Zum Inhalt springen

Header

Audio
Serbien: Ungereimtheiten im Kampf gegen die Mafia
Aus Echo der Zeit vom 01.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen serbische Mafia Aleksandar Vučić: Der starke Mann im schiefen Licht

Lange liessen die Behörden die serbische Mafia gewähren, plötzlich schlagen sie zu. Der Präsident steht im Zwielicht.

Aleksandar Vučić hat den Ruf, dass in Serbien nichts läuft ohne sein Dazutun. Und wenn etwas wichtig ist, so verkündet er es. «Jetzt ist Schluss mit den grossen bekannten Drogenbossen!», sagte Vučić nach der aufsehenerregenden Razzia Anfang Monat in Belgrad. Und sein Innenminister schilderte plastisch die Verbrechen der Festgenommenen, erzählte unter anderem von der Säure, in der sie ihre Opfer auflösten.

Einige der Namen der Verbrecher sind seit Jahren bekannt. Zum Teil waren sie sogar schon in Haft, aber unter seltsamen Umständen wieder freigelassen worden. Äusserlich trat die Bande als Hooligan-Gruppe auf, aber sie war Teil eines Geflechts von mafiösen Organisationen, die den Drogenhandel auf dem Balkan dominieren.

Razzia beim Stadion von Partizan Belgrad, Anfang Februar 2021.
Legende: Sie sollen gemordet, gefoltert, entführt und mit Drogen gehandelt haben. Mehr als ein Dutzend mutmassliche Mafiosi wurden kürzlich in Serbien festgenommen. Keystone

«Es ist nicht möglich, dass Vučić nichts über die Gruppe wusste. Er trägt am meisten Verantwortung. Er hat den ganzen Sicherheitsapparat unter seiner Kontrolle, Polizei und Geheimdienste», sagte Milan Dumanović in einer Gesprächsrunde auf dem Sender Al-Jazeera Balkans.

Der ehemalige Polizist Dumanović verlor seine Stelle, weil er in einem anderen Fall als Whistleblower auftrat. Das renommierte Investigativ-Portal KRIK in Belgrad recherchiert seit Jahren zu den Verbindungen zwischen dem organisierten Verbrechen und der politischen Führung Serbiens.

Ich habe keine Zweifel, dass diese Leute gedeckt wurden, dass sie logistische Unterstützung erhielten aus dem Staatsapparat. Jetzt müssen Verhaftungen bei der Polizei folgen.
Autor: Vladimir DjukanovićSerbische Fortschrittspartei

Gerade zu der Bande, die jetzt ausgehoben wurde, konnten Beziehungen konkret nachgewiesen werden. So wurde zum Beispiel Präsident Vučićs eigener Sohn mehrmals im Kreis dieser Leute fotografiert, in Bars in Belgrad und bei der Fussball-WM in Russland. Die Bande bekam Zugang zu einem Militärgelände für Schiessübungen und sie diente als Sicherheitsdienst bei der Inaugurations-Feier von Präsident Vučić.

Razzia nur ein Bauernopfer?

Interessant ist, dass nach der Razzia ein Parlamentarier aus Vučićs eigener Partei an die Öffentlichkeit ging, im Morgenprogramm eines regierungstreuen Privatsenders. «Ich habe keine Zweifel, dass diese Leute gedeckt wurden, dass sie logistische Unterstützung aus dem Staatsapparat erhielten. Jetzt müssen Verhaftungen bei der Polizei folgen», sagte Vladimir Djukanović. Er hat den Ruf, für Präsident Vučić Standpunkte an die Öffentlichkeit zu tragen, die dieser nicht selber äussern will.

Bei der Polizei sollen also Köpfe rollen – nicht etwa in der Politik. Und Vučićs Leute streiten nach wie vor alle Kontakte zu den Verhafteten ab. Kritische Geister in Serbien vermuten deshalb, dass die Razzia mehr ein Bauernopfer war als ein erster grosser Schlag gegen das organisierte Verbrechen. Über die Gründe, wieso jetzt gegen Leute vorgegangen wurde, die man vorher machen liess, gibt es nur Spekulationen.

Vučić will abgehört worden sein

Box aufklappenBox zuklappen
Vučić will abgehört worden sein
Legende: Keystone

Auffällig ist, dass Präsident Vučić vor mehreren Wochen an die Öffentlichkeit ging und behauptete, er werde seit Jahren abgehört – von wem liess er im Unklaren. «Ich bin in den Besitz gelangt von Abhöraufnahmen von Telefongesprächen, die ich geführt habe. Vom Klingeln bis zum Aufhängen. Aber ich gebe diese Aufnahmen nicht heraus, denn ich will meinen Staat nicht zerstören», sagte Vučić. Und fügte später hinzu, dass es in den Gesprächen um Fussball gegangen sei.

Der Verdacht kam auf, Vučić habe mit Leuten aus der jetzt festgenommenen Hooligan-Mafia-Bande geredet und er zog sich Kritik zu, weil er eigenmächtig Beweismaterial zurückhalte. Ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen diesen Aussagen des Präsidenten und der späteren Razzia gibt, ist ungewiss.

Es wird auch über andere Gründe spekuliert für das auf einmal so harte Vorgehen gegen die Drogenbande: Kam es zum Streit? Hielt sich die Bande nicht mehr an Abmachungen? Oder wurden Vučić und seine Regierung aktiv, weil sie in einer anderen Drogenaffäre unter Druck kamen und sich auch internationale Kritik zuzogen?

EU-Parlament fordert Taten

Es geht um die Firma Jovanjica, offiziell eine Biofarm, die aber in riesigen Mengen Cannabis zu Rauschzwecken anbaute. Auch in diesem Fall reicht der Verdacht bis in die Familie des Präsidenten hinein.

Dieser redet zwar von einer Verleumdungskampagne, aber gerade in diesen Tagen befassten sich Mitglieder des Europäischen Parlaments mit dem Fall und riefen Serbien dazu auf, endlich ernsthaft gegen das organisierte Verbrechen vorzugehen.

Echo der Zeit, 01.03.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Kessler  (dominikk)
    Weniger objektiv hätte dieser Artikel nicht daherkommen. So wie das hier beschrieben wird, klingt es, als wäre es eine feste Tatsache, wer wo wie involviert ist. Dabei gibt es noch so vieles zu klären und aufzudecken. Bislang sind alles Mutmassungen - dies wird aber im Artikel nicht genügend widergespiegelt. Im Gegenteil, der Subtext vermittelt eine ganz andere Botschaft.