Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kampf gegen Eisschmelze So wollen Forscher die Gletscher retten

Die Gletscher schmelzen drastisch – nicht nur in der Schweiz. Forscher suchen nach Massnahmen, um die Eisschmelze hinauszuzögern.

Wie lässt sich die Gletscherschmelze aufhalten – oder zumindest verlangsamen? Nebst gesellschaftlichen und politischen Massnahmen, die Klimaerwärmung und den CO2-Ausstoss zu verringern, versucht auch die Forschung, das Eis zu bewahren – teils mit sonderlich anmutenden Einfällen.

Künstliche Gletscher züchten: Glaziologe Felix Keller züchtet im Engadin künstliche Gletscher, so genannte Eis-Stupas. Mit der Idee wird in Pontresina experimentiert, ursprünglich stammt sie aus dem indischen Ladakh. Schmelzwasser soll im Sommer gesammelt und im Winter mittels neuem Verfahren ohne Einsatz von externer elektrischer Energie wieder zu Schnee umgewandelt werden. Mit den grossen, sich talwärts bewegenden Eismassen haben die Eis-Stupas wenig gemein. Die künstlichen Eis-Türme sollen als jahreszeitliche Wasserspeicher in der Landwirtschaft von Hochgebirgswüsten dienen. Die künstlichen Gletscher sind jedoch von der Grössenordnung mit den natürlichen nicht vergleichbar.

Video
Morteratschgletscher verliert täglich eine Million Tonnen Eis
Aus Tagesschau vom 29.06.2019.
abspielen

Beschneien lassen: Zu den visionären Einfällen Felix Kellers gehört auch, die Gletscher künstlich beschneien zu lassen. Viele Experten halten dies für nicht umsetzbar. Technisch gesehen würde die neue Schneedecke das Eis schützen und die Sonnenstrahlung reflektieren. Probleme stellen sich aber durch die Grösse der Gletscher und wegen des Energieaufwands, um eine solche Eisfläche beschneien zu lassen.

Morteratschgletscher

Russpartikel eindämmen: Russpartikel und Feinstaub färben das Eis dunkler und lassen es schneller schmelzen. Denn das Rückstrahlvermögen, Albedo genannt, ist ausschlaggebend für die Gletscherschmelze. Je dunkler die Oberfläche der Gletscher, desto weniger können Sonnenstrahlen zurückgeworfen werden. Das Eis erwärmt sich stärker, es schmilzt. Russpartikel, die aus der Verbrennung durch Diesel und fossile Brennstoffe wie Öl, Kohle und Holz entstehen, lagern sich auf der Oberfläche ab, ebenso durch Waldbrände. Diese Faktoren einzudämmen, so sind sich Forscher sicher, hilft den Gletschern.

Wanderer auf dem Rhonegletscher.
Legende: Wanderer besuchen den mit Tüchern bedeckten Rhonegletscher in der Nähe des Furkapasses. Keystone

Mit Vlies abdecken: Am Rhonegletscher wird die Eisgrotte schon seit Jahren mit weissen Vliesdecken bedeckt. Die Betreiberfamilie Carlen versucht mit den Polyester-Decken, das Eis vor dem Sonnenlicht zu schützen. Doch die Massnahme ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein: Jährlich werden mehr Decken gebraucht, und mittlerweile überspannen sie bereits ein Gebiet so gross wie mehrere Fussballfelder.

Gletscherschmelze am Rhonegletscher von

Rohnegletscher

Gletscher in Plastikfolie hüllen: In Skigebieten werden wichtige Passagen mit Folien abgedeckt, um das Abschmelzen zu verhindern. Der erste Gletscher in der Schweiz, der Gurschengletscher, wurde schon 2005 so eingewickelt. Die High-Tech-Folien für die Gletscher sind aber umstritten: auch sie gelten als reine Symptombekämpfung und sind kurzfristige Massnahmen.

Mauerbau unter Antarktis: Schmelzende Gletscher sind ein globales Problem. Um das Schelfeis zu schützen, könnten laut einer Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster aus 2018 Mauern im Meer helfen. John Moore vom College of Global Change and Earth System Science in Peking findet selber, die Idee klinge erstmals verrückt. Aber durch die Mauern könnten warme Meeresströme verhindert werden, die unter das schwimmende Schelfeis gelangen und das Eis zum Schmelzen bringen.

Triftgletscher
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Bettoli  (Bruno Bettoli)
    Wir haben für die Zukunft in erster Linie eine Panik vor Einbussen bei unseren Gewohnheiten und bei der Lebensqualität! In der Natur gehen stetige Veränderungen mit Erwärmungen bzw. Abkühlungen seit Millionen von Jahren vor sich. So kann auch die Beibehaltung des heutigen Klimas weder geschützt noch gerettet werden. Der Wandel mit u.a. Gletscherschmelze, Biodiversität-/Korallensterben und Meerwassererhöhungen ist, trotz Milliardenaufwand, nicht zu stoppen, höchstens leicht zu verzögern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Ryser  (Steve Ryser)
    Wer darf eigendlich noch co2 produzieren? Keine fosilen Brennstofe mehr, keine Autos ect. Nur fürs Sprudelwasser kann man co2 in Druckflaschen kaufen. Ist doch echt beschäuert oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    "Nein, macht ja nichts, wenn die Gletscher schmelzen, die kommen dann schon wieder" ... Diese Sprüche sind an Einfältigkeit fast nicht mehr zu unterbieten - hat einer dieser " Helden " sich auch mal überlegt, dass die Gletscher auch das Klima stark beeinflussen ( kühlen!!) und bei einem Wegfall der Gletscher diese Kühlung fehlt und sich damit eine massive Änderung des Klimas einstellen wird? Jetstreamveränderungen? Ist dann eben auch global!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      einfältig Herr Bünzli? Das Klima hat schon mehrmals ganz einfältig grössere Kapriolen geschlagen. In der Arktis wuchsen einst Bäume, dann waren die Alpen völlig eis- und schneefrei. Anschliessend wuchsen die Gletscher bis nach Schaffhausen. Um 1540 trocknete der Bodensee (Wassertiefe 251 m!!!) vollständig aus. Für weitere Fragen wenden sie sich bitte an den Erdkundelehrer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      … und in den letzten 200 Jahren, Herr Christmann? Seit der Industrialisierung? Bei weiteren Fragen empfehle ich Ihnen, falls das möglich ist, ein Spaziergang im Hochgebirge - das öffnet Augen und Horizonte ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Bruno Bettoli  (Bruno Bettoli)
      Wieso war Grönland einmal grün?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen