Zum Inhalt springen

Header

Video
Starkes Erdbeben erschüttert Haiti
Aus News-Clip vom 14.08.2021.
abspielen
Inhalt

Katastrophe in der Karibik Über 300 Tote bei Erdbeben auf Haiti

  • Ein schweres Erdbeben der Stärke 7.2 hat den Süden des Karibikstaats Haiti erschüttert.
  • Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde sind dabei mindestens 304 Menschen umgekommen.
  • Mindestens 1800 Menschen seien bei dem Beben verletzt worden, und es gebe noch viele Vermisste, so die Behörden.

Haitis Interims-Premierminister Ariel Henry bezeichnete die Situation auf Twitter als «dramatisch» und rief einen einmonatigen Notstand aus.

Das Beben hat sich offiziellen Angaben zufolge rund 12 Kilometer von der Gemeinde Saint-Louis-du-Sud und etwa 125 Kilometer westlich der Hauptstadt Port-au-Prince in einer Tiefe von rund zehn Kilometern ereignet.

Der Nationale Wetterdienst der USA (NOAA) hatte nach dem aktuellen Beben zunächst eine Tsunami-Warnung herausgegeben – diese aber kurze Zeit später wieder aufgehoben. Er riet den Menschen aber, weiterhin vorsichtig zu bleiben. Die US-Behörde USGS rief mit Blick auf mögliche lokale Todesopfer die Alarmstufe Rot aus: Das bedeutet, dass eine hohe Opferzahl möglich ist. Sie zog ausserdem Parallelen zu dem Beben von 2010. Dieses habe sich nur rund 75 Kilometer östlich auf derselben Halbinsel ereignet.

USA stellen Hilfe in Aussicht

Box aufklappen Box zuklappen

Die USA haben Haiti nach dem Erdbeben schnelle Hilfe in Aussicht gestellt. «Unsere Experten sind bereits vor Ort, um Schäden und Bedürfnisse zu bewerten», schrieb die Leiterin der US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit und Nothilfe USAID, Samantha Powers, auf Twitter. Man wolle nun schnell reagieren. US-Präsident Joe Biden sei über die Situation in Haiti informiert worden und habe darum gebeten, dass USAID die US-Reaktion koordiniere.

Welche Zerstörung das aktuelle Beben angerichtet hat, war lange unklar. Die «Gazette Haiti» berichtete, viele Häuser seien zerstört worden, wie auch auf Fotos und Videos in sozialen Netzwerken zu sehen war. Ganze Häuserteile und Mauern stürzten ein.

Ein Augenzeuge aus Les Cayes im Südwesten, einer der grössten Städte des Landes, berichtete «Haiti Press Network» von eingestürzten Häusern und Hotels und dass Menschen unter den Trümmern begraben worden seien. Die Zeitung «Diario Libre» aus der Dominikanischen Republik veröffentlichte ein Video des mutmasslichen Moments, in dem die Erde in Haiti am Samstagmorgen bebte.

In der Hauptstadt Port-au-Prince wurden Augenzeugen zufolge zunächst keine grösseren Schäden beobachtet. Auch in Kuba war das Beben nach Angaben von Bewohnern zu spüren.

Böse Erinnerungen an Beben von 2010

Im Zentrum des Erdbebens von 2010 mit ähnlicher Stärke lag damals Haitis dicht besiedelte Hauptstadt Port-au-Prince. Durch das Beben starben damals rund 222'000 Menschen, mehr als 300'000 wurden verletzt. Mehr als eine Million Menschen verloren ihr Zuhause. Die Schäden durch das Beben wurden auf 8 Milliarden US-Dollar (6.2 Milliarden Euro) geschätzt. Der Wiederaufbau kam auch durch die politische Instabilität nur schleppend in Gang.

Der bitterarme Karibikstaat Haiti wird immer wieder von schweren Beben heimgesucht. Zuletzt stürzte eine politische Krise das Land weiter ins Chaos. Im Juli war Haitis Präsident Jovenel Moïse ermordet worden. Er wurde in seiner Residenz von einer schwer bewaffneten Kommandotruppe überfallen und erschossen.

SRF 4 News, 14.8.21, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Nicht schon wieder, mein erster Gedanke. Dieses gebeutelte Land kann nicht zur Ruhe kommen. Ich wünsche den Menschen, dass sie die Hoffnung nicht verlieren. Häuser können wieder aufgebaut werden. Hilfe von aussen wird ziemlich sicher wiederum notwendig sein. Notwendig ist auch, dass diese Hilfe bei den richtigen Menschen ankommt.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Wieder eine unangenehme Frage:
    Nach dem vorigen katastrophalen Erdbeben in Haiti wurde sehr viel internationale Hilfe versprochen. Wieviel ist davon wirklich realisiert?
    1. Antwort von Robert Crames  (RobC)
      Die Frage sollte eher lauten: Wie viel der Spenden und Hilfsgelder sind tatsächlich zu ihrem Bestimmungszweck verwendet worden - und wieviel davon ist in irgendwelchen haitianischen Politiker-Portemonnaies ‚verschwunden‘?
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Mein grösster Beileid diesen armen Menschen in Haiti. Danke allen Helfern vor Ort, werden auch wieder Helfer aus der Schweiz ausgesendet?