Zum Inhalt springen

Header

Video
Kapitänin der «Sea-Watch 3» festgenommen
Aus Tagesschau vom 29.06.2019.
abspielen
Inhalt

Kapitänin hatte Angst «Ich wollte lediglich erschöpfte Menschen an Land bringen»

«Sea-Watch»-Kapitänin Carola Rackete verteidigt ihre unerlaubte Hafeneinfahrt in Lampedusa: Sie hatte Angst um die Flüchtlinge an Bord.

Die Kapitänin des Rettungsschiffs «Sea-Watch 3», Carola Rackete, hat ihre Entscheidung verteidigt, unerlaubt in den Hafen von Lampedusa zu fahren.

«Die Situation war hoffnungslos. Und mein Ziel war es lediglich, erschöpfte und verzweifelte Menschen an Land zu bringen», sagte die 31-jährige Deutsche über ihre Anwälte der italienischen Tageszeitung «Corriere della Sera». «Ich hatte Angst.» Sie habe Suizide befürchtet.

Carola Rackete kurz nach dem Landung in Lampedusa
Legende: Carola Rackete nach dem Andocken in Lampedusa. Danach wurde sie von der italienischen Polizei verhaftet. Reuters

Rackete war vergangene Woche zunächst unerlaubt in die italienischen Hoheitsgewässer und schliesslich auch in den Hafen eingefahren und hatte sich damit über die Anweisungen der italienischen Behörden hinweggesetzt.

Ihr drohen mehrere Anklagen, unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Migration. Bei der Ankunft auf Lampedusa war die Kapitänin festgenommen worden und steht unter Hausarrest. Am Montag wird ihre Vernehmung und eine mögliche Bestätigung des Haftbefehls erwartet.

Vater: «Sie ist nicht impulsiv»

Die jüngste Odyssee der «Sea-Watch 3» hatte am 12. Juni begonnen, als die Seenotretter vor Libyen Bootsflüchtlinge auf einem Schlauchboot an Bord nahmen. Zurzeit wird auf europäischer Ebene geklärt, wie die Flüchtlinge verteilt und aufgenommen werden sollen.

Karte Lampedusa
Legende: Die «Sea-Watch 3» hatte am 12. Juni insgesamt 53 Menschen vor der Küste Libyens von einem Schlauchboot gerettet. Nach 17 Tagen auf See fuhr das Schiff im Hafen von Lampedusa ein. 13 von den Migranten, darunter Frauen, Kranke und Kinder, waren schon zuvor an Land gebracht worden. SRF

Der Vater der Kapitänin, Ekkehart Rackete, sagte dem «Corriere», seine Tochter habe nie einen Fehler begangen. «Carola ist nicht impulsiv, sie weiss immer, was sie macht, und sie ist eine starke Frau.» Darüber, was in Italien auf sie zukommen würde, sei sie sich schon vor der Ankunft in Lampedusa bewusst gewesen. «Das, was passiert ist, war keine Überraschung, ich bin sicher, dass sie sich der Konsequenzen bewusst war, denen sie entgegen ging.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

176 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Diese Dame ist eine Krimminelle weiter nichts.Seit der Operation „Sophia“ist die Zahl der Toten von über 5600 auf ca.600 in 2019 zurückgegangen und wäre noch niedriger wenn solche Schlepper wie diese Dame nicht weiter verführen würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Udo Gerschler: Blinde (die andere aus bequemer Lage verurteilen) mögen sehend werden - möglichst noch in diesem Leben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Das man diese Frau als Heldin hochstilisiert ist übertrieben. Es gibt viele anonyme Heldinnen und Helden die in Entwicklungsländern vor Ort wertvollere Arbeit leisten. Die Sea Watch Organisation bekommt Spendengeldern, vorwiegend aus kirchlichen Kreisen, die sinnvoller in Entwicklungsprojekte vor Ort investiert werden könnten. Was Sea Watch macht ist indirekte Unterstützung der Schlepper Organisationen. Sie überlassen dann ihre "Schützlinge" den Steuerzahlern der betroffenen Ländern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      Diese Kapitänin ist gezielt nach Libyen gefahren um ev.Bootsflüchtlinge auf zu nehmen oder sie wurde orientiert ! sie wusste dass dann mit dem Boot irgendwo anlegen musste sie hätte das vorher abklären müssen sie wusste dass Hr Salvini in Italien sperrt es war keine Seenotrettung ! es war absehbar also war es Provokation und Profilierung auf dem Buckel der Geretteten 17 Tage unnötiges Elend und gegen das gültige Recht verstossen das ist bestimmt nicht heldenhaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Einige Tage vor Rackete rettete ein aegyptischer Kapitän Migranten. Er fuhr mit ihnen nach Tunesien. Die letzte Nachricht lautete:Die tunesische Regierung verhandle mit den Herkunftsländern. Seither Funkstille. Nirgendwo tauchen News zu dem „Fall“ auf? Warum wird darüber nicht in gleicher Ausführlichkeit wie bei Rackete berichtet? Warum wird er z.B. bei srf komplett verschwiegen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen