Zum Inhalt springen

Keine Überraschung Konservative bleiben in Neuseeland an der Macht

Neuseelands Ministerpräsident Bill English neben seiner Frau
Legende: Bill English, Premierminister Neuseelands, neben seiner Frau Mary: Er hat die Wahlen gewonnen. Keystone
  • Bei der Parlamentswahl in Neuseeland zeichnet sich ein Erfolg der regierenden Konservativen unter Ministerpräsident Bill English ab.
  • Die National Party kam nach Auszählung fast aller abgegebenen Stimmen auf 46,2 Prozent.
  • Herausforderin und Labour-Spitzenkandidatin Jacinda Ardern landete mit etwa 35,7 Prozent weit dahinter.

In den Umfragen hatte Labour in den vergangenen Wochen deutlich aufgeholt. Die grösste Oppositionspartei verpasste einen Machtwechsel jedoch erneut. Für die Mehrheit im Parlament des Pazifikstaats mit nur 4,7 Millionen Einwohnern sind 61 von 120 Sitzen erforderlich.

Trotz des klaren Vorsprungs reicht es English aber nicht zu einer eigenen Mehrheit der Sitze im Parlament von Wellington. Die konservative National Party, die seit 2008 in der Regierung ist, ist damit auf einen Koalitionspartner angewiesen. Als wahrscheinlichster Partner gilt die populistische Anti-Einwanderungs-Partei New Zealand First (NZF, Neuseeland Zuerst), die auf etwa 7,5 Prozent kam. Die Grünen erreichten 5,8 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.