Zum Inhalt springen

Header

Video
Noch heute leidet die Tierwelt an den Folgen von «Deepwater Horizon»
Aus Tagesschau vom 20.04.2020.
abspielen
Inhalt

Katastrophe im Golf von Mexiko Ölbohrungen bleiben risikoreich – auch nach «Deepwater Horizon»

Noch heute leidet die Tier- und Pflanzenwelt an den Folgen des Desasters vor 10 Jahren – doch die und die Ölindustrie bohrt weiter in die Tiefe und die Trump-Administration ist daran, die Aufsicht über die Branche wieder zu lockern.

Der erste Anruf bei der Polizei-Hotline des US-Bundesstaates Louisiana klang unaufgeregt. Man wolle nur informieren, dass nach einem Vorfall auf einer Bohrplattform 48 Meilen vor der Küste etwas Öl im Meer entdeckt worden sei, sagte der Mitarbeiter von BP.

«Erwarten Sie, dass dies die Küste von Louisiana beeinträchtigen wird?» wollte der Polizist wissen. «Nein, zurzeit erwarten wir keine Auswirkungen auf die Küste». Tatsächlich hatte gerade die grösste Ölkatastrophe der Geschichte ihren Lauf genommen.

Rund 1500 Meter unter der Wasseroberfläche hatte es einen «Blowout» gegeben: Unkontrolliert schoss Gas durch die Rohre nach oben und brachte die Bohrinsel «Deepwater Horizon» zur Explosion.

In den Eiern von Meeresschildkröten finden Wissenschaftler nach wie vor Spuren von Öl.
Autor: Sigrid LüberOceanCare

Elf Mitarbeiter starben, viele andere konnten sich über Rettungsbote oder den Sprung ins Wasser retten. Die «Deepwater Horizon» sank. Aus mehreren Lecks am Meeresgrund traten in der Folge fast drei Monate lang Unmengen von Rohöl aus.

Zu sehen ist eine Karte der USA
Legende: SRF

Versagen von BP und Co.

Hunderttausende Meerestiere und Vögel verendeten im dickflüssigen Öl oder wurden durch die Chemikalien vergiftet, die zur Bekämpfung der Katastrophe eingesetzt wurden.

Bis heute, zehn Jahre nach dem Unglück, leide die Natur unter den Folgen, sagt Sigrid Lüber von der Schweizer Meeresschutz-Organisation OceanCare: «Bei den Delfinen gibt es nach wie vor eine hohe Sterblichkeitsrate der Jungtiere. Und in den Eiern von Meeresschildkröten finden Wissenschaftler nach wie vor Spuren von Öl».

Schlamperei sowie Zeit- und Kostendruck führten damals laut Untersuchungen zum Unglück. Die Aufsicht durch die Behörden war lasch. In der Folge wurden unter Präsident Barack Obama die Auflagen für die Branche verschärft.

Trump verwässert Sicherheitsregeln

Von «dramatischen Verbesserungen» bei den Bohrungen spricht Erik Milito, Präsident des Branchenverbandes der amerikanischen Offshore-Industrie NOIA: «Die Standards bei den Rohren und beim Zement wurden massiv verbessert. Wir haben jetzt gewissermassen mehrere Mauern zwischen der Bohr-Aktivität und der Umwelt».

Laut Milito wurden zudem Milliarden in ein Sicherheits-System investiert, das die Quelle rasch umschliessen könnte, sollte doch wieder etwas passieren.

Auch Bob Deans von der Umwelt-Organisation «Natural Resources Defense Council» betont, seit dem Unglück habe sich einiges verbessert. Doch in den letzten Jahren seien die Auflagen wieder verwässert worden.

Zu sehen eine Karte, die die Öl-Katastrophe von Deepwater Horizon erklärt.
Legende: SRF

Wahres Ausmass der Verschmutzung

Eine Studie der Universität von Miami zeigt: Die Ölverschmutzung durch «Deepwater Horizon» war um rund 30 Prozent höher als bislang angenommen (siehe Karte oben). Grosse Teile des Golfs von Mexiko waren davon betroffen. Die damals geltende Verbotszone für Fischerei deckte grosse Teile der verseuchten Fläche gar nicht ab.

Ursprünglich wurde vor allem mit Satellitenbildern gearbeitet, doch so blieb ein grosser Teil der Verunreinigungen im Unsichtbaren. Eine Vielzahl von mikrobiologischen Messungen, Daten aus Berechnungen von Meeresströmungen sowie Langzeitbeobachtungen von Tier- und Pflanzenwelt ergeben zusammen ein detaillierter und erschreckendes Bild zum wahren Ausmass der Katastrophe.

«Leider hat die Trump-Administration die Vorschriften zur Kontrolle der Öl-Quellen abgeschwächt», sagt Deans.

«Das kommt zum völlig falschen Zeitpunkt. Denn die Industrie peilt gerade immer tiefere Gewässer an. Sie will bei Quellen mit höherem Druck und in schwierigen geologischen Strukturen bohren». Es brauche also strengere Auflagen, nicht eine Abschwächung, erklärt Deans.

In den Aufsichtsbehörden fehlt es an jener Führung, die nötig wäre, um die Sicherheit zu gewährleisten
Autor: Bob DeansNational Resources Defense Council

Zudem hat Präsident Donald Trump linientreue Öl-Lobbyisten mit der Aufsicht über die Bohrplattformen betreut. Der heutige Leiter der Aufsichtsbehörde BSEE führte im Juli 2010 noch eine Demonstration gegen ein Bohr-Moratorium an. Und sein Vorgesetzter David Bernhardt, Chef des Innenministeriums, war zuvor ein einflussreicher Lobbyist der Öl- und Gasindustrie.

«In den Aufsichtsbehörden fehlt es zurzeit an jener Führung, die nötig wäre, um die Sicherheit der Industrie zu gewährleisten, sagt Bob Deans.

Risikoreiche Gratwanderung

Branchenvertreter Milito hingegen begrüsst die Schritte der Trump-Regierung: «Die Unternehmen erhalten mehr Flexibilität, um dank Innovation die besten Wege zu finden, um die Sicherheit zu verbessern».

Für Sigrid Lüber von OceanCare stellen die Bohrplattformen nach wie vor ein zu grosses Risiko dar. Die Öl-Industrie müsse sich aus sensiblen Meeresgegenden fernhalten. Und: «Wir verlangen eine verbindliche Strategie für die Abkehr von fossilen Brennstoffen, so wie es auch das Pariser Klima-Abkommen verlangt.»

Tagesschau vom 20.4.2020, 19.30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arnold Weiss  (A.Weiss)
    Anhänger fossiler Energien und Antrieben wettern immer gegen die Umweltschäden von Photovoltaik, Wind, Wasserkraft und Batterien. Dieser Bericht zeigt jedoch wie einsichtig diese Sichtweise ist, und dass auch Benzin- und Dieselautos sowie Ölheizungen enorme Umweltschäden anrichten. Diese einzige Ölbohrung richtete flächenmässig so viel Schaden an, dass diese Technologie schon lange verboten worden wäre, wenn wir im Westen nicht unsere damit unsere Autos tanken würden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das Problem für die Ölindustrie dürften im Augenblick wohl kaum irgendwelche Umweltauflagen sein, sondern der sehr niedrige Ölpreis. Die Lust auf kostenintensives Tiefseebohren dürfte wohl auf absehbare zeit äusserst klein sein. Das hier dargelegte Problem ist also gar kein Problem, weil der Betrieb von Bohrinseln kostenintensiv und technisch komplex ist, etwas das sich die Branche im Moment des Ölüberflusses und des damit verbundenen Preiszerfalls schlicht nicht leisten kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Ich bin ja schon am sparen dass ich mir dann mal ein Fahrzeug kaufen kann das keine fossilen Brennstoffe verbrennt, das dauert halt noch 10 Jahre. Ich bin mir auch ziemlich sicher dass es nicht ein Li-Io Akku betriebenes sein wird. Weil von einer Naturkatastrophe in die nächste wandern wäre ja wirklich dumm.
    Dieser Akku ist sauber und Umweltschonend Hype ist genau das Selbe wie der Atomkraft ist sicher und sauber Hype in den 50ern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arnold Weiss  (A.Weiss)
      Batterien sind zweifellos mit Umweltschäden verbunden, wie es auch die Ölförderung und -Verbrennung ist. Allerdings bleiben die Umweltschäden der Batterieherstellung lokal beschränkt. Dies im Gegensatz zu den Schäden der Klimaerwärmung, die global und allumfassend sind. (Der Eisbär spürt nichts vom Lithium-Abbau in Südamerika, aber sehr wohl von der dorigen Erdölverbrennung). Und im Gegensatz zur Atomkraft hinterlassen Batterien auch nicht ein 100'000 Jahre lang strahlendes Erbe...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Arno Zingg  (Arno Zingg)
      Wenn Sie jeden Tag einen Franken beiseite legen, haben Sie in 10 Jahren eine schöne Auswahl an nicht-fossilen Autos, freuen Sie sich drauf.
      Und vielleicht sehen Sie die Relationen etwas schief. Lithiumabbau ist nicht ansatzweise so umweltschädlich wie Erdölförderung und beschäftigt unsere Nachfahren nicht ansatzweise so lange wie Atommüll. Dass man Akkus zu über 90% recyceln kann kommt noch dazu.
      Es gibt keinen Rohstoff-Abbau und schlussendlich kein Leben, das keine Umweltschäden anrichtet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen