Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Honduras: Neue Flüchtlings-Karawane Richtung USA abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 15.01.2019.
Inhalt

Mittelamerikas Migrationskrise Die nächste Flüchtlingskarawane bricht auf

Wieder marschieren Migranten, und wieder dürfte US-Präsident Trump die Bilder politisch für «seine» Grenzmauer nutzen.

In Honduras formiert sich eine neue Flüchtlingskarawane. Es wird erwartet, dass erneut tausende Migrantinnen und Migranten versuchen werden, gemeinsam Richtung USA aufzubrechen.

Zeitgleich löst die mexikanische Regierung in der Grenzstadt Tijuana das Lager «El Barretàl» auf, wo der grösste Teil der Migranten der letzten Karawane untergebracht wurden.

Gestrandet in Tijuana

Knapp 700 Menschen aus Zentralamerika befinden sich noch in «El Barretàl». Sie sollen umgesiedelt werden in einige kleinere Unterkünfte in Tijuana. Das hat die Zentralregierung in Mexiko City schon vor Tagen entschieden. Das Kapitel «Flüchtlingskarawane» soll geschlossen werden.

Die Liste derjenigen, die am Grenzübergang San Ysidro einen Asylantrag stellen wollen, ist zwar noch lang. Und täglich finden kleine Gruppen einen Weg durch oder über den Grenzzaun. Doch immer mehr Teilnehmer der letzten Karawane haben sich arrangiert mit ihrem neuen Leben in Tijuana.

Mexiko als Plan B

Tausende haben «El Barretàl» schon in den letzten Wochen freiwillig verlassen und haben in der Stadt Wohnraum gefunden – und Arbeit. Denn die Stadt Tijuana mit rund zwei Millionen Einwohnern boomt. In den Maquilladoras, den exportorientierten Fertigungs- und Verpackungsfabriken, ist der Bedarf nach billigen Arbeitskräften gross.

Viele werden wohl bleiben in Tijuana, einer Stadt, die grösstenteils von Migranten gebaut wurde. Es ist ihnen klar geworden, dass ihre Aussichten, ein dauerhaftes Bleiberecht in den USA zu erlangen, sehr gering sind. Nur jeder zehnte Antrag auf Asyl wird in der Regel gutgeheissen. Den anderen droht nach Wochen oder Monaten in US-Internierungslagern die Abschiebung.

An den Fluchtursachen hat sich nichts verändert

Doch trotz der Ernüchterung in Tijuana gilt die Karawane in Zentralamerika als Erfolg. Denn sie hat gezeigt, dass grosse Gruppen den Migranten Schutz bieten. Deshalb wollen sich heute in der honduranischen Stadt San Pedro Sula erneut Hunderte zusammenfinden, um gemeinsam loszuziehen.

Tausende werden sich ihnen wohl wieder anschliessen. Und in fünf Tagen soll sich im honduranischen Santa Barbara eine zweite Karawane formieren. Denn an der Armut und der Gewalt in Honduras hat sich nichts verändert. Für viele ist die Aussicht, in einem US-Ausschaffungsgefängnis zu landen, weniger bedrohlich, als von kriminellen Gangs in der Heimat terrorisiert oder umgebracht zu werden.

Der US-Präsident reibt sich die Hände

Die honduranische Regierung hat den vermeintlichen Organisatoren der neuen Karawanen zwar mit Gefängnis gedroht. Aber auch dieses Mal wird sie die Menschen wohl ziehen lassen. Denn Honduraner im Ausland tragen mit ihren Geldüberweisungen bereits einen Fünftel zur Wirtschaftsleistung in ihrer alten Heimat bei. Das ist Geld, das die bittere Armut im Land zwar lindert, aber die herrschende Klasse davon entbindet, etwas dagegen zu unternehmen.

Nutzen wird die nächste Karawane auch wieder dem US-Präsidenten Donald Trump. Er wird die Bilder marschierender Migranten erneut einsetzen im Streit um eine Grenzmauer und damit vernebeln, dass seine bisherige Abschreckungspolitik gescheitert ist. Und so kann das Kapitel «Flüchtlings-Karawane» wohl noch lange nicht geschlossen werden.

Legende: Video Aus dem Archiv: Trump bewirbt die Grenzmauer (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es macht den Anschein, dass alles gesteuert wird, damit schnell noch viele Einwanderungswillige über die Grenz möchten. Eine Aktion die Herr Trump zu seiner Mauer verhelfen soll. Wer das alles verfolgt wird auf das gleich Resultat kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Was ich mich immer wieder frage warum diese "Flüchtlinge" das Angebot von Mexiko ablehnen. Sind das wirklich Flüchtlinge oder nur Wirtschaftsmigranten wo sich unter anderem auch hochgefährliche Attentäter und Drogenleute hinein mischen um in den USA viel Leid anzurichten? Abgrenzung ist sehr wichtig, damit nur noch legale Leute in die USA kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Der Artikel sagt klar, dass sich viele Migranten mit dem Arbeitsangebot in Tijuana arrangieren und nicht etwa das Angebot von Mexiko ablehnen. Zudem: Wann haben Sie zum letzten Mal etwas von einem mittel- oder südamerikanischen Attentäter gelesen? Und weiter: Das grösste Drogenproblem schaffen sich die USA mit der übertriebenen und unkontrollierten Abgabe von Schmerzmitteln auf Opiatbasis selber. Drogen kommen über Organisationen und nicht einzelne Leute ins Land. Bitte bei den Fakten bleiben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Wer genau animiert diese Leute den wirklich und schafft so bewusst auch einen Konflikt. Dieser Frage sollten die Medien mal aufwerfen und wirklich ehrlich berichten. Das tun sie aber eher nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Es werden bestimmt Versprechungen gemacht, um somit die Züge zu
      organisieren. Normale Schlepper sind das nicht, die würden Geld dafür
      verlangen. Also sind sie bereits gezahlt, aber von wem ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen