Zum Inhalt springen

Header

Video
Baghdadis Tod im Höhlensystem
Aus Tagesschau vom 29.10.2019.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen den IS Auch mutmasslicher Baghdadi-Nachfolger soll tot sein

  • Amerikanische Truppen haben laut US-Präsident Donald Trump einen weiteren hochrangigen Vertreter der Terrormiliz IS getötet.
  • Es habe sich um den mutmasslichen Nachfolger des getöteten IS-Anführers Abu Bakr al-Baghdadi gehandelt, so Trump.
  • Der US-Präsident nannte weder den Namen des Getöteten noch andere Details.

Die Kurdenmiliz YPG hatte am Sonntag allerdings mitgeteilt, IS-Sprecher Abu al-Hassan al-Muhadschir sei getötet worden. Al-Muhadschir galt als eine der wichtigsten Figuren im IS.

Trump hatte am Sonntag den Tod von al-Baghdadi bei einer Operation von US-Spezialkräften in Nordwest-Syrien verkündet. Trump sagte, al-Baghdadi sei vor den Soldaten in einen Tunnel geflüchtet und habe dort eine Sprengstoffweste gezündet.

IS-Sprecher al-Muhadschir hatte in der Vergangenheit Anhänger und Sympathisanten im Westen in mehreren Audiobotschaften dazu aufgerufen, Anschläge zu verüben. Der IS hat bislang keinen Nachfolger für al-Baghdadi verkündet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Mila wie kommen sie auf ihre Fragestellung?
    Sollen diese Terroristen zuerst eingefangen, vor Gericht gestellt und anschließend ueber
    Jahre auf Kosten der
    Steuerzahler eingesperrt werden?
    Die haben sich auch nicht an humanitäre
    Regeln gehalten als sie Dutzende hingerichtet haben
    Bitte auf dem Boden der Realitaet bleiben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Berger  (Mila)
      Peter, ich kann Ihre Gedanken teils nachvollziehen. Ich finde aber, dass unsere viel zitierten westlichen Werte gerade verbieten, es den Terroristen gleichzutun mit deren Grausamkeiten. Wenn bei Anschlägen die Täter umkommen ist das nochmals etwas anderes, als wenn mit Elitetruppen gezielt nach Menschen gesucht wird und diese getötet werden ohne Gericht, oft inkl. zufällig Anwesender. Erinnert sehr an die Zeiten der Kopfgeldjäger im wilden Westen. Und dazu kommt die fiese Verhöhnung der Toten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von urs bilger  (urs bilger)
    naja - dann wird halt einfach ein nachfolgender nachfolger...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Amthauer  (Peter.A)
      So ist es.
      Schlagen Sie einer Hydra den Kopf ab und es wachsen zwei nach. Analog dazu kann man für Hydra auch beliebige fanatische und ideologische Vereinigungen wir z.B. den IS einsetzen.
      MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Was unterscheidet den Rechtsstaat vom Unrechtsstaat?
    Unliebsame Menschen jagen und umbringen ohne Anklage und Gerichtsurteil, -dürfen die das als sogenannter Rechtsstaat? Macht das nicht gerade den Unterschied, dass ein demokratischer Rechtsstaat die völkerrechtl. Regeln zu beachten hat? Ist es verwunderlich, wenn sich so verfolgte Menschen weiterhin rächen wollen an der ganzen westlichen Gesellschaft? Wo ist die Grenze zwischen Recht und Unrecht? Das Töten wird auf beiden Seiten weitergehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen