Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Klage gegen Twitter Donald Trump klagt gegen Sperrung seines Kontos bei Twitter

  • Der ehemalige US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Kontos bei Twitter fort.
  • Trump hat bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst eingereicht und verlangt die Aufhebung der Blockade seines Accounts.
Video
Aus dem Archiv: Twitter sperrt Trump dauerhaft
Aus Tagesschau vom 09.01.2021.
abspielen

Donald Trump argumentiert unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Damit übe das Medienunternehmen «ein Mass an Macht und Kontrolle über den politischen Diskurs» des Landes aus, das «unermesslich», «historisch beispiellos» und «zutiefst gefährlich» für eine offene demokratische Debatte sei.

Alle Social-Media-Konten gesperrt 

Twitter wie auch Facebook sowie die Videoplattform Youtube hatten die Konten von Trump im Januar kurz vor dem Ende seiner Amtszeit gesperrt. Auslöser war die Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger Trumps – und weil er Sympathie für die Angreifer bekundete.

Twitter, wo Trump mehr als 80 Millionen Nutzer folgten, war für den damaligen US-Präsidenten die wichtigste Kommunikationsplattform. Bereits im Juli hatte er wegen der Blockade eine Klage gegen Twitter eingereicht.

Video
Korrespondent: «Trump hat via Twitter Weltpolitik gemacht»
Aus Tagesschau vom 09.01.2021.
abspielen

SRF 4 News, 02.10.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Corinne Berthier  (Berthier)
    "Herr Blatter: Sie lassen hier Trump wieder eine Gloriole angedeihen...." Selbst wenn es so wäre. was genau stört Sie daran UVK. Bitte anerkennen und respektieren Sie endlich die Meinungsfreiheit.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Der Mimimi kann's einfach nicht lassen. Er hofft vielleicht auf Entschädigungen, weil ihm das Wasser bis zum Hals steht.:-))
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Der sollte für immer gesperrt bleiben, nur so kann er keinen großen Schaden mehr anrichten.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Herr Hochuli: Ich bin zwar Einig mit Ihnen, aber was geschieht dann mit den Menschen die Herrn Trumps Behauptungen glauben? Wegsperren? Dann wäre man keinen Deut besser.