Zum Inhalt springen

Header

Audio
Australien fehlen die Rucksack-Reisenden
Aus HeuteMorgen vom 07.10.2020.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Kirschernte in Australien Australiens Kirschfarmen vermissen die Touristen

Die Kirschenzeit in Australien wird in diesem Jahr eher faulig als süss. Es fehlen helfende Touristen-Hände.

«Freude, Freundschaft, Kameradschaft – trotz der Hitze und der harten Arbeit», so beschreibt ein junger Rucksack-Reisender in einem Werbevideo seinen Aufenthalt in der australischen Kleinstadt Young. Young ist auf dem Kontinent das Synonym für Kirschen. Fast die gesamte Produktion Australiens dieser Frucht stammt aus der Region.

Ernte gefährdet

Doch jetzt drohen die Früchte an den Bäumen zu verfaulen, weil sie niemand pflückt. Da Australien seit März die Grenzen geschlossen hat, kommen keine Touristen mehr ins Land. Auch nicht die jungen Rucksack-Reisenden, die ein Visum haben, das ihnen das Arbeiten auf Zeit erlaubt. Einem Saisonnier gleich.

Die Schweiz ist eines von wenigen Ländern Europas, die kein «Working Holiday Visa»-Abkommen mit Australien haben. Andere junge Europäerinnen und Europäer sind dagegen in Australien oftmals das Rückgrat der Landwirtschaft – als Erntehelfer. So auch in Young. Rund 3500 dieser billigen Helfer bräuchten die Kirschfarmer dort ab Oktober. Falls sie nicht bald eine Lösung fänden, sei eine der besten Ernten der letzten Jahre gefährdet.

Die Angst wächst

Australien ist ein weltweit führender Produzent von Früchten und Gemüse. Fast 90 Prozent der Ernte im Gesamtwert von sieben Milliarden Franken gehen in den Export – in über 60 Länder. Auch in anderen Regionen des Landes wächst die Angst vor der bevorstehenden Erntesaison. Denn kaum jemand rechnet damit, dass die Grenzen vor Ende dieses Jahres wieder geöffnet werden.

So versuchen Produzenten, Einheimische als Erntehelferinnen und -helfer zu gewinnen. Doch auch das Reisen in Australien selbst wird durch Grenzsperrungen behindert. Ausserdem hat die Industrie den Ruf, schlecht zu bezahlen und junge Backpacker finanziell auszunutzen.

SRF 4 News, Heute Morgen, 02.10.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Nicht nur junge Rucksack-Touristen fehlen bei den Ernten in Australien und Neuseeland. Traditionell reisen in anderen Jahren dazu auch unzählige Erntehelfer aus den Inselstaaten im Südpazifik an, um einige Monate die körperlich anstrengenden Arbeiten zu verrichten und dabei etwas Geld zu verdienen. Das China-Virus macht wohl allen einen dicken Strich durch die Rechnung. Noch sind aus Neuseeland nicht alle von der letzten Saison heimgeflogen worden, weil es seit März keinen Flugverkehr mehr gibt.
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Zitat, "Rund 3500 dieser billigen Helfer", ich könnte noch mehrere Zitate anführen aber wenn man den Artikel gelesen hat, bleibt eigentlich nur noch zu fragen, 'Wieso eigentlich nicht einfach faire Löhne zahlen?'