Zum Inhalt springen

International Katerstimmung in London nach dem grossen Knall

Die Briten konnten inzwischen eine Nacht über den Brexit schlafen. Doch auch heute beschäftigt die Abstimmung die Bürger – vor allem in London, wo die Mehrheit der Bevölkerung einen Verbleib in der EU bevorzugt hätte. Welches sind die Themen, die ihnen an Tag 1 nach dem Brexit durch den Kopf gehen?

Legende: Video Brexit: Der Tag danach in Grossbritannien abspielen. Laufzeit 1:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.06.2016.

Peter Miles ist britisch-schweizerischer Journalist, er lebt in London. Im Interview mit Radio SRF erzählt er, welche Themen die Einwohner Londons am Tag nach dem Brexit besonders beschäftigen.

  • Zukunftsängste:

Bei den unterlegenen Austrittsgegnern ist der Kater enorm. Man kommt im Alltag schlicht nicht an diesem Thema vorbei und alle wollen darüber sprechen. Es herrschen Schock, Bestürzung und Ungewissheit. Ich habe viele SMS bekommen – vor allem von Brexit-Gegnern. Die Leute schreiben, sie seien am Boden zerstört. Die Zukunft sehe düster aus. Aber auch ein Brexit-Befürworter meldete sich; er schrieb, das Volk habe gesprochen. Es wird noch eine Weile dauern, bis die Bürger hier mit dem zurecht kommen, was passiert ist.

  • Politische Ungewissheit:

Ein grosses Thema ist natürlich die Nachfolge von Premier David Cameron, der seinen Rücktritt angekündigt hat. Es gibt endlose Spekulationen darüber, wer ihn ersetzen soll. Natürlich stellen sich auch viele die Frage, wie schnell sich etwas ändert und wie lange es dauert, bis Grossbritannien aus der EU ausgetreten ist. Die Leute wollen wissen, was mit ihrer Währung passiert, mit der Börse, mit dem Wirtschaftsstandort London. Die Schotten, die sehr klar für einen Verbleib in der EU gestimmt hatten, spekulieren über ein neues Unabhängigkeitsreferendum. Alle betreten völliges Neuland und niemand weiss, wohin die Reise geht – den Befürwortern wird aber allmählich klar, was sie da gestern mit ihrer Stimme losgetreten haben.

  • Alltagsprobleme:

Hier gibt es vor allem praktische Fragen: Steigen die Preise? Was passiert mit meinem Lohn, meinem Arbeitsplatz? Werden meine Ferien im Ausland teurer? Brauche ich ein Visum für eine Reise in die EU-Staaten? Was geschieht mit der Rente meiner Grosseltern in Costa del Sol? Muss mein Bruder, der in Deutschland arbeitet, zurückkehren? Vor allem die junge Bevölkerung hat grosse Sorgen. Die Jungen werfen den älteren Wählern vor, ihnen die Zukunft verbaut zu haben.

Sorgen gibt es aber auch unter EU-Bürgern, die in Grossbritannien leben. Sie fühlen sich nicht mehr willkommen und wissen nicht, wie lange sie noch bleiben dürfen. Eine Bekannte hat beobachtet, wie die Gäste in einem Café eingetreten sind, bestellt haben und sich dann bei den italienischen Angestellten entschuldigt haben für den Ausgang der Abstimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
    Die Brexit Befürworter wissen noch nicht, wie UK nach der EU aussehen, funktionieren soll. Sie hatten nur das Argument "Raus aus der EU". Wie gross muss da die Ablehnung gegenüber der EU sein, dass die Merheit JA gestimmt hat? Der Grundsatz "Alles ist besser, als in der EU zu sein", ist aus meiner Sicht das grösste Problem der EU. Aber die EU Politiker machen nicht den Anschein, dies verstanden zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Wenn man diesen Abstimmungskampf verfolgt hat, kann man sagen, dass hetzerische Lügenbolde Volksverdummung betrieben haben und es sich hier um eine reale Volksverdummungsveranstaltung gehandelt hat. Jetzt hat man in Großbritannien binnen weniger Stunden Millionen von Unterschriften gesammelt, um eine Petition für die Wiederholung des Referendums einzureichen. Volksverdummungs-Veranstaltungen können Sie meinetwegen in Ihrem Kleinstaat durchführen, da richten Sie nicht viel Schaden an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt (b.vogt)
      Natürlich das Volk ist immer dumm, wenn es nicht so stimmt wie die da oben es gerne hätten. Und weitsichtig und reif, wenn es so wählt wie die Politik möchte. Ob ein Bürger nun in einem Kleinstaat lebt oder in einem grossen, die Rechte jedes einzelnen gelten überall Hr Chauvet. Das entspricht dem europäischen Humanismus den ihre Kanzlerin so gerne zitiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. fischbacher (mifi)
      Offenbar gibt Ihnen dieser Brexit jetzt noch so richtig zu nagen! Jedoch keine Angst, es wird von Exit zu Exit leichter zu ertragen sein....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alexander Reibold (A. Reibold)
      "Volksverdummung betrieben haben"... so ein Kommentar, ausgerechnet aus D, wo früh am Sonntag im Fernsehen beim Frühstücken auf Hauptkanälen Der Blaulicht Report oder Im Namen der Gerechtigkeit usw... läuft. Kein Wunder, das unsere Mutti noch am Lenker sitzt. Die Britten sind eben nicht dumm, ein zweites Römisches Imperium oder Deutsches Reich, TTIP & Co, möchten die Britten im Land einfach nicht haben... Hut ab!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chasper Stupan (kritischabündner)
    Ich erinnere mich an die EWR-Abstimmung 1992 - da gab es auch am Tag danach bereits gaaaanz viele, die die direkten Auswirkungen schon spürten und wussten, welches Unheil auf die Schweiz zukommen würde! 95% der jetzt geäusserten Voraussagen kann man getrost als Müll abtun - weil sie auf Clichés und Theorien basieren. Schlimm ist, dass diese Aussagen oft von politischen und wirtschaftlichen Führungskräften stammen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen