Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf um Vorsitz der CDU Die Schlacht am Rhein um die Macht in Merkels Partei

Die Kandidierenden um die Nachfolge an der CDU-Spitze müssen sich der Parteibasis stellen. Zum Beispiel in Düsseldorf.

Legende: Audio Rennen um CDU-Vorsitz und Nachfolge von Angela Merkel abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
05:30 min, aus Echo der Zeit vom 29.11.2018.

Düsseldorf ist wichtig, weil die CDU in Nordrhein-Westfalen der grösste Landesverband der CDU in ganz Deutschland ist. Er stellt 296 der 1001 Delegierten, die nächste Woche am CDU-Parteitag in Hamburg die Nachfolge von Angela Merkel bestimmen.

Allein der Bezirk Münsterland, aus dem einer der Kandidaten, der 38-jährige Gesundheitsminister Jens Spahn stammt, stellt mehr Delegierte für den Parteitag als das gesamte Saarland, der Landesverband der Favoritin und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Gleich viele Delegierte wie Kramp-Karrenbauer hat auch der frühere CDU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz aus dem Sauerland aus seinem Bezirk in Nordrhein-Westfalen hinter sich. Knapp 4000 CDU-Mitglieder strömten am Dienstag in die Messehalle 9 in Düsseldorf, zehnmal so viele wie vor Wochenfrist an der Regionalkonferenz in Halle.

Die politischen Waffen einer Frau

Für Merz und Spahn war der Abend ein Heimspiel. Alle Interessierten setzten entweder den einen oder anderen an die Spitze ihrer Favoritenliste.

Aber umgekehrt war AKK, wie die CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer gerne genannt wird, nicht konstant auf dem dritten Platz in der Publikumsgunst. Und sie bleibt Favoritin für Merkels Nachfolge an der Parteispitze.

Annegret Kramp-Karrenbauer
Legende: Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer verbreitet in Düsseldorf ein «Wir-Gefühl». Keystone

Merz konnte zwar auch in Baden-Württemberg punkten, aber in den landesweiten Umfragen und dem Urteil der meisten Experten bleibt Kramp-Karrenbauer die Kandidatin mit den meisten Chancen.

Eine pikante These sei gewagt: Die Deutschen haben sich nach 13 Jahren Merkel an den politischen Führungsstil von Frauen gewöhnt. Und er passt zur Stimmungslage vieler Wählerinnen und Wähler. Es muss sich etwas ändern, sagen viele Deutsche, aber bitte nicht zu viel und zu heftig.

Alles soll sich verändern, aber alles soll auch so bleiben wie es ist.
Autor: Franz Josef WagnerKolumnist bei der «Bild»

Oder wie es der Kolumnist der «Bild»-Zeitung Franz Josef Wagner, der sich und seine Zeitung als Seismograf der Deutschen betrachtet, unlängst schrieb: «Alles soll sich verändern, aber alles soll auch so bleiben wie es ist.»

Merkel und Kramp-Karrenbauer stehen für einen solchen Politikstil. Sie agieren überlegt, ohne plötzliche und heftige politischen Ausschläge. Merz kann rhetorisch scharf und schneidend werden, Spahn liebt die Provokation.

Und beide stehen für einen klaren Wandel. Kramp-Karrenbauer steht zwar nicht für Stillstand, aber sie verpackt den Veränderungen mehr in ein «Wir-Gefühl» als ihre Konkurrenten.

Friedrich Merz
Legende: Dem ehemaligen Unionsfraktionschef Friedrich Merz werden Kanzlerambitionen nachgesagt. Keystone

Merz hat dies verstanden. Und deshalb betonte er, dass er im Falle seiner Wahl als Parteivorsitzender nicht gleich auch das Kanzleramt anstrebe. Er werde bis zum Ende der Legislatur gut mit Merkel zusammenarbeiten.

Zunächst hatte die Vermutung die Runde gemacht, dass ein Duo Merz und Merkel nicht funktionieren und Merz im Falle eines Sieges auch rasch nach dem Kanzleramt greifen würde. Inhaltlich aber blieb er sich treu.

«Was tun wir, wenn die Party zu Ende ist?», fragte er. Gemeint war, wenn der Wirtschaftsboom endet, die Kassen leerer, das Klima kälter, unangenehme Entscheidungen notwendig werden, dann stehe der schneidige Retter und Ritter Merz bereit.

Spahn, der konservative Minister für Gesundheit, fragte: «Welches Deutschland wollen wir 2040?» Er stellte sich als Vertreter einer jungen, aufbruchorientierten Generation dar und spottete, wenn ihn viele als der Partei mit seinen 38 Jahren als «blutjung» bezeichneten, dann habe die CDU ein Altersproblem.

Jens Spahn
Legende: Der jüngste unter den Kandidaten, Gesundheitsminister Jens Spahn, provoziert gerne. Keystone

Gemeint ist, dass die CDU dann etwas blutleer sei. Er verbreitete amerikanischen Optimismus und propagierte ein europäisches «Stanford», eine Elite-Universität für künstliche Intelligenz nach US-Vorbild.

Kramp-Karrenbauer propagierte ein Sowohl-Als-Auch. Auch sie sieht Reformbedarf. Sie ist gesellschaftspolitisch mehr rechts als Merkel, sozialpolitisch aber linker als Spahn und Merz.

Sorge vor ungewisser Zukunft

Der Abend in Düsseldorf hat gezeigt: Viele hoffen im Westen und Süden Deutschlands auf Merz, aber Kramp-Karrenbauer bleibt deutschlandweit die Favoritin. Mit der Kandidatur von Merz ist Spahn chancenlos geworden, er übt sich in diesem Wahlkampf für eine fernere Zukunft. Und so äusserte er sich in Düsseldorf überraschend moderat.

Es fällt auf, dass nach 13 erfolgreichen Jahren unter der Kanzlerin und 18 Jahren unter der CDU-Parteivorsitzenden Merkel viele CDU-Mitglieder den Drang nach Erneuerung, Wandel spüren. Vieles sei liegengeblieben, klagen sie.

Es klingt nach Krise. Doch die Wirtschaftszahlen sprechen (noch) eine andere Sprache, allerdings bilden Statistiken und Zahlen nur die Vergangenheit und bestenfalls die Gegenwart ab. Sie sagen nichts über die Erwartungen oder Befürchtungen der CDU-Mitglieder über die Zukunft aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    Merkel handelte bei grossen Entscheidungen planlos und machte gravierende Fehler, wie bei der Euro-Krise (fiskalischen Rettungsschirme), Atomausstieg über Nacht und leitet eine Energiewende zum Zappelstrom ein, bei der Flüchtlingskrise (Folge = BREXIT), die Willkommenskulur (Türkei-Deal) und über EU-Beschlüsse gegen die Autoindustrie und spaltete Deutschland und die EU. Also überlegt agiert ohne heftige politischen Ausschläge hat Merkel nie, sonst gäbe es auch keine AfD im Bundestag und Länder..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Noch nie war Deutschland erfolgreicher oder mächtiger als heute, seit Ende des Weltkrieges.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    In Deutschland gibt es eine zunehmende Radikalisierung - von rechts und links, wie in den 20ern des letzten Jahrhunderts. In der Schweiz wird um die gleichen Themen gestritten - ohne diese "Nebenwirkungen!. Man analysiere den Kampf der Kandidaten selbst innerhalb einer Partei in Deutschland. Gnadenloser Kampf bis aufs Messer. In der Schweiz? Der gestrige SRF Club mit Doris Leuthard zeigt ein völlig anderes Bild. Man geht aus unterschiedlichsten Lagern aufeinander zu. Ob es die Deutschen lernen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Armin Spreter (aspre)
      "Kampf bis aus Messer" ? In den bisherigen Vorstellungsrunden sind sie - wenngleich auch nicht in allen Punkten einig - doch höflich und fair miteinander umgegangen, andernfalls bräuchte niemand mehr die Geschlossenheit der CDU zu betonen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Für die Grünen kann es sehr unangenehm werden, denn sie sehen sich als nächsten Koalitionspartner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen