Zum Inhalt springen

Verfolgte Minderheit Keiner will die Rohingya

Legende: Audio Guterres warnt vor einer «entsetzlichen Tragödie» abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
01:29 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.09.2017.
  • Die indische Regierung begründet die geplante Abschiebung der Rohingya mit Terrorgefahr.
  • Auch andere Zufluchtsländer wollen ihre Politik gegenüber den Rohingyas verschärfen.
  • Übers Wochenende strömten weiter Tausende von Flüchtlingen nach Bangladesch.
  • UNO-Generalsekretär Antonio Guterres befürchtet eine Katastrophe und appelliert an Burma, das Land solle die Vertreibungen stoppen.

Guterres wandte sich direkt an Burmas starke Frau Aung San Suu Kyi, die am Dienstag eine Rede an die Nation halten will. Sie habe eine letzte Chance, die Situation unter Kontrolle zu bringen – ansonsten gebe es eine entsetzliche Tragödie. Guterres erwartet, dass eine Landesführerin die Armee zurückhalten und die Lage umkehren könne.

Bereits mehr als 410'000 Rohingyas sind seit dem 25. August nach Bangladesch geflüchtet, und die letzte grosse Fluchtwelle bricht nicht ab: Am Wochenende sind erneut Zehntausende über die Grenze nach Bangladesch gelangt. Die Lager im Nachbarland sind laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR überfüllt.

Geflüchtete sind für Indien «Terrorgefahr»

Die Nachbarländer von Burma verschärfen ihre Politik gegenüber den Flüchtlingen: In Bangladesch dürfen sie ihre Lager nicht mehr verlassen.

Die indische Regierung hat die geplante Abschiebung von Tausenden Rohingya-Flüchtlingen mit Terrorgefahr begründet. Viele der Rohingya spielten eine Rolle bei den «mutmasslichen finsteren Plänen» extremistischer Gruppen wie dem pakistanischen Militärgeheimdienst ISI und der Terrormiliz Islamischer Staat, hiess es in einer schriftlichen Erklärung der Regierung an das Oberste Gericht.

In Indiens Hauptstadt Neu Delhi fand am Montag eine Verhandlung über eine Klage zweier Rohingya-Flüchtlinge gegen die Pläne der Regierung statt, die geschätzt 40'000 Rohingya in Indien abzuschieben. Am 3. Oktober wird weiter verhandelt.

Solidarität in muslimischen Ländern

In muslimischen Ländern hat das Schicksal der Rohingyas aber auch eine Welle der Solidarität ausgelöst: In Pakistan, Malaysia und Indonesien gab es Demonstrationen für die Rohingyas. Die Proteste sind aber in Bangladesch am grössten.

Am Montag sind Tausende Muslime, in weisse Gewänder gekleidet, auf die burmesische Botschaft in der Hauptstadt Dacca gestürmt, um gegen die Gewalt gegenüber der muslimischen Minderheit zu protestieren.

Die lokale Polizei spricht von 10'000 Personen, die dem Ruf einer islamistischen Gruppierung gefolgt sind. Die bengalischen Islamisten fordern, dass ihr Land mit Burma in Krieg tritt und im burmesischen Grenzstaat Rakhine interveniert. Dieser ist das Kerngebiet der Rohingyas.

Legende: Die Rohingya leben im Gebiet um die nordburmesischen Städte Buthidaung und Maungdaw. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Endlich scheint es durchzusickern und der "Weisse Elefant" im Raum wird benannt. Die Anliegen der "Rohingyas" sind vom internationalen muslimischen Terror unterwandert und vereinnahmt. Die Kader von ARSA werden durch Saudis gefördert und bezahlt. Den "Rohingyas" kann nur eines helfen: Eine vorbehaltlose Loyalitätserklärung zum Staat Myanmar und Abstandnahme zu ARSA und sezessionistischen Ideen. Dazu sollte wohl jeder Dorfrat in der Lage sein. Alles andere folgt daraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt BLAETTLER (kurtblattler)
    Ja es ist bedauerlich was da in Myanmar mit den Rohingyas geschiet. Aber ebenso bedauerlich ist, was da weltweit über die Situation und über Aung San Suu Kyi publiziert wird. Journalisten, die offentsichtlich über Dinge schreiben von denen sie keine Ahnung haben oder ihr Wissen im Internet zusammenkratzen. Einzig löbliche Ausnahme: der Artikel von Peter Achten, der die Lage kennt und die Zusammenhänge auch ins richtige Licht stellt. Aung San Suu Kyi sind die Hände leider gebunden .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Zu meinem Kommentar "sabotieren und nicht wie fälschlicherweise sappotieren" Sorry !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen