

  • Die US-Regierung weitet die Regelungen zur Impfpflicht dramatisch aus.
  • Die neuen Vorschriften sollen für fast 100 Millionen Beschäftigte der Privatwirtschaft und des Gesundheitswesens gelten.
  • Auch für alle Angestellten der Bundesregierung sowie Zulieferer verschärft die Regierung von US-Präsident Joe Biden die Impfregeln.
  • Die Republikaner kritisierten den Entscheid teils vehement.
Video
Bidens Appell an Ungeimpfte: «Worauf warten Sie noch?»
Aus SRF News vom 10.09.2021.
abspielen

Nachdem verschiedene Medien bereits über die neuen Impfvorschriften berichtet hatten, bestätigte das Weisse Haus am Donnerstag, dass in Kürze für alle Mitarbeiter der Bundesregierung eine Impfpflicht gelten wird. Es werde dabei nur wenige Ausnahmen aus bestimmten gesundheitlichen oder religiösen Gründen geben, sagte Bidens Sprecherin Jen Psaki.

Die zuvor eingeführte Möglichkeit, sich durch regelmässige Corona-Tests von einer Impfpflicht zu befreien, soll wegfallen. Die Regelung soll auch für Unternehmen gelten, die für die Regierung arbeiten.

Weigerung kann zur Kündigung führen

Angestellte des Bundes hätten bis zu 75 Tage Zeit, sich vollständig impfen zu lassen, erklärte Psaki. Mitarbeiter, die bis dahin nicht geimpft seien, drohten über die zuständige Personalabteilung disziplinarische Massnahmen, die bis zur Entlassung führen könnten.

Firmen mit mehr als 100 Angestellten soll vorgeschrieben werden, dass alle Mitarbeiter geimpft sein müssen oder sich mindestens ein Mal pro Woche auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen müssen. Für die Impfung sollen sie bezahlten Urlaub beziehen können.

Die Regelung werde derzeit unter Führung des Arbeitsministeriums entwickelt und für rund 80 Millionen Beschäftigte der Privatwirtschaft gelten, erklärte das Weisse Haus. Damit sind zwei Drittel der amerikanischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von den Massnahmen betroffen.

Video
Aus dem Archiv: Biden will Impfpflicht für Bundesangestellte
Aus 10 vor 10 vom 29.07.2021.
abspielen

Zudem sollen künftig alle Mitarbeiter in Krankenhäusern und Einrichtungen des Gesundheitswesens, die Zahlungen der staatlichen Krankenversicherungen annehmen, gegen Corona geimpft sein müssen. Die Regelung werde für rund 17 Millionen Mitarbeiter gelten, hiess es. In den staatlichen Programmen Medicare und Medicaid sind vor allem Ältere, Behinderte und Bedürftige versichert.

Wir sind geduldig gewesen, aber die Geduld geht uns aus.
Autor: Joe Biden US-Präsident

Bei einem Auftritt im Weissen Haus erhöhte der Präsident den Druck auf die Ungeimpften in seinem Land. «Viele von uns sind frustriert angesichts der fast 80 Millionen Amerikaner, die immer noch nicht geimpft sind», sagte er. Dank der Impfungen habe man die nötigen Mittel, um die Pandemie einzudämmen. «Wir sind geduldig gewesen, aber die Geduld geht uns aus», sagte er, an die Adresse Ungeimpften gerichtet.

Die Reaktionen auf die Ankündigungen fielen teilweise heftig aus. Der weitreichende Impfzwang sei nicht verfassungsmässig, kommentierten Republikaner und RepublikanerInnen in den US-Medien und auf Twitter. Mehrere republikanische Gouverneure haben Klagen angekündigt.

Aus den Spitälern in Bundesstaaten mit tiefer Impfquote dringen derweil Alarmrufe. So wurde etwa in Idaho die Gesundheitspflege rationiert. Das könnte bedeuten, dass man entscheiden müsse, welcher Patient eine intensive Behandlung erhalte und welcher nicht, sagte der Direktor der Spitalvereinigung von Idaho gegenüber dem öffentlichen Fernsehsender PBS. 95 Prozent der eingelieferten Covid-Patienten und Patientinnen in den USA sind ungeimpft.

HeuteMorgen, 10.09.2021, 06.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Biden führt Impfpflicht für Regierungsangestellte ein. Natürlich kann das unser Bundesrat auch, wer nicht willig ist kann ja kündigen. Aber bestimmt nicht flächendeckend für die ganze Schweiz
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    @ Maciek Luczynski

    Woher nehmen Sie die Gewissheit, das Ihr Onkel mit Impfung nicht trotzdem Gestorben wäre?
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Ich denke Aufgrund der Zahlen in der Schweiz mit schweren Fällen (nur ca. 20% sind geimpft)
      hätte er geimpft mindestens eine 4:1 Chance gehabt um zu Überleben.
      (Wenn nicht sogar mehr)
      Eines der wichtigsten Eigenschaften der Impfung ist, dass es massiv weniger schwere Fälle gibt.
      Daher bin ich auch zuversichtlich, dass er mit einer Impfung überlebt hätte. (Bei ihm hat nicht wirklich viel gebraucht)
  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Bravo USA! Wann zieht Europa (endlich) nach?