Zum Inhalt springen

Krise mit Nordkorea Kim Jong Un lässt erneut die Muskeln spielen

Legende: Video Kim dürfte standhaft bleiben abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 21.05.2017.
  • Nordkorea hat den erneuten Test einer Mittelstreckenrakete vom Sonntag bestätigt.
  • Machthaber Kim Jong Un habe den Befehl gegeben, das einsatzbereite Waffensystem aufzustellen, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.
  • Nordkorea treibt die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch einen Atomsprengkopf bis in die USA tragen können.

Mit dem jüngsten Test einer Mittelstreckenrakete hat Nordkorea nach eigenen Angaben die Steuerung des Atomsprengkopfes überprüft. Die Rakete sei sehr genau, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Montag.

Zweiter Test in einer Woche

Nach dem zweiten nordkoreanischen Raketentest innerhalb einer Woche hat sich die neue Regierung im Süden skeptisch über die Aussichten auf Frieden geäussert. Auch Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sagte, der Test sei ein Rückschlag für die internationalen Bemühungen um eine friedliche Lösung des Korea-Konflikts.

Nach Angaben des südkoreanischen Militärs flog das Geschoss etwa 500 Kilometer nach Osten und stürzte ins Meer. Das US-Präsidialamt erklärte, die Rakete habe offenbar eine geringere Reichweite gehabt habe als die bei den vorherigen drei Tests. Ein vergleichbares System sei letztmals im Februar getestet worden, sagte ein Regierungsvertreter.

Der UNO-Sicherheitsrat hat laut Diplomaten auf Antrag der USA, Japans und Südkoreas für Dienstag eine Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit angesetzt.

Er verurteilt Nordkoreas Raketentests regelmässig, doch das isolierte Land treibt sein Atom- und Raketenprogramm trotz der bereits verhängten Strafmassnahmen und allfälliger neuer Sanktionen weiter.

Noch wird nach politischer Lösung gesucht

US-Präsident Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Nordkorea nicht ausgeschlossen. Am Freitag warnte dagegen US-Verteidigungsminister James Mattis, eine militärische Lösung in Nordkorea wäre «in einem unglaublichen Ausmass tragisch».

Die USA arbeiteten daher zusammen mit der UNO, China, Japan und Südkorea daran, eine politische Lösung zu finden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die UNO könnte sich die Sitzungen streichen, denn die bringen sowieso nichts zu stande. Das weiss Kim Jong un zur genüge. Nordkorea wird seinen Kurs fortsetzen ob es der Weltbevölkerung passt oder nicht. Ein Staat der alle im Griff hat und mit ihnen spielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Lässt man /die Welt diesen Typ und sein Regime gewähren wird er/es in 5 Jahren über so viele A- Bomben verfügen, das die unangreifbar sind und Ihre dreckigen Bomben gegen dringend benötigte Devisen an Terroristen auf der ganzen Welt verschachern können. Die Uno muss das selbe Spiel wie mit dem Iran sofort durchziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Nordkorea will es wohl endgültig wissen. Man geht dort offenbar davon aus, dass viel erzählt wird von den USA und China und wenig getan wird. Schlimm, der arme Irre Kim Jong-un! Gibt sein Volk der Vernichtung preis, nur um anderen Staaten zu zeigen, wo der Hammer hängt. Wenn ihm aber bald der richtige Hammer gezeigt wird, dann findet weder dieser Typ noch das nordkoreanische Volk das besonders gut. Insbesondere die Chinesen lassen sich da nicht mehr lang an der Nase herumführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen