Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Klage wegen Missbrauchs Bob Dylan weist Vorwürfe wegen sexueller Misshandlung zurück

  • Eine Frau aus dem US-Bundesstaat Connecticut wirft Bob Dylan vor, er habe sie im Jahr 1965 als Zwölfjährige sexuell missbraucht.
  • Sie hat deshalb am Freitag beim Obersten Gericht in New York eine Klage eingereicht.
  • Der US-Sänger und Literaturnobelpreisträger Bob Dylan (80) weist die Missbrauchsvorwürfe nun zurück – die Behauptung sei «unwahr» und man werde sich dagegen wehren, teilt das Sprecherteam des Künstlers am Montag (Ortszeit) mit.
Video
Weshalb Bob Dylan regelmässig seine Fans enttäuscht
Aus Kultur Webvideos vom 23.05.2021.
abspielen

Laut der Klageschrift soll Bob Dylan seinen Ruhm dazu benutzt haben, um das Vertrauen des Mädchens zu gewinnen. Er habe auch Alkohol und Drogen eingesetzt.

Der mehrfache Missbrauch habe unter anderem im New Yorker Chelsea Hotel stattgefunden, wo Dylan zeitweise lebte. Die Vorwürfe umfassen Körperverletzung und Zufügung seelischen Leides.

Die Klägerin leide heute noch unter den Folgen des emotionalen Traumas, machen ihre Anwälte gelten. Sie verlangt Schadenersatz in nicht genannter Höhe. Die Identität der Frau wurde nicht bekannt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Musiker mit Literaturnobelpreis

Box aufklappen Box zuklappen

Der gebürtige Robert Allen Zimmerman zählt seit Jahrzehnten zu den einflussreichsten Musikern. Nach seinem Durchbruch mit dem Lied «Blowin' In The Wind» (1963) landete er 1965 einen weiteren Welterfolg mit «Like A Rolling Stone» von dem Album «Highway 61 Revisited».

Oscar-Preisträger Dylan, der 2016 den Literaturnobelpreis erhielt, hat über 100 Millionen Tonträger verkauft. Mit dem Verkauf seines Liedkatalogs im vorigen Jahr an den weltgrössten Musikkonzern Universal Music soll er mehr als 300 Millionen Dollar eingenommen haben.

SRF 4 News, 17.08.2021, 5 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudi Hardy  (Wombat)
    Jeder bekannte aelterer Herr muss nun mit Erpressung rechnen wenn er etwas betucht ist wie Bob Dylan. Wird er wohl als Robert Zimmerman angeklagt wie es damals geheissen hat?
  • Kommentar von Hanspeter Gantenbein  (hpgantenbein)
    …. Sofort eine Gegenklage wegen Verleumdung, Erpressungsversuch, Nötigung usw. einreichen!!!
  • Kommentar von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
    Sorry, aber das ist doch lächerlich! Nach 56 Jahren erst kommt sie damit an die Öffentlichkeit?!?