Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alter Bekannter ist zurück auf Polens politischer Bühne
Aus Rendez-vous vom 05.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Inhalt

Kampfansage bei Rückkehr «Tusk wollte zeigen: Polens Opposition hat wieder ein Zugpferd»

«Heute regiert das Böse in Polen», sagte Donald Tusk am Samstag in seiner Rede zur Wahl zum kommissarischen Chef der liberalkonservativen Bürgerplattform. Laut SRF-Korrespondent Roman Fillinger reichen diese Gehässigkeiten aber nicht aus, um der Opposition ein Profil zu geben.

Roman Fillinger

Roman Fillinger

Osteuropa-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Roman Fillinger ist Osteuropa-Korrespondent von Radio SRF. Von 2007-2018 arbeitete er in verschiedenen Funktionen beim «Echo der Zeit», zuletzt als Moderator und stellvertretender Redaktionsleiter.

SRF News: Tusk Rede glich einer regelrechten Kampfansage. Wieso wählte er diese markigen Worte bei seiner Rückkehr auf das politische Parkett?

Roman Fillinger: Er wollte damit aufrütteln. Er wollte zeigen, dass die traditionell wichtigste Oppositionspartei Polens, die Bürgerplattform, wieder ein Zugpferd hat, und er wollte zeigen, dass dieses Zugpferd nach sieben Jahren auf hohen EU-Posten nicht müde, sondern kampfbereit ist.

Tusks Antrittsrede bot inhaltlich wenig Konkretes.

Die Bürgerplattform hat inhaltlich nur wenig mehr zu bieten als das Versprechen, gegen die Nationalkonservativen zu kämpfen, die seit sechs Jahren an der Macht sind. Ein Beispiel: Als Hunderttausende letzten Herbst gegen das schärfere Abtreibungsrecht auf die Strasse gingen, brauchte die Bürgerplattform ganze vier Monate, um sich zu einer schwammigen Position durchzudringen. Und auch Tusks Antrittsrede bot inhaltlich wenig Konkretes.

Als «Dinosaurier der Politik» hat ihn eine polnische Zeitung bezeichnet. Nützt ihm das innenpolitisch?

Seine Erfahrung, sein Charisma, sein internationales Ansehen nützen Tusk gewiss. Das gibt ihm Glaubwürdigkeit und Gewicht. Aber die Tatsache, dass er schon so lange in der polnischen Politik mitmischt, ist auch ein Handicap. Viele Jüngere aufseiten der Opposition wünschen sich nämlich einen Neuanfang.

Viele Jüngere aufseiten der Opposition wünschen sich einen Neuanfang.

Sie haben genug von dieser ewigen Feindschaft zwischen Donald Tusk und Jaroslaw Kaczynski, dem mächtigen Chef der polnischen Regierungspartei PiS. Sie würden sich wohl eher hinter dem Warschauer Stadtpräsidenten Rafal Kazimierz Trzaskowski scharen. Er hat bei der Präsidentschaftswahl 2020 fast so viele Stimmen geholt wie der Amtsinhaber. Andere sympathisieren mit Szymon Holownia, einem katholischen ehemaligen TV-Journalisten, der mit seiner Bewegung die Bürgerplattform inzwischen sogar überholt hat.

Tusk
Legende: Tusk ist ein konservativer Liberaler. Als Regierungschef verfolgte er von 2007 bis 2014 eine wirtschaftsfreundliche, pro-europäische Politik. Er ist aber gesellschaftspolitisch eher konservativ. Er war zum Beispiel gegen eine Fristenlösung im Abtreibungsrecht. Keystone

Wie reagiert die Regierungspartei auf die deutliche Provokation?

Mit erwartbarer Gehässigkeit. Kaczynski sagte, Tusk kehre einzig deshalb zurück in die polnische Politik, weil er zu faul sei für einen europäischen Job. Und, weil er Deutschland liebe. Dazu muss man wissen: Die Nationalkonservativen werfen Tusk immer wieder vor, er stelle deutsche Interessen über polnische. Das ist eine krude Anschuldigung, die die Nationalkonservativen immer wieder dadurch untermauern, dass Tusk Angehöriger der kaschubischen Minderheit ist. Ansonsten bringen sie eigentlich wenig Beweise für diese heftige Anschuldigung.

Welche Chancen hat Tusk, die Regierung in Bedrängnis zu bringen?

Die Opposition hat eine reelle Chance, die Nationalkonservativen in Bedrängnis zu bringen. Die Umfragewerte der Regierungspartei sind so schlecht wie schon lange nicht mehr. Aber sie ist immer noch klar die stärkste Partei im Land. Das heisst, die Bürgerplattform muss mit anderen Oppositionsparteien zusammenspielen, um sie zu schlagen.

Die Bürgerplattform muss endlich klarmachen, wofür sie steht.

Und das wird schwierig sein – wegen inhaltlichen Differenzen, aber auch, weil es verschiedene Oppositionspolitiker mit einem Führungsanspruch gibt. Und die Bürgerplattform muss endlich klarmachen, wofür sie steht. Diese Partei hat jetzt sechs Jahre lang versucht, alleine mit Stimmungsmache gegen die Regierungspartei zu punkten. Und sie hat ein ums andere Mal verloren.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

Rendez-vous, 05.07.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Jede und Jeder die/der sich Nationalismus entgegen stellt, erhält meine Zustimmung. Neben Klimawandel und Artensterben halte ich Nationalismus für das Bedrohlichste in der heutigen Zeit. Auch in China ist man gerade dabei ganze Generationen von Nationalisten heranzuziehen. Wehret den Anfängen!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Tusk und Kaczynski: Rivalen um die Macht. Donald Tusk ist neuer Führer von Polens größter Oppositionspartei, die in der Krise steckt. Tusk soll nun das Lager einen und das Potenzial der Partei vor der nächsten Parlamentswahl im Jahre 2023 ausbauen. Die Zerstörung des Rechtsstaats den Demokratieabbau, Gesellschaft, internationale Politik, Kultur- und Bildungspolitik der PiS-Polen, dem will Tusk durch einen Richtungswechsel entgegen,wirken. Hoffentlich gelingt es ihm.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Wenn Tusk sagt, heute regiere das Böse in Polen, so reicht das nicht, um der Opposition ein neues Profil zu geben gegen Duda und dessen Rechtsnationalisten. Es braucht eine lösungsorientierte Politik: Vorab - und das gilt immer - mehr soziale Gerechtigkeit; damit hängt zusammen, dass die Judikative als unabhängige Gewalt (neben der Legislativen und der Exekutiven) reinstalliert werde für ALLE Bürger. Es muss dem Volk gezeigt werden, dass Nationalismus oft Kriege heraufbeschworen hat (Bildung!!)