Zum Inhalt springen

Header

Audio
Militärmission ohne Erfolg und ohne Ausweg
Aus HeuteMorgen vom 16.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Dschihadisten Koalition für den Sahel – Endlosmission mit ungewissem Ausgang?

Frankreichs Präsident und die Staatschefs der Sahelzone wollen ihr Engagement intensivieren. Es droht eine Endlosmission mit ungewissem Ausgang.

Die Sahelzone in Afrika ist zu einem Brennpunkt des islamistischen Terrors geworden. Die internationale Truppenpräsenz in der Sahelzone ist zwar gross, aber wenig erfolgreich und sehr opferreich für die Beteiligten.

Dennoch soll das Engagement nicht bloss fortgeführt, sondern sogar noch verstärkt werden. Das haben der französische Präsident Emmanuel Macron und die Staatschefs der Sahelzone am Montag auf einem Gipfeltreffen im französischen Pau beschlossen. Der Anti-Terror-Gipfel begann mit einer kurzen Gedenkfeier für die dreizehn im November im Sahel getöteten französischen Soldaten.

 Der französische Präsident Emmanuel Macron flankiert vom nigerischen Präsidenten Mahamadou Issoufou (R) und dem tschadischen Präsidenten Idriss Deby spricht während einer Pressekonferenz im Rahmen des G5-Sahel-Gipfels über die Situation in der Sahelregion im Chateau de Pau in Pau
Legende: Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht an einer Medienkonferenz im Rahmen des G5-Sahel-Gipfels. Ebenfalls anwesend ist der nigerianische Präsident Mahamadou Issoufou (rechts im Bild) und der tschadische Präsident Idriss Deby (links). Keystone

Ein Pulverfass

Immer wieder werden in dem unruhigen, von Gewalt erschütterten Gebiet südlich der Sahara Angehörige der Friedenstruppen getötet. 4500 Franzosen, 13'000 UNO-Blauhelme, 5000 Soldaten aus der Region selber – sie alle schaffen es seit Jahren nicht, die Lage nachhaltig zu stabilisieren. Die Region ist ein Pulverfass.

Roch Marc Kaboré, der Präsident von Burkina Faso, sagt ohne Beschönigung: Trotz aller Anstrengungen entsprächen die Resultate nicht den Erwartungen der Bevölkerung. Das sorgt für Frustrationen in den Sahel-Ländern selber, aber auch in Frankreich, zumal sich der Ärger im Sahel oft gegen die frühere Kolonialmacht richtet. Den Franzosen wird Neokolonialismus vorgeworfen.

Präsident Emmanuel Macron hat deshalb indirekt ein Ultimatum gestellt: Seine Truppen blieben nur, wenn die Regierungen der Region das ausdrücklich wünschten. Dieses Mandat hat er nun auf dem Gipfel in der Pyrenäenstadt Pau bekommen. Er werde oft gefragt, weshalb Frankreich überhaupt militärisch im Sahel präsent sei. Die Antwort sei ganz einfach: Wenn man den Dschihadismus, wenn man al-Qaida und den IS nicht dort vor Ort bekämpfe, habe man die Bedrohung bald in Europa.

Karte der Gruppe G5-Sahel mit den Mitgliedsstaaten Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und Tschad.
Legende: Die Gruppe G5-Sahel wurde am 16. Februar 2014 von den Staatschefs von Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und dem Tschad gegründet. SRF

«Koalition für den Sahel»

Am Gipfeltreffen beschloss man, nicht aufzugeben, sondern die Anstrengungen mit einer «Koalition für den Sahel» sogar zu intensivieren und besser zu koordinieren. Frankreich schickt 220 Soldaten zusätzlich. Vor allem in der heikelsten Region, im Grenzgebiet von Mali, Niger und Burkina Faso, will man die Truppen konzentrieren.

Macron hofft und verspricht ausserdem, die USA zu überzeugen, ihre Truppen aus der Region südlich der Sahara nicht abzuziehen. Auch das ist ein schwieriges Unterfangen. Denn die Regierung von US-Präsident Donald Trump plant einen möglichst weitgehenden militärischen Rückzug aus dem Nahen Osten und aus Afrika.

Das ganze Sahel-Engagement scheint eine Endlosmission mit ungewissem Ausgang. Am Leben erhält sie – ähnlich wie bei der westlichen Truppenpräsenz in Afghanistan – in erster Linie die Angst, dass die Situation ohne sie noch schlimmer würde.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Mallmann  (mallmann)
    Fragen, die mich interessieren würden: Warum sind die UNO-Truppen und FRA nicht erfolgreich bei der Terrorbekämpfung vor Ort? Was ist am Vorwurf des Neokolonialismus dran? Welche wirtschaftlichen Interessen hat FRA in der Region? Etwas kritischerer Journalismus wäre erwünscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Mallmann: Der Kampf gegen den Terror bekämpft Symptome; Die Ursachen bleiben: Den afrikanischen Regierungen sind die Randregionen egal. Die Dhihadisten kennen die Sorgen der Bevölkerung oft besser als die Machthaber in der Hauptstadt. Habe den Eindruck, die Afrikanischen Machthaber lehnen sich zurück und verlassen sich auf die "militärische Entwicklungshilfe. Die ist nicht gratis. Frankreich ist auch ohne Militär in Westafrika präsent. Genauso wie viele andere "Entwicklungshelfer".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    @leu, Sie setzten Sicherheit militärischer Sicherheit gleich? Folgendes dazu: Weder Demokratie noch Sicherheit lässt sich völlig und zu 100% delegieren. In meinen Augen eine Fahrlässigkeit, wenn wir als Gesellschaft meinen, Sicherheit in all ihren Aspekten an ein paar spezialisierte Truppen und 'Experten' delegieren zu können. Das geht nur solange wie wir vom Unbill aus einer Laune des Schiksals,für viele Menschen und Regionen bereits harte Wirklichkeit, verschont sind und bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    @Alle: Lieb, nett, ja sogar selbstlos zu sein ist eine edle Tugend, welchen nur einer Minderheit vorbehalten bleibt. Leider macht der Terror nicht mal vor diesen Leuten halt, selbst Kinder werden entführt, Mädchen und Frauen aufs schändlichste missbraucht. Nun einem Präsidenten, welcher dies in eine andere Richtung zu lenken versucht, eine Teilschuld anzuhängen ist nicht fair. Jede Regierung hat, gemäss Verfassung, die PFLICHT primär die Menschen im Hoheitsgebiet vor Gewalt zu schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Und wie genau geht das mit einem dezentralen 'Terror', Herr Häberli. Zudem, wie schlimm und verdammenswert solche Anschläge sind, mit dem einfachen Rezept à la USA, die einfach zu Nahe an Hollywood ist, mit den good guys und der bad guys Mentalität durchtränkt, wird es nichts mit einem 'nachhaltigen Umgang' dieser dezentralisierten Mikrokriegen. Schon gar nicht, wenn auf staatlicher Ebene den Vermittlungsorganen eine Aussenpolitik des Anstandes und der Diplomatie verunmöglicht wird....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      @Kunz: Ja, liebe Frau Kunz, wir können die Zweibeiner nicht ändern. Bilde mir auch nicht ein, wenn ich es in die Politik geschafft hätte, mehr als durchschnittliche Schulnoten zu erhalten. Und - Leider ist Terror nur durch Gegengewalt zu bekämpfen. Der Grund liegt in den ideologischen Zielen von Menschen: Einige sterben lieber als sich vom eingeschlagen Weg abzubringen. Aus dieser Sicht ist der Mensch nicht lernfähig. Sonst bräuchten wir keine, Armee, Polizei, Justiz, Gefängnisse usw., mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Mich erstaunt immer wieder, was wir selbstverständlich als Naturgesetze akzeptieren und was nicht, Herr Häberli. Da wiegen Milliarden von Menschenlebenstunden, wo so manches Mit-und Durch-Einander geschieht und gelebt wird nichts gegen viel weniger Menschenlebenstunden, wo ein paar Typen sich gegenseitig die Köpfe einschlagen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      @Kunz: Absolut korrekt Frau Kunz - aber es ist einfach so!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen