Zum Inhalt springen
Inhalt

International Klimaabkommen tritt in Kraft – vorläufig ohne die Schweiz

Dank der Zustimmung der EU tritt das Klimaabkommen von Paris deutlich früher in Kraft als erwartet. 90 Länder, die für 64 Prozent des Treibhausgasausstosses verantwortlich sind, haben das Abkommen ratifiziert. Die Schweiz bleibt aussen vor.

Teilnehmer der Pariser Klimakonferenz vor eine Weltkarte mit aussergewöhnlichen Wetterereignissen
Legende: Der Klimawandel führt zu einer Häufung aussergewöhnlicher Wetterereignisse Reuters

Die EU hat den entscheidenden Schritt gemacht. Deutlich früher als ursprünglich erwartet kann das Pariser Klimaabkommen in Kraft treten. Das EU-Parlament hat am Dienstag mit überwältigender Mehrheit der Ratifikation zugestimmt. Dank den 28 EU-Ländern, die für rund 12 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstosses verantwortlich sind, hat das Abkommen die Schwelle zum Inkrafttreten überschritten. Nötig waren 55 Länder, die 55 Prozent der Emissionen verursachen.

Die einzelnen EU-Staaten müssen der Ratifikation zwar auch noch zustimmen. Dies gilt laut Beobachtern allerdings als Formalität, die noch diese Woche von statten gehen werde. Anschliessend tritt das Klimaabkommen innerhalb eines Monats, also noch vor der Klimakonferenz – Mitte November in Marokko – in Kraft.

Das Ziel ist damit überraschend früh übertroffen worden. Vor einem Jahr in Paris hofften die Teilnehmer, dass das Abkommen vor 2020 in Kraft treten könne.

Top-Klimasünder gehen voran

Massgeblich für diesen diplomatischen Erfolg verantwortlich sind die beiden grössten Klimasünder China und die USA. Die beiden stossen fast 40 Prozent der Treibhausgase weltweit aus.

US-Präsident Obama und Chinas Xi Jinping haben vor wenigen Wochen gemeinsam bekannt gegeben, dass sie das Abkommen ratifiziert hätten. Gleichzeitig forderten Sie alle andern Länder auf, ihrem Beispiel zu folgen. Das hat offensichtlich gewirkt. So haben an einem Klimatag der Uno in New York Mitte September 31 Länder gleichzeitig das Abkommen ratifiziert. Erst vor wenigen Tagen hat auch der indische Premierminister Narendra Moodi denselben Schritt angekündgit.

Nun beginnt das Feilschen um Details

Mit dem Inkrafttreten ist ein wichtiger Schritt getan, vor allem ein symbolischer allerdings. Nun müssen die Staaten aushandeln, wie das Pariser Klimaabkommen konkret umgesetzt werden soll. Wer überprüft die Reduktionsziele der einzelnen Länder? Wie soll ein globaler CO2-Markt ausgestaltet werden? Mit wie viel Geld werden Entwicklungsländer unterstützt im Kampf gegen den Klimawandel? Diese und weitere Fragen werden die Klimadiplomaten wohl länger beschäftigen.

Grundsätzlich sind zu diesen Verhandlungen nur diejenigen Staaten zugelassen, die das Abkommen bereits ratifiziert haben. Der nächst mögliche Verhandlungstermin ist nun die kommende Klimakonferenz (COP22) im November in Marokko.

Die Schweiz und andere Länder werden dann allerdings noch nicht so weit und von den Verhandlungen ausgeschlossen sein. Die Organisatoren der Klimakonferenz von Marokko haben jedoch bereits angekündigt, dass sie verhindern wollen, dass Länder ausgeschlossen werden, nur weil sie längere Ratifikationsprozesse kennen.

Die Schweiz braucht Zeit

Zu dieser Gruppe Länder gehört auch die Schweiz. Sie wird das Pariser Klimaabkommen frühestens im Sommer 2017 ratifizieren. Anfang September hat der Bundesrat das Abkommen in die Vernehmlassung geschickt. Auf Grund der Antworten der interessierten Kreise wird er eine Gesetzesvorlage ausarbeiten. In der kommenden Sommersession könnte das Parlament theoretisch darüber abstimmen.

(SRF 4 News, 13 Uhr)

Klimaabkommen - das Prozedere

US-Aussenminister John Kerry unterschreibt das Klimaabkommen, mit Enkelin auf den Knien
Legende: Reuters
  1. Zustimmen: 193 Staaten haben am 12. Dezember 2015 in Paris zugestimmt.
  2. Unterschreiben: Seit 22. April 2016 können Staaten unterzeichnen.
  3. Beitreten: Nach der Unterschrift können Staaten beitreten, in dem sie es ratifizieren, akzeptieren oder gutheissen.

In Kraft tritt das Abkommen 30 Tage nachdem 55 Staaten (55% des CO2-Ausstosses) beigetreten sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Zitat Erstellen einer Ideologie in Verbindung mit Kohlendioxid ist gefährlicher Unsinn. Der aktuelle Alarm über den Klimawandel ist ein Instrument der sozialen Kontrolle ein Vorwand für die großen Unternehmen und den politischen Kampf. Er wurde eine Ideologie das ist beunruhigend. Umweltwissenschaftler Professor Delgado Domingos aus Portugal der Gründer der Numerischen Wettervorhersage Gruppe, hat mehr als 150 Artikel veröffentlicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Die Verbraucher werden die Zeche zahlen wenn die Kosten für die Genehmigungen sich durch die inländischen Energiepreise äussern. Britische Verbraucher zahlen bereits ungefähr £ 60 extra jedes Jahr auf ihren Gas und Stromrechnungen zur Förderung erneuerbarer Energie. 1,7 Millionen britische Haushalte werden wegen der empfohlenen CO2 Reduktionen in die Brennstoff Armut getrieben. Dabei ist CO 2ein lebeswichtiges Elexier für Pflanzen. Aber die Hirnwäsche funktioniert. Herr wirf Hirn herunter....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Abseits globaler Konferenzen entstehen im Namen des Klimaschutzes zerstörerische Megaprojekte wie Staudämme Atomkraftwerke oder Monokulturen für Biosprit und Biogas. Man verschliesst die Augen vor Megaprojekten die man bis vor kurzem bekämpft hat. Im brasilianischen Regenwald sollen einzigartige Naturlandschaften Lebensraum tausender Arten und zahlreicher Amazonasvölker durch Mega-Staudämme wie dem Belo Monte Damm überflutet werden. Die Zahl derer die vom Wahnsinn profitieren steigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen