Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kein Abbruch bei Missbildungen Polens Parlament für strengeres Abtreibungsrecht

  • Das Parlament in Polen stimmt in erster Lesung einer Verschärfung des bereits strengen Abtreibungsrechts zu.
  • Schwangerschaftsabbrüche sollen künftig auch nicht mehr erlaubt sein, wenn der Fötus missgebildet ist oder unter einer unheilbaren Krankheit leidet.
  • Ausserdem könnte die Sexualaufklärung in der Schule eingeschränkt werden.

Für die Verschärfung des Abtreibungsrechts stimmten die Abgeordneten der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, der rechten Konfederacja sowie Teile der konservativen Bauernpartei. Anfang der Woche hatten landesweit Frauen gegen diese Pläne protestiert.

Polen hat bereits eines der strengsten Abtreibungsgesetze in Europa. Im Jahr 2018 wurden von den rund 1100 Abtreibungen in polnischen Kliniken insgesamt 1050 mit Fehlbildungen des ungeborenen Kindes begründet.

Im zweiten umstrittenen Gesetzesentwurf, dem das Parlament zustimmte, soll das Strafrecht mit folgender Bestimmung ergänzt werden: Wer als Erzieher, Pfleger oder Lehrer «Geschlechtsverkehr oder andere sexuelle Handlungen durch Minderjährige propagiert oder lobt», muss demnach mit drei Jahren Gefängnis rechnen. Gegner der PiS befürchten, das Gesetz könne so ausgelegt werden, dass Sexualaufklärung strafrechtlich verfolgt wird.

Beide Entwürfe gehen nun in die Kommissionen, bevor sie dem Parlament zur zweiten Lesung nochmals vorgelegt werden.

Blick in den polnischen Parlamentssaal
Legende: Wegen der Corona-Krise tagt auch das polnische Parlament nur in eingeschränkter Besetzung. Reuters

«Rendez-vous», 15.04.2020, 12:30 Uhr ;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.