Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio 186 Staaten gegen Plastik-Exporte abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
00:54 min, aus Nachrichten vom 11.05.2019.
Inhalt

Kampf gegen Plastikmüll Ein Sieg für die Weltmeere – dank der Schweiz

  • Rund 100 Millionen Tonnen Plastik treiben weltweit in den Meeren.
  • An einer UNO-Konferenz in Genf haben sich nun über 180 Staaten dazu verpflichtet, stärker gegen Plastik-Abfälle vorzugehen – dank einer Schweizer Initiative.
  • Die Ausfuhr von Kunststoff-Abfällen soll strenger geregelt werden.

Viele Staaten lassen ihren Plastikabfall in Entwicklungsländern recyceln. Wenn der Abfall aber so verschmutzt ist, dass er nicht mehr wiederverwertet werden kann, wird er verbrannt oder landet im Meer. Dort wird er zur lebensbedrohlichen Gefahr für Meerestiere.

Auf Betreiben der Schweiz

Auf Drängen der Schweiz haben sich nun 187 Staaten auf eine Verminderung der Risiken von Chemikalien und gefährlichen Abfällen wie Plastik geeinigt. Während rund zwei Wochen hatten Delegationen um Anpassungen der Stockholmer, Rotterdamer und Basler Konvention gerungen.

In diesen Konventionen wird die Verminderung der Risiken von Chemikalien und gefährlichen Abfällen geregelt. Neu wurde Plastik als gefährlicher Abfall in die Basler Konvention aufgenommen.

Das ist ein Erfolg für die Schweiz
Autor: Franz PerrezBundesamt für Umwelt (Bafu)

Die Schweizer Delegation hatte sich an der Konferenz, die bis am Freitagabend in Genf stattfand, dafür eingesetzt, dass für die Stockholmer und Rotterdamer Konvention ein Kontrollmechanismus nach dem Vorbild der Basler Konvention eingerichtet wird.

«Das ist ein Erfolg für die Schweiz», sagte Franz Perrez vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) und Leiter der Schweizer Delegation an der Konferenz.

Mann vor Plastik-Müllbergen.
Legende: Wenn der Kunststoff-Abfall so verschmutzt ist, dass er nicht mehr wiederverwertet werden kann, wird er verbrannt oder landet im Meer. Reuters

Weit mehr als 100 Millionen Tonnen Abfall verseuchen laut der UNO bereits die Weltmeere – und jährlich kommen geschätzt weitere 10 Millionen Tonnen hinzu. Bilder von gewaltigen Müllstrudeln auf dem Wasser ebenso wie von völlig verdreckten Stränden sind um die Welt gegangen. Und bereits im Jahr 2050 könnte in den Ozeanen mehr Plastik treiben als Fische darin schwimmen, warnte die UNO im vergangenen Jahr.

Ein erheblicher Teil des Kunststoffs, der in die Meere gelangt, stammt aus unkontrollierter Abfallentsorgung auf dem Festland. Bislang müssen nur Kunststoffe, die als gefährlich eingestuft sind, bei Exporten kontrolliert werden.

Export wird erschwert

Neu sollen verunreinigte und nicht vorsortierte Plastikabfälle als meldepflichtiger Abfall in die Basler Konvention aufgenommen werden. Damit können auch diese erst exportiert werden, nachdem das Empfängerland über die Einfuhr informiert wurde und seine Zustimmung gegeben hat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S graf (chili)
    politisch gesehen „Bravo“… wobei weitere Nationen offensichtlich die Notwendigkeit auch gesehen haben.
    Trotzdem eine Schweizerische Mogelpackung... schaun wir bitte alle mal genau in unsere Einkaufstaschen, wenn wir vom Einkaufen zurück sind, packen mal alles aus und vergleichen dann den Berg Ware und Müll - Plastikmüll!
    Solange das Kartell der Lebensmittelhändler hierzulande das Angebot derart plastifiziert präsentiert, sind wir weit entfernt von einem umweltpolitischen Durchbruch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler (wmatz)
    Ebenso haben sich viele Länder für Klimamassnahmen ausgesprochen. Viel Konkretes ist noch nicht passiert. Warten wir ab, ob es beim Plastik besser wird. Reden und machen sind zweierlei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Weber (Pöbel)
    Und wie gehen wir unseren schweizer "Mikroplastik-Export" im Rhein an? Ich bin für ein Verbot von giftigem und schädlichem Mikroplastik in Kosmetik-, Dusch-, Putz- und Abwaschmitteln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen